DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Country-Ikone Naomi Judd mit 76 Jahren gestorben

01.05.2022, 03:0501.05.2022, 03:07

Die US-amerikanische Country-Sängerin Naomi Judd, Mutter der Sängerin Wynonna Judd (57) und der Schauspielerin Ashley Judd (54), ist tot. «Wir Schwestern habe heute eine Tragödie erlebt», hiess es am Samstag in einer Mitteilung der Schauspielerin auf Instagram. Sie hätten ihre «wunderschöne» Mutter durch eine psychische Erkrankung verloren.

Diese Erklärung wurde auch auf der Twitterseite von «The Judds» veröffentlicht. Unter diesem Bandnamen waren Naomi und Tochter Wynonna als Country-Duo bekannt. Ein Sprecher von Ashley Judd bestätigte den Tod der Sängerin dem Sender CNN. Naomi Judd wurde 76 Jahre alt.

Naomi Judd bei einem Auftritt in Nashville im Jahr 2009.
Naomi Judd bei einem Auftritt in Nashville im Jahr 2009.Bild: keystone

Als Country-Duo machten «The Judds» seit den 1980er Jahren Musik. Sie wurden durch Hits wie «Mama He's Crazy», «Why Not Me», «Love Can Build a Bridge» und «Girls' Night Out» bekannt. Die mehrfachen Grammy-Preisträgerinnen standen kürzlich noch gemeinsam auf der Bühne. Am Sonntag sollten «The Judds» in die Ruhmeshalle «Country Music Hall of Fame» aufgenommen werden.

«Why Not Me» – einer der grössten Hits von «The Judds»:

In früheren Interviews habe Naomi Judd offen über Depressionen und Angstzustände gesprochen, berichtete der Sender CNN.

Viele Kollegen, darunter Travis Tritt, Carly Pearce und Maren Morris, reagierten bestürzt auf die Todesnachricht. «Die Country-Musik hat eine wahre Legende verloren», schrieb Sängerin Carrie Underwood auf Twitter. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Persönlichkeiten haben uns 2022 schon verlassen

1 / 29
Diese Persönlichkeiten haben uns 2022 schon verlassen
quelle: alexandra wey/ keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ukrainisches Mädchen singt «Let it go» in Bunker in Kiew

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Mitglied der iranischen Revolutionsgarden in Teheran erschossen

Ein Mitglied der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) ist in Teheran auf offener Strasse erschossen worden. Das Attentat ereignete sich nach Angaben des Staatssenders Irib am Sonntag in einem Viertel im Südosten der Hauptstadt. Das Opfer war demnach Mitglied der Kuds-Brigaden, die unter anderem auch in Syrien aktiv sind.

Zur Story