International
Mexiko

«Superfund» in Mexiko-Stadt: Bedeutende Azteken-Opfergabe entdeckt

«Superfund» in Mexiko-Stadt: Bedeutende Azteken-Opfergabe entdeckt

26.08.2023, 08:1326.08.2023, 17:37
Mehr «International»

Archäologen haben im ehemaligen Grossen Tempel der Azteken in Mexiko-Stadt eine bedeutende Opfergabe mit 15 Skulpturen aus grünem Stein entdeckt. In einem Steinbehälter seien auch Ohrringe, Perlen aus Stein, Muscheln, Schnecken, Korallen und Meeressand gefunden worden, teilte das Nationale Institut für Anthropologie und Geschichte (INAH) am Freitag (Ortszeit) mit. Der Leiter des Ausgrabungsprojekts, Leonardo López Luján, sprach von einem archäologischen «Superfund».

Azteken-Fund
Die Opfergabe enthielt 15 Skulpturen aus grünem Stein.Bild: El Proyecto Templo Mayor

Die sogenannte Opfergabe 186, die unter der Plattform an der Rückfassade des Templo Mayor lag, stammt aus der Zeit des Herrschers Moctezuma I. (1440-1469). Die Skulpturen seien aber wahrscheinlich viel älter, teilte das INAH weiter mit.

Das Team um den Archäologen López Luján fand insgesamt 14 bis zu 30 Zentimeter grosse Männerskulpturen und eine drei Zentimeter grosse Frauenfigur. Ausserdem wurden mehr als 1900 Gegenstände aus dem Meer sowie 137 Perlen aus grünem Stein gefunden.

Die heutige Megametropole Mexiko-Stadt war einst die Hauptstadt des Aztekenreiches Tenochtitlan (1325-1521). Der Haupttempel war der religiöse Mittelpunkt Tenochtitlans – einer Stadt, die damals mit 200'000 Einwohnern zu den grössten der Welt gehörte. Der Tempel wurde in mehreren Etappen bis zu seiner Zerstörung durch die spanischen Eroberer immer weiter ausgebaut.

Unter den monumentalen Schlangenköpfen der Plattform hatten die Forscher bei Ausgrabungen bereits andere Opfergaben gefunden. Die Arbeiten sollen nun ausgeweitet werden. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Wegen Ermittlungen: FPÖ-Chef distanziert sich von Russland

Im Zuge von Ermittlungen zu mutmasslicher russischer Spionage in Österreich hat sich Herbert Kickl, der Chef der rechten FPÖ, von Moskau distanziert. Er habe «persönlich gar keinen Bezug zu Russland», sagte Kickl am Donnerstag im Parlament in Wien, wo er in einem Untersuchungsausschuss befragt wurde.

Zur Story