DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LAS VEGAS, NV - MAY 21:  Guitarist Dj Ashba (L) and singer Axl Rose of Guns N' Roses perform at The Joint inside the Hard Rock Hotel & Casino during the opening night of the band's second residency,

Axl Rose mit Dj Ashba in Las Vegas, 2014
Bild: Getty Images North America

Guns N' Roses wollen am Coachella ihr Comeback feiern

Die US-Rockband Guns N' Roses plant einem Bericht zufolge ein Comeback. Erstmals seit 1993 wollen Sänger Axl Rose und Gitarrist Slash beim Coachella-Festival im April wieder gemeinsam auf der Bühne stehen, wie das US-Musikmagazin «Billboard» berichtete.



Auf die beiden Auftritte bei dem Festival in Kalifornien könnte demnach eine ganze Tour folgen. Guns N' Roses verhandle derzeit über 25 Stadionkonzerte in den USA, hiess es in dem Bericht.

Die Wiedervereinigung dürfte sich für Slash und Rose auch finanziell lohnen. Nach «Billboard»-Informationen soll die Band pro Auftritt drei Millionen Dollar kassieren. Das Bandmanagement wollte den Bericht zunächst nicht kommentieren.

Guns N' Roses feierten ihren Durchbruch 1987 mit ihrem ersten Album «Appetite for Destruction». Die Platte mit Hits wie «Welcome to the Jungle» und «Paradise City» verkaufte sich alleine in den USA 18 Millionen Mal.

Gitarrist Slash verliess die Band Mitte der 90er-Jahre im Streit, auch andere Gründungsmitglieder stiegen aus. 2008 erschien nach jahrelangen Verzögerungen das bislang letzte Guns-N'-Roses-Album «Chinese Democracy». (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel