International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt ist auch Marteria an Bord – diese Stars unterstützen die Seenotrettung

03.08.18, 18:33


Der prominente Support geht weiter. Nachdem Jan Böhmermann für die Crew der «Lifeline» gut 210'000 Euro sammelte und auch TV-Moderator Klaas Heufer-Umlauf bisher fast 260'000 Euro mit seinem Crowdfunding sammeln konnte, melden sich weitere Prominente zum Thema Seenotrettung zu Wort.

Das twitterte Marteria gerade:

Und Support kommt auch von den Superstars der 90er (und heute)

Die (für viele legendäre) deutsche Punkrock-Band «Die Ärzte» hat jetzt auf Twitter ein kurzes Video-Statement veröffentlicht, in dem sich die Mitglieder Farin Urlaub, Bela B. und Rodrigo Gonzalez für die private Seenotrettung einsetzen. 

«Mission Lifeline unterstützen wir mit Herz und Seele», sagt Bela B. «Und Fluchthelfer sind keine Schleuser», fügt Rodrigo Gonzalez hinzu. Die Musiker rufen dazu auf, die privaten Seenotretter zu unterstützen. 

Hier der kurze Clip:

Auch die Mitglieder der Deutschrapgruppe «Die Beginner»  haben ein Zeichen gesetzt. Auf Facebook posteten Jan Delay, Denyo und Guido Weiss ein Foto ihrer Kampagne für die Organisation SOS Mediterranee, das sich für Seenotrettung einsetzt.

Fans beider Bands gaben bisher für beide Aktionen positives Feedback. (watson.de)

«Ich konnte nicht sagen, wer tot war und wer noch lebte»

Video: srf

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

57
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
57Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hävi der 3. 04.08.2018 00:20
    Highlight All jene die bei dieser "PR Aktion fürs eigene Ego" mitmachen, diskreditieren sich nur selbst.
    7 1 Melden
  • geissenpetrov 03.08.2018 22:00
    Highlight All jene, die den Artikel nur angeklickt haben, um zu schreiben, dass Seenotrettung ein Pull-Faktor sei, denen wird empfohlen, mindestens eine der folgenden drei Studien zu lesen:

    Elias Steinhilper & Rob Gruijters von der Uni Oxford:
    > https://bit.ly/2mriHgP

    BLAMING THE RESCUERS:
    > https://bit.ly/2t2dKhg

    Istituto per gli Studi di Politica Internazional (ISPI) mit Hilfe des UNHCR:
    > https://bit.ly/2rqlh9M
    21 24 Melden
    • Juliet Bravo 03.08.2018 22:59
      Highlight Merci!
      1 5 Melden
  • Kubod 03.08.2018 19:27
    Highlight Es ist sehr viel einfacher und populärer, sich als guter Retter zu gerieren.
    Und so sehr unverantwortlicher.
    Wer Leute dazu motiviert, sich auf die gefährliche Reise, ist mitverantwortlich dafür, wenn Leute auf der Reise umkommen.
    Aus welchen Gründen die "Retter" den Schleppern helfen, ihre lukrativen Geschäfte zu machen, ist im Endeffekt egal.
    Den Toten nachträglich zu sagen, man habe es doch nur gut gemeint, bringt diese nicht ins Leben zurück.
    Wer an der Schlepproute aus welchen Gründen auch immer mitarbeitet, macht sich mitschuldig.
    60 73 Melden
    • Ueli der Knecht 03.08.2018 20:45
      Highlight Unverantwortlich ist die Verbreitung von Lügen, wie dass die Seenotrettern Flüchtlinge zur Flucht motiviert, oder dass sie den Schleppern helfen, lukrative Geschäfte zu machen, und dann diese hetzerischen Lügen noch als verantwortungsvoll zu verkaufen.

      Ich meine, von tatsächlicher Verantwortung hast du null Ahnung, Kubod.
      53 38 Melden
    • supremewash 03.08.2018 20:58
      Highlight Wie ich das sehe, helfen Lifeline und andere lediglich, das von den Schleppern verursachte Sterben in Grenzen zu halten. Das sind keine Reiseveranstalter, welche sichere Überfahrten verkaufen!
      47 19 Melden
    • Ichiban 03.08.2018 21:03
      Highlight Ja kudob dann lass uns was dagegen machen, dass die leute nicht fliehen müssen. Lass uns regimes nicht interstützen, lass uns faire preise für rohstoffe zahlen. Lass uns entwicklungshilfe leisten. Ich glaube jeder der sich für flüchtlinge einsetzt möchte das es gar nicht erst flüchtlinge gibt. Bei den anderen bin ich mir jeweils nicht so sicher.
      46 11 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 03.08.2018 21:03
      Highlight Das ist nicht einfacher, als zu fordern, man soll Menschen lebensrettende Hilfe verweigern, ohne einen anderen Lösungsansatz zu präsentieren.

      Was populärer ist, weiss ich nicht, aber wenn man sie rettet, muss man nicht versuchen, sie ins Leben zurück zu bringen.

      Ich denke, die Motivation liegt nicht darin, dass man mit einer gewissen wahrscheinlichkeit gerettet wird.

      Macht man sich nicht schuldig, wenn man Menschen in Not nicht hilft?
      27 15 Melden
    • reaper54 03.08.2018 21:31
      Highlight @Ichiban Afrika ist selbst schuld, massiv zu schnell wachsende Bevölkerungs (selbst Verursacht) teilweise Kulturelle Hindernisse (in gewissen Kulturen arbeitet nur die Frau bei anderen wird lieber Kat anstatt essbares angebaut). In dem man diese Wirtschaftsflüchtlinge aufnimt verschlimmert man die Lage bloss. Wenn 1er aus einem Dorf durchkommt und Geld nach Hause schickt macht sich ein X-faches an Personen auf den Weg! Darum am besten noch in Affika abfangen.
      19 27 Melden
    • Rabbi Jussuf 03.08.2018 21:44
      Highlight Die Einzigen, denen das Geplärre etwas hilft, sind die Kassen der "Prominenten", da sie sich ja soooo human geben.

      Solange die "Geretteten" unbedingt nach Europa verschifft werden, wird nichts besser, ganz im Gegenteil.
      23 15 Melden
    • geissenpetrov 03.08.2018 23:21
      Highlight @Rabbi Jussuf:
      Könntest Du einem absoluten Laien erklären, wie Deine Haltung zu Flüchtlingen mit dem jüdischem Glauben kompatibel ist. Gibt es da nicht Widersprüche?
      Beispielsweise hier:

      "ger lo tone"
      > den Fremden darfst du nicht unterdrücken.

      “atem jedatem nefesch hager ki gerim hejitem be´erez mizrajim"

      > denn ihr kennt das Leben eines Fremden, denn ihr selbst wart Fremde in Ägypten.
      2 5 Melden
    • Ueli der Knecht 04.08.2018 13:28
      Highlight geissenpetrov: Jussuf ist kein Jude und schon gar kein Rabbi. Er benutzt seinen Nicknamen nur, um seinen Schwachsinn mit einem gescheit erscheinenden Anstrich zu verkleiden. Oft auch nur um seine Islamophobie zu kaschieren und zu kultivieren.
      0 3 Melden
    • Kubod 04.08.2018 13:58
      Highlight Tja. Der Ueli mit seinem Kampfbegriff, den die Moslembrüder vor allem in der linken antiamerikanischen Ecke in die Gehirne pflanzen konnten.
      Islamophobie. Mit dem Kampfbegriff Islamophie und der Verteidigung der Verschleierung als Ausdruck von libertärem Denken, der beste Mitstreiter der Moslembrüder.
      Wieso wir Gesetze dazu brauchen? Nun. Um zu verhindern, dass wir den Moslembrüdern den öffentlichen Raum überlassen. Das kann nicht geschehen? Wir sind schon soweit, dass wir nicht mehr über Kopftücher nachdenken, sondern über Vollverschleierung.



      3 1 Melden
    • Ichiban 04.08.2018 15:46
      Highlight Ich hoffe das wir NIE über Kopftücher diskutieren müssen, weil wir so offen sein sollten. http://Nn
      0 4 Melden
    • Ueli der Knecht 04.08.2018 15:50
      Highlight Mein Beitrag war nicht als Einladung gedacht, Kubod, dass du jetzt deine wirren Verschwörungstheorien, deinen Antisemitismus und deine Islamophobie verbreitest.

      Offenbar fehlt dir das Verständnis um zu bemerken, dass in deiner Aufzeichnung von 1966 ein ägyptischer Diktator sich genauso GEGEN EIN KOPFTUCHVERBOT stark macht, wie er ebenso ein Kopftuchzwang lächerlich findet.

      Deine wirre und islamophobe Kopftuchverbot-Forderung ist doch mit den ebenso lächerlichen Sittenvorschriften der Muslimbrüder deckungsgleich. Deine Ideologie ist genauso krank. Liberale Freidenker finden beides lächerlich.
      1 3 Melden
    • Kubod 04.08.2018 18:16
      Highlight @Ichiban
      Hat mit dem Artikel wenig zu tun. Aber doch.
      Wir sollten über das aus ideologischen Gründen getragene Kopftuch diskutieren.
      Wir sind nämlich vom "ohne Kopftuch assimilieren" zum "Mit Kopftuch höchstens integrieren" geraten und habe dadurch die Entstehung von Parallelgesellschaften erlaubt.
      Das wir jetzt sogar über Vollverschleierung reden müssen, zeigt, wie weich wir schon geklopft wurden
      2 0 Melden
    • Ichiban 04.08.2018 19:19
      Highlight Gilt dein argument für jede kopfbedeckung die aus religiösen gründen getragen werden (und ich meine nicht nonnen)? Oder einfach ganz konkret nur bei personen islamischen glaubens?
      1 0 Melden
    • Ueli der Knecht 04.08.2018 20:51
      Highlight Hier ein Bild von aus ideologischen Gründen getragenen Kopfbedeckungen, mit einem passenden Artikel bezüglich Parallelgesellschaften im Sinne von Kubod.

      Ich gehe davon aus, dass Kubod nicht nur islamophob ist, sondern auch ein Antisemit, so wie übrigens auch Jussuf und die meisten anderen scheinheiligen "Migrationskritiker" hier.
      https://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/Die-Parallelgesellschaft-/story/29169325
      0 2 Melden
    • Ichiban 04.08.2018 21:15
      Highlight Ueli bitte nicht solche bezeichnungen aufgrund unbedarfter aussagen
      3 1 Melden
    • Ueli der Knecht 04.08.2018 22:14
      Highlight Okay, Ichiban. Es fällt mir allerdings schwer, auf solche unbedarfte Aussagen adäquat mit 600 Zeichen zu antworten. Ausserdem bezweifle ich, dass die Aussagen von Kubod tatsächlich so unüberlegt sind.

      Ich meine allerdings schon, dass man Islamophobie und Antisemitismus durchaus als genau solches bezeichnen darf und soll, umsomehr sich Islamophobie und Antisemitismus oft attraktiv verkleidet, bzw. kaschiert (zB. als Kampf für Frauen- oder Schwulenrechte durch Leute, denen das sonst egal ist, oder auch, indem mich Kubod als Muslimbruder bezeichnet, inkl. einen Haufen schlechten Attributen).
      0 5 Melden
    • Rabbi Jussuf 04.08.2018 23:01
      Highlight Nö, ich hab dich gefragt, ob du den Muslimbrüdern schon beigetreten bist, denn niemand sonst würde die Hamascharta so verteidigen. Der Antisemitismus trifft darum auf dich zu (und nicht nur darum!).
      Viell. ist das der Grund, warum du das anderen an den Kopf werfen musst?
      6 0 Melden
    • Ueli der Knecht 04.08.2018 23:16
      Highlight Jussuf: Ich habe die Hamas-Charta nicht verteidigt, sondern euch nur sachlich darauf hingewiesen, dass gewisse Dinge nicht dort drin stehen, wie ihr das vehement behauptet. Ich habe dazu eine deutsche Übersetzung der ehemaligen und eine englische der neuen gelinkt, so dass sich jeder selbst ein Bild von euren Unwahrheiten machen konnte. Tut mir leid, wenn ich eure Lügen nicht nur nicht teile, sondern sogar noch widerlege.

      Nicht jeder, der eure Lügen widerlegt, ist ein Muslimbruder. Auch das ist nur wieder ein Lüge, die genau deiner fremdenfeindlichen Verhaltensauffälligkeit entspricht.
      2 2 Melden
    • Ueli der Knecht 04.08.2018 23:52
      Highlight Noch ein sachlicher Hinweis für dich, Jussuf, betreffend Antisemitismus:

      "Als Semiten werden (historische) Völker bezeichnet, die eine semitische Sprache sprechen." (http://bit.ly/2Ln8wd7)

      Antisemitismus richtet sich gegen ALLE diese Völker, nicht nur gegen Juden.

      Viele Juden sind Antisemiten (http://bit.ly/2KqqLJi), so wie auch viele Ausländer fremdenfeindlich sind (zB. Yvette Estermann), oder viele Schwule homophob (zB. Milo Yiannopoulos, http://bit.ly/2Mk9fbt). Auch eine Rabbi-Hochstapler kann Antisemit und islamophob sein.

      ps: ein echter Rabbi würde sich am Shabat nicht äussern.
      0 4 Melden
    • Ichiban 05.08.2018 00:12
      Highlight Jussuf ich dachte die hamas hat sich von den muslimbrüdern losgesagt?
      1 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 05.08.2018 08:19
      Highlight Ichiban
      Nicht dass ich wüsste. Hätte aber auch mit dem Thema wenig zu tun.
      2 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 05.08.2018 09:58
      Highlight Ueli
      Ich kanns kaum glauben. Schon wieder widersprichst du dir selber. In deinem zweiten Link wird genau die Definition von Antisemitismus verwendet, die ich benutze!
      Solltest mal zu einem ideologischen Augenarzt gehen.

      Grad du wirst wissen, was ein Rabbi am Shabbat tun soll oder nicht tun soll....
      3 1 Melden
    • Ueli der Knecht 05.08.2018 13:10
      Highlight Nun denn, Jussuf, dann sind wir ja gleicher Meinung, dass sich der Antisemitismus gegen ALLE semitischen Völker richtet, also nicht nur gegen "die Juden als schlimmste Sorte der Semiten", sondern auch gegen "andere Semiten (Arabern)" (Zitate aus Wikipedia).

      Wie so oft konstruierst du dir einen illusionären Widerspruch, weil die Fakten schon wieder deiner Ideologie widersprechen, und du deinen Hass offenbar nicht wahrnehmen vermagst.

      Meines Erachtens, sind dein Benehmen und deine Verhaltensauffälligkeiten eines echten Rabbis nicht würdig. Shabat hin oder her. Du zeigst es praktisch täglich.
      1 4 Melden
    • Kubod 05.08.2018 14:54
      Highlight Ueli. Du folgst ziemlich genau der Argumentation der Moslembrüder, so wie sie in gewissen anti- amerikanischen, antijüdischen Kreisen auf fruchtbaren Boden fiel.
      Bist Du gegen eines der Ziele der Moslembrüder: Islamophob
      Wenn das nichts hilft, definiert man den Begriff Antisemitismus neu, um damit genau das gleiche zu bewirken, wie mit dem Begriff Islamophobie.
      Es dient der Verharmlosung des in linkem und arabischen Kreisen weit verbreiteten Antisemitismus, der sich vor allem gegen jüdisches Leben richtet.
      Durchschaubar und dumm. Die Moslembrüder finden immer wieder Dumme.

      5 1 Melden
    • Ueli der Knecht 05.08.2018 23:57
      Highlight Kubod: Du machst es dir zu einfach, wenn du einfach alle Leute als Muslimbrüder verunglimpfst, die dir - notabene sachlich begründet - deine Islamophobie vorwerfen.

      Tatsächlich finde ich deine Argumentation ziemlich dumm. Du suchst einfach immer neue Ausflüchte, um deine Islamophobie zu rechtfertigen.

      Ich definiere nicht den Begriff Antisemitismus neu definiert. Das tun vielmehr radikale Zionisten wie du, die Antisemitismus exklusiv für sich beanspruchen, um jegliche Kritik am Zionismus als antisemitisch zu bezeichnen.

      Antisemitismus richtete sich ursprünglich gegen ALLE semitischen Völker.
      0 2 Melden
    • Ueli der Knecht 06.08.2018 14:44
      Highlight Die Frage von Ichiban bezüglich deiner Kopftuchverbotsforderung hast du übrigens noch nicht beantwortet, Kubod.

      Was ist daran so schwer verständlich, wenn ich Aussagen wie

      «Wir sind nämlich vom "ohne Kopftuch assimilieren" zum "Mit Kopftuch höchstens integrieren" geraten und habe dadurch die Entstehung von Parallelgesellschaften erlaubt.»
      (Zitat Kubod)

      als rassistisch und islamophob bezeichne?
      0 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 06.08.2018 15:51
      Highlight Schwatz du nur weiter...
      0 1 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 06.08.2018 16:32
      Highlight ^^ Ja mit dem Ueli ist es teilweise schwierig, aber du bist manchmal schon recht böse gegen gewisse Gruppen. Kubold verdient hingegen nur Fisch.
      1 1 Melden
    • Kubod 06.08.2018 17:00
      Highlight Wollte eigentlich nicht mehr weiter antworten, da das Thema in diesem Thread eigentlich ein anderes ist.

      Aber nun also meine letzte Replik dazu.
      Das Kopftuch ist kein Attribut einer Religion, sondern einer Ideologie. Es geht rein um einen Machtausdruck, der weder an eine Rasse noch an eine Religion gebunden ist.

      Hast Du schon begriffen, wo Du in Deinem Text zeigst, dass Du das nicht wirklich verstanden hast?
      1 1 Melden
    • Ueli der Knecht 06.08.2018 18:34
      Highlight Kubod: Wenn jemand findet, dass die Kippa "kein Attribut einer Religion" sei, sondern bloss "einer Ideologie" und reiner "Machtausdruck": Wie würdest du den schimpfen?

      Insofern finde ich, jemand, der den Islam nicht als Religion sondern als Ideologie verunglimpft, drückt damit damit nichts anderes aus als nur seine Islamophobie.

      Und moll: Das Thema hier ist unter anderem auch Rassismus, wie er zum Ausdruck kommt beim Pöbel, der alle möglichen und unmöglichen Lügen und Ausreden auftischt, um das Ertrinken Lassen von Menschen im Mittelmeer zu rechtfertigen. Auch deine Islamophobie gehört dazu.
      0 1 Melden
  • PenPen 03.08.2018 18:48
    Highlight Das müssen unglaublich tolle Menschen sein, so selbstlos einen Tweet veröffentlichen.
    #notgivingashit
    68 99 Melden
    • Mr. Malik 03.08.2018 19:07
      Highlight Achso.. deshalb dein Kommentar... Weil es dich null triggert...
      50 23 Melden
    • Cillit Bang 03.08.2018 19:35
      Highlight Sie können mit ihrer Reichweite mehr Leute dazu bringen da mitzumachen. Daher alles gut.
      39 30 Melden
    • rudolf_k 03.08.2018 20:55
      Highlight sollen mal je gescheiter 5 ‚Flüchtlingen‘ bei sich in der Gated Community aufnehmen.
      21 40 Melden
    • Ueli der Knecht 03.08.2018 21:41
      Highlight rudolf_k: Eine gated Community, resp. Festung Europa, ist doch genau das, wovon du träumst. Spricht da eventuell Neid aus deinem Beitrag?

      Schau dir mal die Fakten an:
      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/156549/umfrage/asylbewerber-in-europa-2010/

      Es kommt pro Jahr nur ein Flüchtling pro Tausend Einwohner. Das reicht bei weitem nicht, dass jeder fünf Flüchtlinge aufnehmen könnte.

      Insofern übertreibst du es gewaltig. Für deine aufgebauschte Panikmache gibt es keinerlei sachliche Grundlage. Das ist reine Fremdenfeindlichkeit und Hetze.

      Denk mal drüber nach! Woher stammt dein Hass?
      21 17 Melden
    • Juliet Bravo 03.08.2018 22:33
      Highlight immerhin machen sie was und erreichen damit Leute.
      17 15 Melden
    • PenPen 04.08.2018 00:33
      Highlight ja genau, von der Stadtvilla aus, twittert sichs wie so oft am sozialsten.
      4 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 04.08.2018 00:37
      Highlight Ueli, der Zahlenverdreher
      1. Du hast nicht verstanden was rudolf_k geschrieben hat.
      2. Wenn du es verstanden hättest, deine Statistik völlig unerheblich ist.
      3. 1/1000 stimmt vielleicht für ganz Europa mit Spitzbergen, Littauen usw. Dass diese Asylbewerber aber gerne in bestimmte Länder einwandern und dort in die Städte, verändert das Bild, das du versuchst zu zeichnen, völlig.
      4. handelt es sich dabei NUR um Asylantragsteller! (Für DE z.B. 2,4/1000 und nicht einer.
      6 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 04.08.2018 00:42
      Highlight 5. Dass bereits fast 1/80EW in DE einen positiven Asylbescheid hat, entgeht dir wieder völlig.
      6. Von allen anderen, die hier nicht gezählt wurden und trotzdem da sind, gar nicht zu reden.
      6 4 Melden
    • rudolf_k 04.08.2018 06:29
      Highlight https://m.derbund.ch/articles/24735898
      4 0 Melden
    • Ueli der Knecht 04.08.2018 13:21
      Highlight Jussuf: Wenn jeder Bessergestellte, den rudolf_k in seiner angeblich "gated Community" beneidet, fünf Flüchtlinge aufnehmen sollte, dann haben wir einfach nicht genügend Migranten, und müssten wesentlich mehr aufnehmen. Insofern sind Statistiken eben schon relevant.

      Deine restlichen Punkte 3 bist 8 sind leider ohne Hand und Fuss. Es sind bloss Relativierungen, die aber bei weitem nicht ausreichen, um deine fremdenfeindliche Ideologie zu begründen. Auch diesbezüglich wäre etwas mehr Lesekompetenz und Zahlenverständnis hilfreich.
      5 6 Melden
    • Ueli der Knecht 04.08.2018 13:55
      Highlight rudolf_k: In deinem Link geht es darum, dass das Zurschaustellen von moralisch korrektem Verhalten Neid verursacht bei Minderbemittelten.

      "Ein veganes Essen wird so mit moralischer Überlegenheit assoziiert. Was löst dieser Post beim Nachbarn aus, der sich dieses sicherlich eher teure Menü nicht leisten kann? "

      Neid!

      Die Frage ist doch aber: Darfst du dein unmoralisches Verhalten mit Neid auf Bessergestellte rechtfertigen, nur weil die ihr moralisch korrekteres Verhalten (unmoralisch) als Statussymbol zur Schau tragen?

      Ich meine: Nein. Da unterliegst du einem Trugschluss. Aus purem Neid.
      4 6 Melden
    • Rabbi Jussuf 04.08.2018 14:02
      Highlight Ueli
      ich hatte 6 Punkte, nicht 8.
      Das heisst du hast es gar nicht gelesen. Und rudolf hast du noch immer nicht verstanden.

      Ich fremdenfeindlich? Habe heute Morgen mit Tamilen verbracht, letzte Woche bei Franzosen eingeladen gewesen, vorletzte Woche mit Indern, Juden, Muslimen geredet. Sogar mit einem Aramäer ein längeres Gespräch gehabt. Mit einer Koptin zuabend gegessen, etc.

      Fast die Russen noch vergessen mit denen ich einen Tag verbracht habe.
      Sind dir das noch zu wenig "Fremde"? Ich könnte die Liste noch einiges weiterführen und das nur den Juli betreffend.
      6 5 Melden
    • Rabbi Jussuf 04.08.2018 14:04
      Highlight Statistiken können schon relevant sein - wenn man denn fähig wäre, die Zahlen und Zusammenhänge auch zu verstehen!
      Das ist leider ganz besonders bei dir nicht der Fall, wie du schon zur Genüge demonstriert hast.
      4 5 Melden
    • Ueli der Knecht 04.08.2018 16:10
      Highlight Einfach mal in deiner Wut wieder mal was wild drauflos behaupten, Jussuf, eeh?

      Aber gerade bei Zahlen und Fakten liesse sich eine Behauptung ohne weitere sachlich belegen.

      Nur mit Objektivität und Sachlichkeit hast du offensichtlich deine liebe Mühe, Jussuf, "wie du schon zur Genüge demonstriert hast", so wie zB. gerade eben mit deinem letzten Beitrag. q.e.d.

      Immerhin behaupte ich nicht nur, so wie Jussuf, sondern untermauere meine Behauptungen mit einer sachlichen Begründung, die jede sachverständige Leserin und jeder kompetente Leser ohne weiteres selbst überprüfen kann.
      6 6 Melden
    • Ueli der Knecht 04.08.2018 16:23
      Highlight Jussuf: 1/80 Flüchtling pro Einwohner in Deutschland bedeutet, dass pro 80 Einwohner ein einziger Flüchtling kommt. Also wirklich kein nennenswertes Problem!

      Ausserdem bezieht sich diese Zahl auf Deutschland. Über ganz Europa gesehen ist das Problemchen noch wesentlich marginaler.

      Insofern wäre Statistik allenfalls relevant, um zu bemerken, dass die Zahlen nicht signifikant sind, um tatsächlich ein ernsthaftes Problem zu beschreiben.

      Noch mehr Zahlenmaterial dazu:
      "Zahlen zu Asyl in Deutschland": http://bit.ly/2vhpeAq

      "Diese Zahlen stimmen zuversichtlich": http://bit.ly/2ADSMNV
      5 6 Melden
    • Rabbi Jussuf 04.08.2018 19:46
      Highlight Ueli
      Mit noch mehr Zahlen wird die Sache auch nicht besser. Höchstens wird noch deutlicher, wie grausam du alles missverstehst.

      Ich wusste bisher nicht, dass man die Realität sich so zurechtbiegen kann, wie du das machst.
      5 5 Melden
    • Ueli der Knecht 04.08.2018 20:43
      Highlight Jussuf: Schon wieder fehlen dir offensichtlich jegliche sachlichen Argumente. Immer das gleiche Muster bei dir: Statt sachlich zu argumentieren, bringst du stets nur Beleidigungen.

      Ich meine, wenn man 1.25% Flüchtlinge zu einem derartigen Riesenproblem aufbauscht, ist das total übertrieben, und in meinen Augen reinste fremdenfeindliche und islamophobe Panikmache.

      Apropos Xenophobie spielt es keine Rolle, mit wievielen Ausländern du zu tun hast, sondern ob du Andersdenkende tolerieren und respektieren kannst. Diesbezüglich scheint mir deine Toleranzschwelle sehr niedrig zu sein.
      4 5 Melden
    • Rabbi Jussuf 04.08.2018 22:02
      Highlight War schon wieder nichts mit den Zahlen und ihrem Kontext.
      Ueli gib es doch auf. Lernen wirst du es eh nie mehr.
      7 4 Melden
    • Ueli der Knecht 05.08.2018 13:13
      Highlight Wo sind deine sachlichen Argumente, Jussuf? Wieder nur Beleidigungen im Kopf?

      Wiedermal zeigst du deutlich, dass dir etwas fehlt, und du deswegen nur hassen und hetzen willst oder kannst.

      Du machst dich mit deinem querulatorischen Verhalten ebenso lächerlich wie vollkommen unglaubwürdig.

      Die 1.25% ist übrigens deine Zahl:
      1/80=1.25%. Ein einziger Flüchtling auf 80 Einwohner. Das wäre wirklich kein Problem, und erst recht kein Grund für alle deine Verhaltensauffälligkeiten und Beleidigungen.

      Jussufs Schrei nach Liebe:

      1 4 Melden

Tina Turners Sohn nimmt sich das Leben

Tina Turners Sohn Craig Raymond Turner ist tot. Er starb am Dienstag 59-jährig an einer Schussverletzung, die er sich in seinem Haus im kalifornischen Studio City selber beigebracht hat. Das bestätigten die Behörden von Los Angeles gegenüber «pagesix.com».

Craig wurde geboren, als Tina 18 war, sein biologischer Vater Raymond Hill spielte Saxofon in der Band Kings of Rhythm. Tinas zweiter Mann Ike adoptierte den Jungen später. Mit Ike hat Tina Turner einen zweiten Sohn, den 57-jährigen Ronnie …

Artikel lesen