International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlingsbaby erreicht Lampedusa ohne Eltern und ganz Italien will es adoptieren



Ein neun Monate altes Flüchtlingsbaby ist ohne Eltern auf der italienischen Insel Lampedusa angekommen. Die Mutter des aus dem Krisenland Mali stammenden Mädchens sei auf der Überfahrt gestorben, berichtete die Zeitung «La Stampa» am Donnerstag.

epa05330361 The handout picture made available by the Italian Coast Guard Press Office on 26 May 2016 shows a rescuer holding in his arms a nine-month-old refugee baby who arrived without parents in Lampedusa, Sicily Island, Italy, 25 May 2016. The baby girl named 'Favour' from Mali travelled in a boat with her pregnant mother and father that did not survive the boat ride. Favour, that was cared for by island's doctor Pietro Bartolo, is now in police care reports state. The boat, carrying some 120 people, reportedly capsized after people onboard rushed to the other side after seeing a rescue vessel.  EPA/ITALIAN COAST GUARD PRESS OFFICE / HANDOUT  +++ ANSA PROVIDES ACCESS TO THIS HANDOUT PHOTO TO BE USED SOLELY TO ILLUSTRATE NEWS REPORTING OR COMMENTARY ON THE FACTS OR EVENTS DEPICTED IN THIS IMAGE; NO ARCHIVING; NO LICENSING +++ HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Der Presse-Offizier der italienischen Küstenwache mit der kleinen «Favour».  Bild: EPA/ANSA/ITALIAN COAST GUARD

Jetzt ist landesweit eine wahre Welle der Solidarität entbrannt – zahlreiche Familien möchten die kleine «Favour» adoptieren. Auch der Arzt der Insel, Pietro Bartòlo, ist bereit, das Mädchen in Pflege zu nehmen und hat einen entsprechenden Antrag gestellt.

«Es kommen Anrufe aus ganz Italien von Familien, die sie adoptieren möchten, bei uns steht das Telefon nicht mehr still.»

Bartòlo ist einer der Protagonisten des Dokumentarfilms «Fuocoammare» (Feuer auf See) des italienischen Regisseurs Gianfranco Rosi, der im Februar in Berlin den «Goldenen Bären» gewonnen hatte.

«Favour ist ein bildhübsches und sehr süsses Mädchen», erklärte er. «Sie hat mich umarmt, sie hat keine Träne vergossen und sich untersuchen lassen, ohne sich je zu beklagen.» Die Kleine sei ein wenig unterkühlt und dehydriert gewesen, aber sonst gehe es ihr gut. «Es kommen Anrufe aus ganz Italien von Familien, die sie adoptieren möchten, bei uns steht das Telefon nicht mehr still», erklärte der Arzt.

Das Mädchen war zusammen mit seiner schwangeren Mutter und Dutzenden anderen Flüchtlingen in Libyen in einem Schlauchboot in See gestochen. Jedoch sei die schwangere Mutter auf der Überfahrt vermutlich wegen eines defekten Motors an schweren Verbrennungen gestorben.

«Manche bauen Mauern, andere ziehen Stacheldraht hoch, aber weder Mauern noch Drähte werden diese Leute aufhalten.»

Eine andere Frau habe sich anschliessend um sie gekümmert und sie bei der Ankunft in Italien den Behörden übergeben, hiess es. Ein Gericht in Palermo soll nun über die Zukunft der Kleinen entscheiden, so die Zeitung «La Repubblica».

«Wenn sie einen neuen Papa braucht, dann bin ich da, ich bin bereit sie zu adoptieren», erklärte Bartòlo. Der 60-Jährige, der drei eigene Kinder hat, hatte bereits vor fünf Jahren einen 17-jährigen Tunesier aufgenommen – «es ist, als wäre er mein eigener Sohn», sagt er heute.

Kritik an Flüchtlingspolitik

Bei der Berlinale hatte er scharf die europäische Flüchtlingspolitik kritisiert: «Manche bauen Mauern, andere ziehen Stacheldraht hoch, aber weder Mauern noch Drähte werden diese Leute aufhalten», erklärte der Arzt, der seit 30 Jahren ankommende Migranten auf Lampedusa versorgt.

Die einzige Möglichkeit, um den Zustrom zu stoppen, sei es, den Menschen in ihren eigenen Ländern zu helfen, «und so lange dies nicht passiert, ist es die Pflicht von jedem von uns, ihnen zu helfen, sie aufzunehmen». (sda/dpa)

13 Gesichter von syrischen Flüchtlings-Kindern: Wo ist meine Zukunft?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ungarn schiebt Asylsuchende trotz EU-Urteils immer noch pauschal ab

Einen Monat nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) gegen die pauschale Abschiebung von Asylsuchenden hält Ungarn immer noch an dieser Praxis fest. Seit dem Urteil habe die Grenzpolizei mehr als 3000 Flüchtlinge und Migranten über die Grenze zu Serbien gezwungen, ohne dass diese die Möglichkeit gehabt hätten, einen Asylantrag zu stellen, sagte Andras Lederer vom ungarischen Helsinki-Komitees am Sonntag in Budapest.

Am 17. Dezember hatte der EuGH entschieden, dass Ungarn gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel