International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Ermittlungen im Fall von verschleppten mexikanischen Studenten

29.02.16, 01:04 29.02.16, 08:21

Mehr «International»



Im Fall der im September 2014 verschwundenen mexikanischen Studenten sollen neue Ermittlungen Gewissheit über das Schicksal der Opfer bringen. Konkret soll eine Abfalldeponie, auf der die Leichen verbrannt worden sein sollen, neu untersucht werden.

Die Staatsanwaltschaft in Mexiko-Stadt kündigte am Sonntag die neue Untersuchung an. Experten hatten zuvor die Hypothese der Verbrennung der Leichen der 43 verschleppten Studenten zurückgewiesen.

An der neuen Studie sollen unter anderem Fachleute der Interamerikanischen Menschenrechtskommission teilnehmen. Diese hatte im vergangenen Jahr erstmals den Brand auf der fraglichen Deponie angezweifelt. Argentinische Forensiker waren kürzlich zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen.

Im September 2014 hatten Polizisten in der Stadt Iguala im Südwesten des Landes die Studenten eines als politisch links geltenden Lehrerseminars entführt und sie an Mitglieder einer kriminellen Organisation übergeben.

Bandenmitglieder sagten später, die jungen Männer seien erschossen und ihre Leichen auf einer Abfalldeponie verbrannt worden. Der Fall hatte die engen Verbindungen zwischen Politikern, Polizisten und kriminellen Banden in Mexiko in den internationalen Fokus gerückt. (wst/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der mächtigste Drogenboss der Welt wird interviewt (und im Hintergrund kräht der Hahn)

Er war der mächtigste und gefürchtetste Drogenboss der Welt, bis ihm seine eigene Eitelkeit zum Verhängnis wurde: Joaquín «El Chapo» Guzmán, Kopf des Sinaloa-Kartells. Am Freitag ging er der mexikanischen Polizei ins Netz, drei Monate nachdem er sich von der mexikanischen Schauspielerin Kate Del Castillo und Hollywood-Star Sean Penn interviewen liess – offenbar plante Guzmán, sein Leben verfilmen zu lassen. Beobachter vermuten, dass das Interview die Behörden auf die Spur des …

Artikel lesen