International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

69 Islamisten in Ägypten zu lebenslanger Haft verurteilt



Ein ägyptisches Gericht hat 69 Islamisten zu lebenslanger Haft verurteilt. Den Angeklagten wurde vorgeworfen, während gewaltsamen Protesten von Anhängern des entmachteten Präsidenten Mohammed Mursi im August 2013 nahe Kairo eine Kirche angezündet zu haben, wie ein Justizmitarbeiter am Mittwoch sagte.

Die Angriffe auf die Kirche und eine Polizeiwache ereigneten sich in der Stadt Kerdasa. Bei Polizeieinsätzen gegen zwei Protestcamps von Mursi-Anhängern am selben Tag wurden hunderte Anhänger des Ex-Präsidenten getötet.

Ein Kairoer Gericht verurteilte am Mittwoch zudem 54 Studenten zu Haftstrafen zwischen einem und sieben Jahren, weil sie an der Kundgebung vor der Al-Azhar-Universität in der ägyptischen Hauptstadt teilgenommen hatten.

Freispruch für Fotoreporter

Einen ägyptischen Fotoreporter sprach dasselbe Gericht nach 16 Monaten Gefängnishaft frei. Ahmed Gamal Siada war im Dezember 2013 verhaftet worden, als er einen Protest von Mursi-Anhängern fotografierte. Siada hatte sich in Briefen aus dem Gefängnis über Schläge und Misshandlungen beklagt.

Mursi war nach dem Sturz von Machthaber Husni Mubarak im Februar 2011 der erste demokratisch gewählte Präsident Ägyptens. Nach seiner Absetzung durch das Militär kam der heutige Staatschef Abdel Fattah al-Sisi an die Macht.

Seitdem wurden mehr als 1400 Mursi-Anhänger getötet und mehr als 15'000 weitere inhaftiert. Massenprozesse, bei denen im Schnellverfahren hunderte Islamisten zum Tod verurteilt wurden, lösten internationale Proteste aus. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump wird bald seinen Nahost-Friedensplan vorlegen (er sei «ausgezeichnet»)

US-Präsident Donald Trump will seinen Nahost-Friedensplan demnächst vorlegen. Der Plan soll noch vor dem für Dienstag geplanten Besuch des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und dessen Herausforderer Benny Gantz in Washington veröffentlicht werden.

Der Plan soll den Weg zu einer Aussöhnung zwischen Israelis und Palästinensern ebnen. «Wahrscheinlich» werde er kurz vor seinem Treffen mit Netanjahu präsentiert, sagte Trump am Donnerstag während eines Flugs in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel