International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt ist auch Marteria an Bord – diese Stars unterstützen die Seenotrettung



Der prominente Support geht weiter. Nachdem Jan Böhmermann für die Crew der «Lifeline» gut 210'000 Euro sammelte und auch TV-Moderator Klaas Heufer-Umlauf bisher fast 260'000 Euro mit seinem Crowdfunding sammeln konnte, melden sich weitere Prominente zum Thema Seenotrettung zu Wort.

Das twitterte Marteria gerade:

Und Support kommt auch von den Superstars der 90er (und heute)

Die (für viele legendäre) deutsche Punkrock-Band «Die Ärzte» hat jetzt auf Twitter ein kurzes Video-Statement veröffentlicht, in dem sich die Mitglieder Farin Urlaub, Bela B. und Rodrigo Gonzalez für die private Seenotrettung einsetzen. 

«Mission Lifeline unterstützen wir mit Herz und Seele», sagt Bela B. «Und Fluchthelfer sind keine Schleuser», fügt Rodrigo Gonzalez hinzu. Die Musiker rufen dazu auf, die privaten Seenotretter zu unterstützen. 

Hier der kurze Clip:

Auch die Mitglieder der Deutschrapgruppe «Die Beginner»  haben ein Zeichen gesetzt. Auf Facebook posteten Jan Delay, Denyo und Guido Weiss ein Foto ihrer Kampagne für die Organisation SOS Mediterranee, das sich für Seenotrettung einsetzt.

Fans beider Bands gaben bisher für beide Aktionen positives Feedback. (watson.de)

«Ich konnte nicht sagen, wer tot war und wer noch lebte»

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

54
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
54Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hävi der 3. 04.08.2018 00:20
    Highlight Highlight All jene die bei dieser "PR Aktion fürs eigene Ego" mitmachen, diskreditieren sich nur selbst.
  • geissenpetrov 03.08.2018 22:00
    Highlight Highlight All jene, die den Artikel nur angeklickt haben, um zu schreiben, dass Seenotrettung ein Pull-Faktor sei, denen wird empfohlen, mindestens eine der folgenden drei Studien zu lesen:

    Elias Steinhilper & Rob Gruijters von der Uni Oxford:
    > https://bit.ly/2mriHgP

    BLAMING THE RESCUERS:
    > https://bit.ly/2t2dKhg

    Istituto per gli Studi di Politica Internazional (ISPI) mit Hilfe des UNHCR:
    > https://bit.ly/2rqlh9M
    • Juliet Bravo 03.08.2018 22:59
      Highlight Highlight Merci!
  • Kubod 03.08.2018 19:27
    Highlight Highlight Es ist sehr viel einfacher und populärer, sich als guter Retter zu gerieren.
    Und so sehr unverantwortlicher.
    Wer Leute dazu motiviert, sich auf die gefährliche Reise, ist mitverantwortlich dafür, wenn Leute auf der Reise umkommen.
    Aus welchen Gründen die "Retter" den Schleppern helfen, ihre lukrativen Geschäfte zu machen, ist im Endeffekt egal.
    Den Toten nachträglich zu sagen, man habe es doch nur gut gemeint, bringt diese nicht ins Leben zurück.
    Wer an der Schlepproute aus welchen Gründen auch immer mitarbeitet, macht sich mitschuldig.
    • Ueli der Knecht 03.08.2018 20:45
      Highlight Highlight Unverantwortlich ist die Verbreitung von Lügen, wie dass die Seenotrettern Flüchtlinge zur Flucht motiviert, oder dass sie den Schleppern helfen, lukrative Geschäfte zu machen, und dann diese hetzerischen Lügen noch als verantwortungsvoll zu verkaufen.

      Ich meine, von tatsächlicher Verantwortung hast du null Ahnung, Kubod.
    • supremewash 03.08.2018 20:58
      Highlight Highlight Wie ich das sehe, helfen Lifeline und andere lediglich, das von den Schleppern verursachte Sterben in Grenzen zu halten. Das sind keine Reiseveranstalter, welche sichere Überfahrten verkaufen!
    • Ichiban 03.08.2018 21:03
      Highlight Highlight Ja kudob dann lass uns was dagegen machen, dass die leute nicht fliehen müssen. Lass uns regimes nicht interstützen, lass uns faire preise für rohstoffe zahlen. Lass uns entwicklungshilfe leisten. Ich glaube jeder der sich für flüchtlinge einsetzt möchte das es gar nicht erst flüchtlinge gibt. Bei den anderen bin ich mir jeweils nicht so sicher.
    Weitere Antworten anzeigen
  • PenPen 03.08.2018 18:48
    Highlight Highlight Das müssen unglaublich tolle Menschen sein, so selbstlos einen Tweet veröffentlichen.
    #notgivingashit
    • Mr. Malik 03.08.2018 19:07
      Highlight Highlight Achso.. deshalb dein Kommentar... Weil es dich null triggert...
    • Cillit Bang 03.08.2018 19:35
      Highlight Highlight Sie können mit ihrer Reichweite mehr Leute dazu bringen da mitzumachen. Daher alles gut.
    • rudolf_k 03.08.2018 20:55
      Highlight Highlight sollen mal je gescheiter 5 ‚Flüchtlingen‘ bei sich in der Gated Community aufnehmen.
    Weitere Antworten anzeigen

Stundenlang anstehen für Gratis-Essen: «Nie gedacht, so etwas in der Schweiz zu erleben»

Es sind Bilder, die wir sonst nur aus Kriegsgebieten kennen: In Genf stehen 2500 Menschen stundenlang an, um einen Sack mit Nahrungsmitteln zu ergattern. Auch in Zürich verteilen Helfer tausende Essensrationen an mittellose Menschen. Wegen der Corona-Krise spitzt sich die Situation besonders für die Sans-Papiers zu.

Kaum zu glauben: In der reichen Schweiz müssen wegen der Coronakrise tausende Menschen über einen Kilometer lang anstehen, um eine Tasche mit Grundnahrungsmitteln wie Pasta, Reis, Dosen-Thunfisch und Öl zu ergattern (Warenwert: 20 Franken).

So passiert am Samstag in Genf. 2500 Bedürftige – die meisten davon Sans-Papiers und Migranten – strömten zur Nahrungsmittel-Abgabe in der Eishalle Vernets – mehr als doppelt so viele wie in der Woche zuvor. «Wir sind uns solche Bilder aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel