DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People watch a dinghy with Syrian migrants being towed by a Greek Coast Guard patrol boat into the port of Kos, Greece, following a rescue operation in a part of the Aegean Sea between Turkey and Greece Sunday, May 31, 2015. Greece and Italy are the main points of entry into the European Union for refugees and economic migrants from the Middle East and Africa hoping to reach other European Union countries. (AP Photo/Petros Giannakouris)

Archivbild vom Mai 2015: Ein Schiff der griechischen Küstenwache schleppt ein Flüchtlingsboot ab.
Bild: Petros Giannakouris/AP/KEYSTONE

Einsatzkräfte retten mehr als 1100 Flüchtlinge vor der libyschen Küste



Mehr als 1100 Flüchtlinge sind am Montag bei zahlreichen Einsätzen vor der libyschen Küste gerettet worden. Insgesamt 1151 Menschen seien von kenternden Booten aufgenommen worden, teilte die italienische Küstenwache am Abend mit.

Alleine die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) nahm 373 Flüchtlinge an Bord ihres Schiffes «Dignity One». Wie ein MSF-Sprecher sagte, wurden die geretteten Flüchtlinge, darunter zahlreiche Frauen und Kinder, nach Italien gebracht.

Die Rettungseinsätze erfolgten den Angaben zufolge in internationalen Gewässern. Libyen ist rund 300 Kilometer von der italienischen Insel Lampedusa entfernt. In Libyen gibt es zwei rivalisierende Regierungen. Die um sich greifende Unsicherheit und der Kontrollverlust der Behörden erleichtern Schleppern das Geschäft mit Flüchtlingen.

Seit Januar haben nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration 430'000 Flüchtlinge das Mittelmeer überquert, fast 2750 Menschen kamen der OIM zufolge bei ihrer Flucht ums Leben.

Zivile Schiffe als Retter im Mittelmeer

(dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Sagen Sie, Herr Kessler, wo ist eigentlich der Balkan-Raser hin?»

Von den Problem- zu den Vorbild-Migranten innert weniger Jahre: Das Image der Kosovaren hat sich rasant gewandelt. Integrationsexperte Thomas Kessler kennt die Gründe dafür – und sagt, ob Schweizer ihre Kinder bald Granit statt Luca taufen.

Herr Kessler, wo ist eigentlich der Balkan-Raser hin? In letzter Zeit dominieren Erfolgsstorys von kosovarischen Vorzeige-Migranten die Schlagzeilen.Thomas Kessler: Es ist tatsächlich eindrücklich, wie schnell sich das Image der Kosovaren in der Schweiz gewandelt hat – und zwar mehrfach. In den 70er-Jahren galten albanische Gastarbeiter als stille, loyale Migranten. Als der Kosovo-Krieg ausbrach, hatte man zunächst Mitleid mit den Flüchtlingen vom Balkan. Doch dann rückten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel