wechselnd bewölkt
DE | FR
International
Naher Osten

Emirate fangen Rakete aus dem Jemen ab – Präsidentenbesuch aus Israel

Emirate fangen Rakete aus dem Jemen ab – Präsidentenbesuch aus Israel

31.01.2022, 11:07
Mehr «International»

Die Luftabwehr der Vereinigten Arabischen Emirate hat bei einem Angriff erneut eine ballistische Rakete abgefangen und zerstört. Opfer habe es bei der Attacke der Huthi-Rebellen aus dem Jemen nicht gegeben, teilte das emiratische Verteidigungsministerium in der Nacht zum Montag mit. Teile der Rakete seien ausserhalb besiedelter Gebiete niedergegangen.

Das Verteidigungsministerium der VAE teilte auf Twitter ein Video, bei dem angeblich die Raketenabschussvorrichtung als Reaktion zerstört wurde.

Der Angriff auf den Golfstaat war der dritte innerhalb von zwei Wochen. Der Angriff trifft zeitlich mit dem historischen Besuch von Israels Präsidenten Izchak Herzog in den Emiraten zusammen. Es ist der erste Besuch eines israelischen Präsidenten in dem Golfstaat. Ein Grund für die Annäherung der beiden Länder ist die Allianz, die sie gegen den Iran schmieden wollen.

Die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen hatten im Januar bereits bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf den internationalen Flughafen und eine Ölanlage in der emiratischen Hauptstadt Abu Dhabi drei Menschen getötet. Eine Woche später fing die Luftabwehr der VAE zwei ballistische Raketen aus dem Jemen ab.

Die Huthis sprachen von einer erfolgreichen Operation. Der «feindliche» Golfstaat werde unsicher bleiben, solange das Land seine «Aggression» gegen den Jemen fortsetze, sagte Huthi-Militärsprecher Jahja Sari in einem Video, das im Messengerdienst Telegram veröffentlicht wurde. Er bezeichnete die Führung der Emirate als «israelische Werkzeuge».

Die Emirate kämpfen seit 2015 an der Seite Saudi-Arabiens und weiterer Verbündeter gegen die schiitischen Rebellen im Jemen. Die Huthis greifen vom Jemen aus auch regelmässig Ziele in Saudi-Arabien an. Angriffe in den Emiraten gab es dagegen bisher kaum.

Es würden alle notwendigen Massnahmen ergriffen, um die Emirate vor Attacken zu schützen, betonte das emiratische Verteidigungsministerium. Das Land verhängte zwischenzeitlich bereits ein Flugverbot für Drohnen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
10 Gründe, weshalb wir wieder über Bidens Alter sprechen müssen
In der «New York Times» hat Ezra Klein die Diskussion um einen allfälligen Rücktritt des Präsidenten neu lanciert.

Ezra Klein ist zwar noch keine 40 Jahre alt. Er gehört aber bereits jetzt zu den einflussreichsten Polit-Journalisten der USA. Er war Mitbegründer und Chefredaktor des Newsportals «Vox», arbeitete für die «Washington Post» und hat mit «Der tiefe Graben» einen viel beachteten Bestseller über den Zustand der amerikanischen Gesellschaft verfasst. Heute ist er für die «New York Times» tätig, wo er für den Podcast «The Ezra Klein Show» zuständig ist.

Zur Story