DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

21 Entführungsopfer lebend im Süden Mexikos aufgetaucht



Vor knapp einer Woche waren sie in Mexiko auf dem Weg zu einer Hochzeit entführt worden – jetzt sind die 21 Männer lebend gefunden worden.

Die Entführungsopfer seien sehr müde und ihre Füsse befänden sich in einem schlechten Zustand, sagte der Gouverneur des südlichen Bundesstaats Guerrero, Héctor Astudillo. Offenbar seien die Männer mehrere Tage lang zu Fuss unterwegs gewesen.

Die Entführer forderten dem Gouverneur zufolge kein Lösegeld. In örtlichen Medienberichten war dagegen von entsprechenden Forderungen die Rede.

Bewaffnete hatten die jetzt nahe der Kleinstadt Arcelia aufgetauchten Männer am vergangenen Samstag auf dem Weg zu einer Hochzeit in der Nähe des Dorfs La Palma verschleppt. Am Ort des Überfalls fand die Polizei die Leichen von drei Männern sowie mehrere verlassene und zum Teil ausgebrannte Autos.

Guerrero wird seit Jahren von Kriminalität, Gewalt und Entführungen geplagt. International für Schlagzeilen sorgte der Fall von 43 Studenten, die im September 2014 in dem Bundesstaat entführt und mutmasslich ermordet wurden. Der Fall, der symbolhaft für die Verbindungen zwischen Politik, Polizei und den Drogenkartellen steht, sorgt bis heute für Proteste in Mexiko. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlafmangel und fast kein Tageslicht: Drogenboss «El Chapo» klagt über Folter im Gefängnis

Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán wirft den Behörden des Landes Folter während seiner erneuten Inhaftierung vor. Er leide unter Schlafentzug, erklärte der Chef des Sinaloa-Kartells in einem am Montag in Mexiko-Stadt veröffentlichten Schreiben.

Auch das Tageslicht sehe er so gut wie nie, zitierte der Sender Radio Fórmula aus der Erklärung. Diese war vor einer Woche einem Richter vorgelegt worden.

«El Chapo» war im Januar den Ermittlern ins Netz gegangen, ein halbes Jahr nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel