International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens acht Flüchtlinge vor türkischer Küste ertrunken – die meisten davon sind Kinder



Vor der Westküste der Türkei sind am Donnerstagmorgen erneut mindestens acht Flüchtlinge, darunter sechs Kinder, ertrunken. Das Holzboot mit den Flüchtlingen an Bord sei auf dem Weg zur griechischen Insel Lesbos gewesen, berichtete die türkische Nachrichtenagentur Dogan.

Das Boot kenterte demnach in hohen Wellen. 14 Flüchtlinge würden noch vermisst. Seit Jahresbeginn gelangten nach UNO-Angaben mehr als eine Million Flüchtlinge nach Europa, davon kamen rund 970'000 über das Mittelmeer.

Immer wieder kommen bei der gefährlichen Überfahrt über das Meer Menschen ums Leben, weil ihre von Schleppern bereitgestellten seeuntauglichen Boote kentern. Erst in der Nacht zum Mittwoch waren beim Untergang eines überfüllten Flüchtlingsbootes vor einer griechischen Ägäis-Insel mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bijouxly 24.12.2015 12:00
    Highlight Highlight Warum werden Frauen und Kinder eigentlich immer hervorgehoben? Habe mich schon oft gefragt, weshalb nicht alle Menschenleben gleich tragisch sind.
    • Bijouxly 25.12.2015 13:57
      Highlight Highlight @Rhabarber: ja mit den archaischen Gefühlen, da hast du wohl recht. Meinst du aber nicht auch, dass man vor allem als Journalist mehr hinterfragen soll, was man eigentlich schreibt? Mich nähme es seitens des Autors wunder; Warum haben Sie das geschrieben? Weil das alle machen? Warum heben Sie das hervor und bilden somit eine Hierarchie?
    • Bijouxly 25.12.2015 15:14
      Highlight Highlight @Rhabarber: Also ich lese sehr viele verschiedene Zeitungen und noch nie stand irgendwo "10 Tote - 6 davon Männer"...

Südkoreaner soll bei Überlauf nach Nordkorea erschossen worden sein

Ein südkoreanischer Ministeriumsbeamter ist nach Medienberichten möglicherweise von nordkoreanischen Soldaten bei dem Versuch erschossen worden, sich während einer Schiffsfahrt an der Seegrenze in den Norden abzusetzen.

Es gebe Hinweise darauf, dass die Leiche des 47-jährigen Beamten des Ministeriums für Ozeane und Fischerei aus nordkoreanischen Gewässern geborgen und nach Nordkorea gebracht worden sei, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am späten Mittwochabend …

Artikel lesen
Link zum Artikel