International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fall der 43 vermissten Studenten

Wieder Demos in Mexiko, ein Mann stirbt

Bei Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei im mexikanischen Acapulco ist ein Mann getötet worden. Wie der Zivilschutz des Staates Guerrero am Mittwoch mitteilte, erlitt der Mann eine Kopfverletzung, die genaue Todesursache sei aber unklar.

Nach Angaben der Lehrergewerkschaft Ceteg handelte es sich bei dem getöteten Demonstranten um einen 65-jährigen pensionierten Lehrer, der von Polizisten geschlagen worden sei.

Rund 5000 Menschen hatten am Dienstag in Acapulco für höhere Löhne demonstriert und zugleich ihrem Unmut über das Verschwinden von 43 Studenten Luft gemacht. Die Menge blockierte mehrere Stunden lang den Flughafen von Acapulco, als die Polizei einschritt. 

Nach Angaben des Innenministeriums wurden die Beamten mit Steinen und anderen Gegenständen beworfen, ausserdem steuerten einige Demonstranten einen Bus in eine Polizistengruppe. Dabei wurden sieben Beamte verletzt. Auch fünf Protestierende erlitten bei den Zusammenstössen Verletzungen.

Nach Angaben der Behörden wurden 106 Menschen festgenommen, von denen bis Mittwoch 99 wieder freikamen. Der Fall der 43 Studenten beschäftigt das Land seit deren Verschwinden im September. Sie waren in Iguala von der Polizei festgenommen und mutmasslich der Drogenbande Guerreros Unidos übergeben worden. 

Mitglieder der Bande sollen die Studenten ermordet und ihre Leichen verbrannt haben. Nur ein Leichnam konnte aber bisher identifiziert werden. (feb/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Karawane» erreicht die US-Grenze – es sind 80 Leute aus der LGBT-Community

Eine erste Gruppe der Karawane von Migranten aus Mittelamerika hat am Wochenende die mexikanische Stadt Tijuana an der Grenze zu den USA erreicht. Es soll sich um etwa 80 Migranten handeln, von denen die meisten Mitglieder der LGBT-Community sind, wie CBS berichtet. Sie seien vor Diskriminierung und Bedrohungen in ihren Heimatländern auf der Flucht.

Sie hätten sich vom Haupthorst der Karawane getrennt, weil sie dort verbalen Belästigungen ausgesetzt gewesen seien. Die Migranten wollen in den …

Artikel lesen
Link to Article