DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drogensüchtige missbraucht: Entzugs-Klinik in Mexiko zwingt Patienten zu Sklavenarbeit



A view of one of several homes that police raided in their search for fugitive mayor of Iguala Jose Luis Abarca and his wife Maria de los Angeles Pineda in the Iztapalapa neighborhood of Mexico City, Monday, Nov. 4, 2014. Federal police detained the couple where they were hiding out in a house. They are accused of ordering the Sept. 26 attacks on teachers' college students that left six dead and 43 still missing. (AP Photo/Eduardo Verdugo)

Blick auf das Iztapalapa-Quartier in Mexiko-Stadt: In einer Drogenentzugsklinik ist es mutmasslich zu Fällen von Sklavenarbeit gekommen.
Bild: Eduardo Verdugo/AP/KEYSTONE

In zwei mexikanischen Rehabilitationseinrichtungen sind Drogensüchtige zu Sklavenarbeit gezwungen worden. Die Polizei befreite in den beiden Anstalten in Iztapalapa nahe Mexiko-Stadt 49 Menschen, unter ihnen sechs Minderjährige.

Sechs Männer seien verhaftet worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Sonntag mit. Die Patienten wurden nach ihrer Einlieferung mehrere Tage lang gefesselt am Boden liegen gelassen und anschliessend mittels Drohungen und Strafen zur Arbeit als Gärtner, Klempner, Maurer und Schweinezüchter gezwungen, wie Staatsanwältin Juana Camila Bautista erklärte.

Die Angehörigen zahlten umgerechnet rund 43 Franken pro Woche für Unterhalt und Behandlung der Drogensüchtigen. Die Ermittlungen wurden nach einer Anzeige eines Patienten aufgenommen. (trs/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA wollen bis Oktober zusätzlich Zehntausende Flüchtlinge aufnehmen

Die US-Regierung hebt die von Ex-Präsident Donald Trump verfügte Obergrenze zur Aufnahme von Flüchtlingen für das laufende Haushaltsjahr deutlich an. Anstatt der «historisch niedrigen» Obergrenze von 15 000 sollen nun bis Ende September maximal 62 500 Flüchtlinge aufgenommen werden, wie Präsident Joe Biden am Montag (Ortszeit) erklärte. Damit solle Flüchtlingen weltweit geholfen werden, «die schon so viel erlitten haben» und nun «angstvoll darauf warten, ihr neues Leben zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel