International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marokkanische Marine rettet mehr als 400 Menschen im Mittelmeer



Die marokkanische Marine hat mehr als 400 Personen aus dem Mittelmeer gerettet. Die Menschen seien zurück in das nordafrikanische Land gebracht worden, hiess es aus marokkanischen Militärkreisen am Montagabend.

Demnach seien einige der Migranten in «schlechten Gesundheitszustand» gewesen und hätten an Bord der Schiffe der Küstenwache Erste Hilfe erhalten. Unter den auf mehrere Boote verteilten 424 Menschen seien 16 Kinder und 53 Frauen gewesen, hiess es weiter.

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) ist die Zahl der Flüchtlinge, die Spanien über das Mittelmeer erreichen, in diesem Jahr um rund 30 Prozent gesunken. So seien im ersten Halbjahr 10'475 Menschen angekommen, im Vergleich zu 15'075 im Vorjahreszeitraum. Mehr als 200 kamen bei der Überfahrt ums Leben.

Die EU hat Marokko im vergangenen Jahr 140 Millionen Euro für Kampf gegen Schleuser und illegale Einwanderung gegeben. Ende Juli lobte Spaniens Regierungschef Pedro Sanchez die entsprechenden «Bemühungen der marokkanischen Behörden». Marokko stoppte 2018 eigenen Angaben zufolge 89'000 «Versuche illegaler Einwanderung», darunter 29'000 auf hoher See. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Städte, die du ab Zürich mit dem Nachtzug erreichst

Kenia greift bei der Spielsucht durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Frau stirbt nach Streit im überfüllten Flüchtlingslager von Moria

Im überfüllten Migrantenlager von Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist eine junge Frau aus Afghanistan von einer anderen Afghanin getötet worden. Die Polizei bestätigte gegenüber dem staatlichen Radio den Vorfall, der sich demnach am Freitagabend ereignete.

Die mutmassliche Täterin sei zunächst auf die umliegenden Hügel geflohen, aber in der Nacht zum Samstag festgenommen worden, berichtete das Staatsradio am Samstag. Nach Informationen aus Polizeikreisen gab es zuvor einen Streit …

Artikel lesen
Link zum Artikel