International
Mexiko

LKW mit 343 Migranten in Mexiko entdeckt – viele unbegleitete Kinder

LKW mit 343 Migranten in Mexiko entdeckt – viele unbegleitete Kinder

07.03.2023, 02:36
Mehr «International»

Im Südosten von Mexiko sind 343 Migranten in einem an einer Landstrasse abgestellten Lastwagen entdeckt worden. Unter ihnen waren mehr als 100 unbegleitete Kinder und Jugendliche, wie die Migrationsbehörde INM am Montag (Ortszeit) mitteilte. Der ausreichend belüftete LKW sei am Vorabend nahe der Gemeinde Acayucan im Bundesstaat Veracruz am Golf von Mexiko gefunden worden.

epa10503233 Migrants leave in a caravan for the United States, in the city of Tapachula, Chiapas state, Mexico, early 04 March 2023. Without money, without papers and with the threat that they could b ...
Süd- und mittelamerikanische Migranten auf dem Weg in die USA in Tapachula, Mexiko.Bild: keystone

Die Migranten stammten den Angaben zufolge aus den mittelamerikanischen Ländern Guatemala, El Salvador und Honduras sowie aus dem südamerikanischen Ecuador. Sie trugen laut INM bunte Armbänder, vermutlich zur Identifizierung durch die Schlepper.

Im vergangenen Jahr waren am Rande der Stadt San Antonio im US-Bundesstaat Texas mehr als 50 Migranten in einem abgestellten Lkw qualvoll gestorben. Sie waren in glühender Hitze ohne Klimaanlage im Laderaum eingesperrt zurückgelassen worden.

Zwischen Oktober 2021 und Oktober 2022 registrierte die US-Grenzschutzbehörde mehr als zwei Millionen Versuche von Migranten, in die USA zu gelangen. Die meisten verlassen ihre Heimat wegen Armut, politischer Krisen und Kriminalität. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Netanjahu und Co. sollen wegen Kriegsverbrechen vor Gericht – so reagiert die Welt
Gegen Benjamin Netanjahu und Israels Aussenminister Joaw Galant soll ein internationaler Haftbefehl ausgestellt werden, ebenso gegen mehrere Hamas-Chefs. Die internationalen Reaktionen divergieren stark – eine Übersicht.

Der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag (IStGH), Karim Khan, macht Ernst: Er beantragte am Montag Haftbefehle wegen Kriegsverbrechen gegen Benjamin Netanjahu, Joaw Galant, Hamas-Boss Jahia al-Sinwar und weitere hochrangige Figuren der palästinensischen Terrororganisation. Was den Genannten genau vorgeworfen wird, liest du hier:

Zur Story