International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mexiko will sich unabhängiger von den USA machen



Nach dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Donald Trump will sich Mexiko unabhängiger von den Vereinigten Staaten machen. «Wir sind eine weltoffene Nation. Wir werden unsere wirtschaftlichen Beziehungen diversifizieren», kündigte der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto am Montag an.

Mexico's President Enrique Pena Nieto gestures during the deliver of a message about foreign affairs at Los Pinos presidential residence in Mexico City, Mexico, January 23, 2017. REUTERS/Edgard Garrido     TPX IMAGES OF THE DAY

Bild: EDGARD GARRIDO/REUTERS

Mexiko werde sein Verhältnis zu Argentinien und Brasilien stärken, das Freihandelsabkommen mit der EU modernisieren und bilaterale Verträge mit asiatischen Ländern schliessen, sagte Peña Nieto.

Mexiko ist wirtschaftlich sehr eng mit den USA verbunden - 80 Prozent der mexikanischen Exporte gehen in die Vereinigten Staaten. Das Handelsvolumen zwischen beiden Ländern beträgt über 500 Milliarden Dollar. Trump will allerdings das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) neu verhandeln und in Mexiko gefertigte Produkte mit Strafzöllen belegen.

Peña Nieto bot den USA einen offenen Dialog über Handel, Migration und Sicherheit an. «Den Vereinigten Staaten nützt es, wenn es Mexiko gut geht, und Mexiko nützt es, wenn es den USA gut geht», sagte er.

Am 31. Januar trifft sich der mexikanische Staatschef mit Trump. Dabei wird es auch um die Grenzmauer gehen, die der US-Präsident bauen lassen will, um die Migration aus Mexiko einzudämmen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herbert Anneler 23.01.2017 22:21
    Highlight Highlight Eine Chance für Mexiko! Via Nafta haben die USA Mexiko ausgesaugt wie ein Vampir (Monsanto, Coca, McDonald's und Co.). Hoffentlich finden dieses wunderbare Land und seine wunderbaren Menschen wieder zu ihrer Identität und grossartigen Kultur zurück - im Moment, wo die USA unter Trump ihre Kultur ruinieren und ihre Würde verlieren.
    • Wiesopferd 24.01.2017 09:53
      Highlight Highlight keiner behauptet was anderes

Zinédine Zidane trauert um toten Bruder

Zinédine Zidane, der Trainer von Real Madrid, trauert um seinen sieben Jahre älteren Bruder. Wie der Klub mitteilte, ist Farid Zidane im Alter von 54 Jahren gestorben. Die Todesursache war vorerst nicht bekannt.

Damit ist auch klar, warum Zidane am Freitag das Trainingslager der «Königlichen» in Montreal verlassen hatte und nach Europa zurückgereist war. Die Mannschaft hielt in Kanada zu Ehren von Farid Zidane eine Schweigeminute vor dem Training ab.

Wann Zidane nach Nordamerika zu seinem Klub …

Artikel lesen
Link zum Artikel