DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unidentified wooden boat which was found in the sea off Noto Peninsula, is seen in Wajima, Japan, in this photo taken by Kyodo November 29, 2015. Picture taken November 29, 2015. Mandatory credit REUTERS/Kyodo   ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. MANDATORY CREDIT. JAPAN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN JAPAN.

Vor der Küste Japans wurde in den vergangenen Monaten ein knappes Dutzend dieser Boote gefunden.
Bild: KYODO/REUTERS

Mysteriöse Geisterschiffe mit leblosen Körpern vor Japan angespült – die Spur führt nach Nordkorea

An Japans Küsten sind seit Oktober mehrere Boote mit Leichen angeschwemmt worden. Die Behörden stehen vor einem Rätsel. Einer Theorie zufolge könnten die Boote aus Nordkorea stammen.



Es ist eine Vorstellung, die einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. In den vergangenen zwei Monaten sind vor der japanischen Küste mindestens elf Bote angespült worden, in denen sich mehrere leblose Körper befanden.

Die japanische Küstenwache spricht von mindestens 20 Toten, die gefunden wurden. Die menschlichen Überreste seien bereits alle im fortgeschrittenen Stadium der Verwesung gewesen. Zwei Leichen seien sogar ohne Kopf aufgefunden worden und in einem Boot hätten sechs Schädel gelegen, so die Küstenwache weiter. Das erste Schiff wurde im Oktober entdeckt, Ende November folgten die Weiteren.

Doch woher kommen diese Geisterschiffe? Mehrere Experten äussern gegenüber CNN die Vermutung, dass die Boote aus Nordkorea stammen könnten. Bei einer Leiche, die am 20. November vor dem japanischen Küstenort Wajima gefunden wurde, sind die Ermittler auf einen Zettel gestossen auf dem «Koreanische Volksarmee» geschrieben stand. Der japanische Fernsehsender «NHK» berichtete zudem von einem Kleidungsfetzen, auf dem wahrscheinlich die nordkoreanische Flagge auszumachen sei. 

Vor der japanischen Küstenstadt Wajima wurden am 20. November drei Geisterschiffe gefunden. 

Was ebenfalls für die Nordkorea-Theorie spricht, ist der Zustand der Boote. «Sie sind aus Holz, alt und schwer», erzählt ein japanischer Ermittler gegenüber CNN und liefert sogleich eine Erklärung dafür, weshalb es die brüchigen Gefährte nicht bis an die Küste geschafft haben: «Die Boote sind nur sehr langsam unterwegs, ihre Motoren sind schwach und können der Strömung nichts entgegensetzen.» 

Doch wer sind die Leute, die auf hoher See das Leben lassen mussten? Es ist anzunehmen, dass es sich um Flüchtlinge handelt, welche auf dem Seeweg nach Japan gelangen wollten. Das Leben ausserhalb der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang ist immer noch äusserst hart, Hunger und Krankheiten sehr verbreitet.

Und da der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un die Grenzen zu China und zu Südkorea stark überwachen lässt, könnten die Männer und Frauen, welche in ihrem Land keine Zukunft mehr sahen, sich für den Seeweg entschieden haben. Offen bleibt aber, weshalb einzelne Leichen abgetrennte Köpfe hatten. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Marokko lässt Migranten passieren: Tausende schwimmen nach Ceuta

Sie schwammen durch das Mittelmeer oder liefen bei Ebbe am Strand entlang: Mindestens 5000 Migranten haben am Montag von Marokko aus die spanische Nordafrika-Exklave Ceuta erreicht. Die marokkanische Polizei habe faktisch die Kontrolle der Grenze eingestellt, berichteten spanische Medien unter Berufung auf Augenzeugen in Fnideq. Als möglichen Grund nannten spanische Medien die Verärgerung der Regierung in Rabat darüber, dass Spanien die medizinische Behandlung des Chefs der …

Artikel lesen
Link zum Artikel