DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mexiko holt 2500 historische Kunstwerke aus dem Ausland zurück

27.07.2022, 10:51

Mexiko hat über 2500 Kunstwerke und historische Gegenstände aus der vorkolonialen Zeit zurück ins Land geholt. Es handle sich um die «wichtigste Restitution archäologischer Objekte durch Einzelpersonen», erklärte der mexikanische Aussenminister Marcelo Ebrard.

Eine Skulptur die wieder nach Mexiko in das Museum gebracht wird.
Eine Skulptur die wieder nach Mexiko in das Museum gebracht wird. Bild: keystone

Die Gegenstände, darunter Steinfiguren, Speerspitzen und Gefässe, hätten zuvor einer Familie aus dem spanischen Barcelona gehört. Seit Dienstag werden die Objekte im Museum des Templo Mayor in der Altstadt der Hauptstadt Mexiko-Stadt unter Verantwortung des Nationalen Instituts für Anthropologie und Geschichte (Inah) ausgestellt.

Die Rückholung nationaler Kulturgüter ins Land ist zentraler Bestandteil der Kulturpolitik der linksgerichteten mexikanischen Regierung unter Präsident Andrés Manuel López Obrador.

Das Museum liegt in Mexiko-Stadt im Templo Mayor.
Das Museum liegt in Mexiko-Stadt im Templo Mayor.Bild: keystone

Die Regierung sei gebeten worden, den Namen der früheren Eigentümer der Gegenstände nicht zu veröffentlichen, sagte Aussenminister Ebrard bei einer Pressekonferenz am Dienstag an der Seite von Präsident López Obrador. «Wir sind dabei, den archäologischen und kulturellen Reichtum Mexikos aus dem Ausland zurückzuholen», sagte López Obrador. Es gebe «Tausende gestohlene archäologische Fundstücke». Seit ihrem Amtsantritt im Jahr 2018 habe die Regierung 8970 Gegenstände aus der vorkolonialen Zeit zurückgeholt, ergänzte Chefdiplomat Ebrard.

Mexiko wehrt sich regelmässig gegen die Versteigerung von Kunstgegenständen, die aus dem heutigen mexikanischen Staatsgebiet stammen und von indigen Völkern wie den Olmeken, den Azteken und den Maya hergestellt wurden. Die derzeitige Regierung ist der Ansicht, dass deren Erbe seit dem 19. Jahrhundert illegal ausser Landes gebracht wurde.

Auktionshäuser und Regierungen anderer Staaten verlangten regelmässig, die Herkunft der Artefakte aus Mexiko zu belegen, sagte Ebrard. Er ergänzte, Mexiko sei es aber teilweise gelungen, die Beweislast umzukehren - sodass der Verkäufer zunächst die «legale Herkunft» der Objekte aus vorkolonialer Zeit habe beweisen müssen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vergängliche Kunstwerke 😍

1 / 61
Vergängliche Kunstwerke 😍
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unwetter-Katastrophe – Olympia-Stadt Sochi ist überflutet

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Seltenes Referendum: Kubaner haben über Ehe für alle abgestimmt

Nach einem Referendum über die Ehe für alle hat in Kuba die Auszählung begonnen. Die Bürger des sozialistischen Karibikstaats waren am Sonntag aufgerufen, über das entsprechende Gesetzespaket mit «ja» oder «nein» abzustimmen, das gleichgeschlechtlichen Paaren unter anderem Ehe und Adoption erlauben würde. Der Gesetzesvorschlag sieht auch die Möglichkeit der Leihmutterschaft und der Erziehungsberechtigung für nicht-biologische Eltern sowie Massnahmen zum Schutz der Rechte von Kindern und Senioren vor. Die Wahlzettel wurden per Hand ausgezählt, wie am Abend (Ortszeit) im Staatsfernsehen zu sehen war.

Zur Story