DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05528049 Smoke billows from the wreckage of a downed helicopter that was shot down by suspected gang members near Apatzingan, Michoacan State, Mexico, 06 September 2016. According to media reports, the helicopter was involved in a security operation aimed at apprehending the leaders of criminal syndicates was going on in the area, and was shot down, killing three police officers and the pilot of the helicopter.  EPA/STR

Aufsteigender Rauch vom Wrack des abgeschossenen Polizeihelikopters in Mexiko. Der Helikopter soll von einem Scharfschützengewehr getroffen worden sein. Bild: EPA/EFE

Scharfschütze holt Polizeihelikopter in Mexiko vom Himmel – vier Tote



Mutmassliche Kartellmitglieder haben im Westen von Mexiko einen Polizeihelikopter abgeschossen. Der Pilot und drei Beamte seien dabei ums Leben gekommen, teilte die Regierung des Bundesstaates Michoacán am Dienstag mit. Ein weiterer Polizist wurde verletzt.

Die Sicherheitskräfte hatten versucht, in der Stadt Apatzingán Anführer eines Verbrechersyndikats festzunehmen, als die Täter das Feuer auf den Helikopter eröffneten. Laut der Zeitung «Milenio» schossen die mutmasslichen Bandenmitglieder den Helikopter mit einem schweren Scharfschützengewehr ab. Er sei in Flammen aufgegangen und abgestürzt.

Ringen um Vorherrschaft

Die Ortschaft in der Region Tierra Caliente ist eine Hochburg der organisierten Kriminalität. Einst war es das Zentrum der Einflusssphäre des Drogenkartells Tempelritter. Heute ringen dort mehrere Verbrecherbanden und Bürgerwehren um die Vorherrschaft.

Vor dem Angriff auf den Helikopter hätten Verbrecher versucht, einen einflussreichen Landwirt zu entführen, berichtete «Milenio». Bewohner der umliegenden Dörfer schlugen den Angriff demnach zurück. In der Region sei es daraufhin zu Schiessereien gekommen.

16 Prozent mehr Morde

Die mexikanischen Drogenkartelle sind schwer bewaffnet und liefern sich immer wieder Gefechte mit Polizei und Streitkräften. Im vergangenen Jahr hatte das Cartel Jalisco Nueva Generación in einer Offensive im Westen des Landes ebenfalls einen Helikopter abgeschossen und Dutzende Polizisten und Soldaten getötet.

Nachdem die Gewalt in Mexiko zu Beginn der Amtszeit von Präsident Enrique Peña Nieto etwas nachgelassen hatte, wird der Drogenkrieg nun wieder immer brutaler geführt. Im laufenden Jahr legte die Zahl der Morde gegenüber dem Vorjahr um 16 Prozent zu. Der Juli war der blutigste Monat seit Peña Nietos Amtsantritt Ende 2012. (trs/sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder aus der Schweiz: Zwei Autos brennen nach Kollision komplett aus

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr als 50 Tote bei Kampf um Wasserressourcen in Zentralasien

Der jüngste Grenzstreit zwischen Kirgistan und Tadschikistan in Zentralasien hat laut offiziellen Angaben insgesamt 55 Menschen das Leben gekostet. Die tadschikische Seite berichtete am Donnerstag von 19 Toten und 89 Verletzten. Kirgistan hatte die Zahl der während des mehrtägigen Konflikts Getöteten mit 36 angegeben und von 189 Verletzten gesprochen. Die Regierungen beider Länder an der Grenze zu China gaben sich gegenseitig die Schuld dafür, dass der seit Jahrzehnten schwelende Konflikt …

Artikel lesen
Link zum Artikel