DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlinge versuchen auf Verladestege zu kommen – Verkehr im Ärmelkanal kommt immer wieder zum Erliegen

04.07.2015, 07:09

Versuche von Dutzenden Flüchtlingen, von Frankreich nach Grossbritannien zu gelangen, haben den Verkehr durch den Ärmelkanal-Tunnel in der Nacht zum Samstag immer wieder zum Erliegen gebracht.

Calais: Seit Jahren Anziehungspunkt für Migranten

Seit 22.30 Uhr hätten rund 150 Migranten versucht, auf die Verladestege des Tunnels zu kommen, sagte ein Sprecher der Präfektur im nordfranzösischen Pas-de-Calais. Während der Verkehr gegen 00.45 Uhr wieder Fahrt aufnahm, standen am Rand des Tunnels weiter schweigende Gruppen von meist jungen Männern und Frauen aus Afrika.

Calais ist seit Jahren ein Anziehungspunkt für tausende von Migranten, die von dort aus nach Grossbritannien gelangen wollen. Am 26. Juni war ein äthiopischer Flüchtling beim Versuch, am Rand des Tunnels auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, ums Leben gekommen. (sda/afp)

Flüchtlinge haben Gesichter

1 / 16
Flüchtlinge haben Gesichter
quelle: getty images europe / dan kitwood
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Britische Abgeordnete sollen Babys nicht mit ins Parlament bringen

Bitte möglichst keine Babys im Parlament: Die britischen Abgeordneten sollen ihren Nachwuchs besser nicht ins Unterhaus, in Ausschüsse oder die Westminster Hall bringen, wenn sie dort die Abläufe verfolgen oder sich einbringen wollen.

Zur Story