DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hollywoodreife Flucht: Wie Ex-Manager Ghosn die japanische Justiz austrickste

02.01.2020, 06:2102.01.2020, 12:19

Es gibt Geschichten, die sind so verrückt, dass es schwer fällt, sie zu glauben. Diese Geschichte ist, wenn sie sich bewahrheitet, eine davon. Sie handelt vom ehemaligen Star-Manager der Automobil-Industrie, dem französisch-brasilianisch-libanesisch-stämmigen Carlos Ghosn.

Carlos Ghosn gelang eine Flucht, wie sie spektakulärer kaum sein könnte.
Carlos Ghosn gelang eine Flucht, wie sie spektakulärer kaum sein könnte.Bild: EPA JIJI PRESS

Ghosn, der das internationale Autobündnis von Renault, Nissan und Mitsubishi in die Welt gerufen hatte und von allen Seiten gefeiert wurde, war im Manager-Olymp angekommen. Er hatte alles: Macht, Reichtum und Ansehen. Doch die Geschichte wäre langweilig, wenn es dabei geblieben wäre. Der Mann mit den drei Staatsbürgerschaften stürzte nämlich über die Klippe des Olymps und fiel – sehr tief.

Dem heute 65-Jährigen wird gemäss «Tagesanzeiger» Veruntreuung und Betrug vorgeworfen. Ghosn, der ein Jahressalär von 16 Millionen Euro einstrich, soll seine Einkünfte zu niedrig angegeben und Firmengelder veruntreut haben. Zudem, so der Verdacht, wurden über eine eigens gegründete Firma, die eigentlich in Start-Ups hätte investieren sollen, zahlreiche Luxusimmobilien in Millionenhöhe gekauft.

Als die Vorwürfe im November ans Licht kamen, wurde der Manager verhaftet, angeklagt und in Tokio in Untersuchungshaft gesetzt. Nach Zahlung einer Kaution wurde er aus der Untersuchungshaft in den Hausarrest entlassen. Danach wurde es ruhiger um Ghosn – bis vor wenigen Tagen das Undenkliche passierte: Dem 65-Jährigen gelang eine spektakuläre Flucht in den Libanon.

Doch wie war diese Flucht überhaupt möglich? Der Mann wurde nach seiner Entlassung aus der Untersuchungshaft in den Hausarrest strengsten Sicherheitsmassnahmen unterstellt – die Justiz befürchtete einen Fluchtversuch oder die Beseitigung von Beweismaterial. So war etwa die Kaution exorbitant hoch – 7,9 Millionen Euro sollen es gewesen sein. Auch die Auflagen zum Hausarrest waren streng: Ghosn musste seine Pässe abgeben und er wurde rund um die Uhr überwacht.

Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen gelang dem Ex-Manager die Flucht aus Japan. Ghosn meldete sich am 30. Dezember via Statement: «Ich bin jetzt im Libanon». Gemäss libanesischem Fernsehen soll die ohnehin schon spektakuläre Flucht noch verrückter gewesen sein als angenommen.

Ghosn soll eine Musikgruppe engagiert haben, die in seinem Haus zum Abendessen spielte – doch es ging nicht um die Musik. Die Band war nämlich Teil des Fluchtplans: Ghosn wurde in einem Instrumentenkoffer aus seinem Haus geschmuggelt und zum Flughafen Kansai gebracht. Dort wartete ein Privatjet auf den ehemaligen Manager und er wurde via Istanbul nach Beirut geflogen. Gemäss französischen Medien hatte Ghosn sich eine falsche Identität inklusive falschem Pass besorgt, was ihm die Ausreise aus Japan ermöglichte.

Ghosn mit seiner Frau Carole: Sie soll hinter dem Flucht-Plan stecken.
Ghosn mit seiner Frau Carole: Sie soll hinter dem Flucht-Plan stecken.Bild: AP

Doch wie konnte Ghosn eine solche Flucht überhaupt organisieren, wurde er doch ständig überwacht? Nun, er hatte eine Komplizin: Seine Frau Carole soll die Flucht eingefädelt haben. Ein weiteres filmreifes Detail in der Geschichte, da er laut Kautionsauflagen gar keinen Kontakt mit ihr hätte haben dürfen.

Zu Zeiten als Star-Manager lebte der Mann ein Leben in Luxus, nach dem Fall tauschte er das Bett im 5-Sterne Hotel gegen eine Pritsche im japanischen Gefängnis aus – die Höchststrafe für einen Mann wie Ghosn. Seine Frau Carole kritisierte immer wieder die Haftbedingungen ihres Mannes und bat sogar Emmanuel Macron um Hilfe – erfolglos. Nun nahmen die beiden ihr Schicksal scheinbar selbst in die Hand.

Das Haus in Beirut, in dem der Ex-Manager nun verweilen soll. Der Mann geniesst Polizeischutz.
Das Haus in Beirut, in dem der Ex-Manager nun verweilen soll. Der Mann geniesst Polizeischutz.Bild: EPA

Im Libanon soll Ghosn vom Präsidenten Michel Aoun feierlich empfangen worden sein – dabei nutzte er die Gelegenheit, um das Staatsoberhaupt um Schutz und Unterstützung zu beten.

Sollten sich die Details der Geschichte bestätigen und sollte der Ex-Manager nun tatsächlich so davonkommen, wird Hollywood sich die Rechte an der Story sichern – und uns erwartet ein Blockbuster, wie ihn nur die besten Drehbuchschreiber ausdenken könnten. (mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

82 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cubitus25
02.01.2020 07:26registriert August 2019
Obwohl seine Flucht spektakulär ist, stellt sie praktisch ein Schuldeingeständnis dar. Japan ist ein Rechtsstaat, wo mit einem fairen Prozess gerechnet werden konnte. Bevor hier also seine Flucht glorifiziert wird, sollte man bedenken, dass ein Schwerkrimineller eher ins Gefängnis statt nach Hollywood gehört.
77363
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chrisbe
02.01.2020 07:56registriert Oktober 2019
So ein erbärmlicher Giierhals.
16 Mio. pro Jahr sind nicht genug, sodass er noch bescheissen / stehlen muss!?
Extrem assozial und keineswegs ein Held .
63928
Melden
Zum Kommentar
avatar
MaskedGaijin
02.01.2020 06:54registriert Oktober 2014
"Seine Frau Carole kritisierte immer wieder die Haftbedingungen ihres Mannes und bat sogar Emmanuel
Macron um Hilfe – erfolglos." 😢

"Im Libanon soll Ghosn vom Präsidenten Michel Aoun feierlich empfangen worden sein." Gangster unter sich.
53619
Melden
Zum Kommentar
82
Dänemark diskutiert nach Amoklauf über Ursachen – Täter rief vor Tat Krisen-Hotline an

Nach dem Amoklauf in Kopenhagen mit drei Toten diskutieren Experten über den Umgang mit psychisch kranken Menschen in Dänemark.

Zur Story