International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
French Interior Minister Bernard Cazeneuve addresses a news conference outside Air Products gas facory site at the industrial area of Saint-Quentin-Fallavier, near Lyon, France, June 26, 2015. A decapitated head covered in Arabic writing was found at a a site belonged to Air Products, a U.S.-based industrial gases technology company, in southeast France on Friday, police sources and French media said, after two assailants rammed a car into the premises, exploding gas containers.    REUTERS/Emmanuel Foudrot

Innenminister Cazeneuve stellte in einem Interview erneut die Verträge von Touquet infrage, die die Zuständigkeiten für den Eurotunnel festgelegt hatten.  Bild: EMMANUEL FOUDROT/REUTERS

Drama in Calais: Frankreichs Innenminister fordert mehr Anstrengungen von den Briten



Angesichts des anhaltenden Flüchtlingsdramas am Eurotunnel hat Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve «zusätzliche Anstrengungen» von der Regierung Grossbritanniens gefordert.

London habe bereits einiges unternommen, um den Zustrom der Migranten zu regeln. Aber «ich glaube, es muss noch darüber hinausgehen», sagte Cazeneuve in einem Interview mit der Zeitung «La Croix», das am Dienstag erscheinen sollte. 

Die Kontakte zwischen London und Paris zur Regelung des Problems, das «sie genauso betrifft wie uns», hätten sich in den vergangenen Monaten vervielfacht, sagte Cazeneuve.

1700 Fluchtversuche in einer Nacht

Er verwies darauf, dass 15 Millionen Euro in die Sicherung des Hafens von Calais und zehn Millionen weitere in die Sicherung des Tunnels geflossen seien. Der Minister stellte erneut die Verträge von Touquet infrage, die 2003 die Zuständigkeiten für die Grenzsicherung am Eurotunnel festgelegt hatten. Die Abkommen hätten «viel auf den Schultern Frankreichs und sehr wenig auf denen der Briten» abgeladen.

Gejagte Flüchtlinge in Calais

Am Eurotunnel versuchen derzeit täglich hunderte von Flüchtlingen, über die Grenze nach Grossbritannien zu gelangen. Allein in der Nacht auf Montag zählte die Polizei rund 1700 Versuche von Flüchtlingen, bei Calais auf das riesige Gelände um den Eurotunnel-Eingang zu gelangen. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie der Emir von Dubai seine eigenen Kinder entführt und gefoltert hat

Schwere Vorwürfe gegen den Emir von Dubai: Das höchste Gericht in Grossbritannien wirft Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktum vor, seine zwei Töchter entführt und gefoltert zu haben. Mohammed kämpfte gegen die Veröffentlichung des Urteils – vergebens.

Entführung, erzwungene Rückkehr, Folter und eine Einschüchterungskampagne: Der oberste Gerichtshof Grossbritanniens veröffentlichte am Donnerstag eine Reihe von Urteilen, die den Emir von Dubai schwer belasten.

Scheich Mohammed versuchte vergebens, die Urteile aus der Öffentlichkeit fernzuhalten. Er bestand darauf, dass der Fall eine Privatangelegenheit sei. Das Gericht entschied jedoch, dass der Fall von öffentlichem Interesse sei. Ausserdem wurde dem Emir vorgeworfen, nicht «offen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel