DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amnesty beschreibt Menschenrechtslage in Nicaragua als «Alptraum»



«Der Alptraum geht weiter»: Knapp drei Jahre nach der blutigen Niederschlagung von Protesten gegen die Regierung in Nicaragua hat Amnesty International die Menschenrechtslage dort als dramatisch beschrieben.

Hurricane victims take refuge under a bridge in San Pedro Sula, Honduras, Saturday, Nov. 21, 2020. Shelters for people whose homes were flooded or damaged by hurricanes Eta and Iota in Honduras are now so crowded that thousands of victims have taken refuge under highway overpasses or bridges. The Red Cross estimates that about 4.2 million people were affected by the back-to-back hurricanes in November in Honduras, Nicaragua and Guatemala. (AP Photo/Delmer Martinez)

Geflüchtet vor Hurrikans, Hunger, Armut und Unterdrückung. Bild: keystone

Die Regierung von Präsident Daniel Ortega habe seitdem immer wieder gezeigt, dass sie zu allem bereit sei, um die Verwirklichung von Menschenrechten in Nicaragua zu verhindern, sagte die Regionalchefin der Menschenrechtsorganisation, Erika Guevara-Rosas, in einer Mitteilung am Montag zur Veröffentlichung des Berichts «Schweigen um jeden Preis: Staatliche Taktiken zur Vertiefung der Repression in Nicaragua».

Menschenrechtsverletzungen dürften zunehmen

Darin beschreibt Amnesty den Umgang der autoritären Regierung in dem mittelamerikanischen Land mit ihren Kritikern seit den Demonstrationen ab April 2018. Es gab dabei mehr als 300 Tote sowie Hunderte Festnahmen, Zehntausende Nicaraguaner flüchteten ins Ausland. Ende November 2020, als die Recherche für den Bericht fertiggestellt wurde, waren demnach noch immer mehr als 100 Menschen in Nicaragua hinter Gittern, nur weil sie ihre Rechte auf freie Meinungsäusserung und friedliche Versammlung ausgeübt hätten.

Dem Bericht zufolge werden Regierungskritiker in willkürlichen Verfahren eingesperrt und im Gefängnis misshandelt. Medizinische Versorgung und Coronavirus-Tests gebe es dort so gut wie gar nicht. Auch nach ihrer Freilassung seien Aktivisten und ihre Familien Schikanen durch die Polizei ausgesetzt, die arbeiten und andere alltägliche Aktivitäten unmöglich machten. Journalisten und Menschenrechtler in Nicaragua seien permanent Schikanen durch die Behörden ausgesetzt – bis hin zur Zerstörung ihrer Einrichtungen.

Mehrere Gesetze, die in den vergangenen Monaten verabschiedet wurden – etwa gegen Cyberkriminalität und zur «Regulierung ausländischer Agenten» – bedrohen nach Ansicht von Amnesty International ebenfalls die Menschenrechte in Nicaragua. Es sei zudem zu befürchten, dass vor der Präsidentenwahl, die für den November geplant ist, die Menschenrechtsverletzungen noch weiter zunehmen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue «Karawane» zieht nach Guatemala – Mexiko verstärkt Kontrolle

Angesichts einer sogenannten Migrantenkarawane mit mehreren Tausend Menschen hat die Regierung Guatemalas die honduranischen Behörden aufgerufen, die Massenabwanderung einzudämmen.

In einer Mitteilung in sozialen Medien am Samstag (Ortszeit) forderte die Regierung von Präsident Alejandro Giammattei die Behörden des Nachbarlandes auf, «laufend» durch «vorbeugende Massnahmen» zur «Gewährleistung der nationalen und regionalen Sicherheit» beizutragen.

Auf ihrem Weg mit Ziel USA hatten seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel