DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mexiko will sich unabhängiger von den USA machen

23.01.2017, 21:1724.01.2017, 07:18

Nach dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Donald Trump will sich Mexiko unabhängiger von den Vereinigten Staaten machen. «Wir sind eine weltoffene Nation. Wir werden unsere wirtschaftlichen Beziehungen diversifizieren», kündigte der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto am Montag an.

Bild: EDGARD GARRIDO/REUTERS

Mexiko werde sein Verhältnis zu Argentinien und Brasilien stärken, das Freihandelsabkommen mit der EU modernisieren und bilaterale Verträge mit asiatischen Ländern schliessen, sagte Peña Nieto.

Mexiko ist wirtschaftlich sehr eng mit den USA verbunden - 80 Prozent der mexikanischen Exporte gehen in die Vereinigten Staaten. Das Handelsvolumen zwischen beiden Ländern beträgt über 500 Milliarden Dollar. Trump will allerdings das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) neu verhandeln und in Mexiko gefertigte Produkte mit Strafzöllen belegen.

Peña Nieto bot den USA einen offenen Dialog über Handel, Migration und Sicherheit an. «Den Vereinigten Staaten nützt es, wenn es Mexiko gut geht, und Mexiko nützt es, wenn es den USA gut geht», sagte er.

Am 31. Januar trifft sich der mexikanische Staatschef mit Trump. Dabei wird es auch um die Grenzmauer gehen, die der US-Präsident bauen lassen will, um die Migration aus Mexiko einzudämmen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Die Ukraine kann Russland aus dem Donbass nicht zurückdrängen»
Europa stehe vor einer dauerhaften Bedrohung durch Russland und die Schweiz solle sich Gedanken über ihre Neutralität machen. Stefan Meister über Putins Krieg und die Möglichkeit eines Sturzes des Kreml-Herrschers.

Russland weist militärische Erfolge im Osten vor, die Stadt Lyssytschanks ist von Russland besetzt, die Ukraine reagiert immer wieder mit Gegenoffensiven. Wo steht dieser Krieg zurzeit?
Stefan Meister: Wir sind in der zweiten Phase des Krieges und werden bald in die dritte eintreten.​

Zur Story