DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Aug. 8, 1996 file photo, a sign warns motorists of the possibility of undocumented immigrants crossing the freeway near the border in San Diego. To many Republican presidential contenders in Thursday, Aug. 8, 2015 debate, the U.S. border with Mexico must be secured for millions in the country illegally to stay. To many commuters at the nation’s busiest crossing, their border already is secure - even thriving by historical standards. (AP Photo/Damian Dovarganes)

Ein Schild in der Nähe von San Diego wart
Bild: Damian Dovarganes/AP/KEYSTONE

Über 100 Migranten aus Schleuser-Fahrzeug in Mexiko gerettet



Im Norden von Mexiko hat die Polizei 114 Migranten aus einem Lastwagen befreit. Die Flüchtlinge aus Mittelamerika, Ecuador und Nepal seien orientierungslos und dehydriert gewesen, teilte die Einwanderungsbehörde am Dienstag mit.

Sie hätten seit über zwei Tagen nichts mehr gegessen. Zwei mutmassliche Schleuser seien bei dem Einsatz im Bundesstaat Coahuila an der Grenze zu den USA festgenommen worden.

Unter den Migranten seien 21 allein reisende Minderjährige gewesen, hiess es in der Mitteilung. Jedes Jahr versuchen Zehntausende Menschen vor allem aus Mittelamerika und Mexiko illegal in die Vereinigten Staaten einzureisen. Die Routen werden häufig von Verbrecherbanden kontrolliert. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie links ist Joe Biden wirklich?

Der US-Präsident ist nicht über Nacht zum Revolutionär mutiert. Er passt sich pragmatisch den neuen Umständen an.

Auf der Meinungsseite des «Wall Street Journal» werden einmal mehr konservative Krokodils-Tränen vergossen. «Er hat uns Normalität verkauft – Mr. Biden werde ein kompetenter, beruhigender, überparteilicher Moderater sein, der einen Kampf ‹um die Seele der Nation› führen werde», klagt das Blatt. «Das war damals. Nun entpuppt er sich als radikaler, aggressiver Parteipolitiker, der eine Art politische Revolution vorantreibt, welche er noch in den Primärwahlen verurteilt hat.»

In der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel