DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nato warnt Russland vor Eskalation in der Ukraine

06.04.2021, 05:21
Bild: keystone

Angesichts von russischen Truppenbewegungen unweit der ukrainischen Grenze und zunehmenden Verletzungen der Waffenstillstandsvereinbarung im Konfliktgebiet Donbass warnt die Nato Moskau vor einer weiteren Eskalation der Lage.

«Die Nato wird weiterhin die Souveränität und territoriale Unversehrtheit der Ukraine unterstützen. Wir bleiben wachsam und beobachten die Lage weiterhin sehr genau», sagte ein Nato-Sprecher der «Welt» laut Vorab-Bericht.

Die destabilisierenden Massnahmen Russlands würden alle Bemühungen unterlaufen, die Spannungen im Rahmen des von der OSZE vermittelten Waffenstillstands-Abkommens von Mitte 2020 zu deeskalieren.

Die Alliierten hätten sich bereits am 1. April in der Runde der 30 Nato-Botschafter zu einem Meinungsaustausch über das aktuelle Sicherheitsumfeld am Schwarzen Meer getroffen, sagte der Sprecher.

«Die Alliierten teilen ihre Sorge über Russlands gross angelegte militärische Aktivitäten in der Ukraine und rund um die Ukraine.» Man sei ebenfalls besorgt darüber, dass Russland das Waffenstillstandsabkommen vom Juli 2020 verletzt habe, was in der letzten Woche zum Tod von vier ukrainischen Soldaten geführt habe.

US-Präsident Joe Biden hatte sich am Freitag nach russischen Truppenbewegungen an der Grenze zur Ukraine hinter die Regierung in Kiew gestellt. Westliche Staaten und die Nato hatten sich zuletzt bereits besorgt gezeigt über das russische Vorgehen.

Laut unbestätigten Berichten verlegt die Regierung in Moskau unter anderem Panzer in die Grenzregionen und auf die Krim, die sie 2014 annektiert hatte. Die Regierung im Moskau spricht von Schritten zum Selbstschutz. Zuletzt hatte die Gewalt im Osten der Ukraine wieder zugenommen. (sda/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Geschichte der Nato

Erst war Ted Cruz in Mexiko – jetzt ist Mexiko bei ihm

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ab morgen gibt es in der Apotheke Coronatests für zuhause – das musst du dazu wissen

Kein Anstehen vor dem Testcenter mehr: Nun kann jede Person pro Monat fünf Selbsttests beziehen. Die Testoffensive birgt auch Risiken. Wir beantworten die neun wichtigsten Fragen.

Eine Woche früher als geplant sind ab morgen in Apotheken Selbsttests für zuhause erhältlich. Jedem und jeder in der Schweiz stehen pro Monat fünf davon kostenlos zu. Dabei muss man eine Krankenkassen-Karte vorweisen.

Schnelltest sind seit dem 15. März gratis auch für Menschen ohne Symptome. Auch Unternehmen, Institutionen und Schulen können kostenlos Gruppen-Tests durchführen. Die PCR-Tests müssen von Personen ohne Symptome weiterhin bezahlt werden. Von Belang ist das vor allem bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel