International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdbeben erschüttert Südkalifornien – bis nach Los Angeles spürbar

Ein Erdbeben hat sich in Kalifornien ereignet. Auch in der Grossstadt Los Angeles waren die Erschütterungen spüren.



Ein Erdbeben hat am Donnerstag den Süden Kaliforniens erschüttert. Nach Angaben der Erdbebenwarte USGS hatte das Beben in einer Wüstenregion rund 250 Kilometer nordöstlich von Los Angeles eine Stärke von 6,4.

Der Erdstoss ereignete sich in einer Tiefe von acht Kilometern. Er war in Los Angeles und Las Vegas zu spüren, wie der Sender CNN berichtete. Über Schäden wurde nach Angaben der Polizei in Los Angeles zunächst nichts bekannt.

Die Kleinstadt Ridgecrest nahe dem Death-Valley-Nationalpark wurde am stärksten von dem Erdbeben erschüttert. CNN zufolge gab es dort Berichte über Schäden an Gebäuden.

Das letzte schwere Beben in Los Angeles mit tödlichen Folgen liegt gut 25 Jahre zurück. Bei dem Northridge-Beben im Januar 1994 mit einer Stärke von 6,7 starben 57 Menschen. Es richtete Millionenschäden an.

Der US-Westküstenstaat gilt als sehr anfällig für Erdbeben: Auf einer Länge von knapp 1300 Kilometern zieht sich der San-Andreas-Graben durch Kalifornien.

An der tiefreichenden Störung in der Erdkruste schiebt sich die pazifische Platte nach Nordwesten und reibt sich am nordamerikanischen Kontinent. Dabei bauen sich gewaltige Spannungen in der Erdkruste auf, die sich in Erdbeben entladen können. (cma/sda/dpa)

Update folgt

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sen 05.07.2019 02:07
    Highlight Highlight Ein Erdbeben in einem stark Erdbebengefährdeten Gebiet - wow, was für eine Überraschung!
    Nein - dieses Erdbeben ist überhaupt nichts besonderes.
    Erdbeben in dieser Stärke gibt es über 100x pro Jahr.

    Zudem lag das Epizentrum nicht in einer grossen Metropole sondern nahe einer Kleinstadt inmitten der Wüste. Um dem Ganzen nochmals etwas Sensation zu nehmen. ;)

    Das einzige spezielle ist, dass es in Kalifornien schon länger keine stärkeren Erdbeben mehr gab.
    Dies war kein "Big One" und auch kein Vorbote dazu. Sondern einfach Zufall. Ausserdem war die Magnitude nicht mal besonders hoch.
  • α Virginis 05.07.2019 00:10
    Highlight Highlight Und Trump hat den Andreas Graben "under Control"....
  • Don Quijote 04.07.2019 22:39
    Highlight Highlight No worries, Donni hat‘s unter Kontrolle! 🤦‍♂️
    • Pana 04.07.2019 23:17
      Highlight Highlight Ist in Kalifornien. Da gibt's keine Thoughts & Prayers von Donnie, sondern nur ein "Selber Schuld".
    • Magnum44 05.07.2019 11:14
      Highlight Highlight Owning the libs, Trump liebt es, wenn California geschädigt wird.
  • locin 04.07.2019 22:29
    Highlight Highlight Trump: das waren die Chinesen
    • neoneo 04.07.2019 22:48
      Highlight Highlight UND die Russen!
  • Baba 04.07.2019 20:12
    Highlight Highlight Hoffentlich keine schlimmen Schäden oder gar Tote.
    • Magnum44 04.07.2019 21:24
      Highlight Highlight Selbst in den USA fallen bei einem solchen Beben die Gebäude nicht auseinander.
    • Don Sinner 04.07.2019 21:31
      Highlight Highlight Blitzer: Jetzt ist wieder Hoch-Zeit für die US-Hasser. Und ihr habt noch einen Grund mehr, eurer Schadenfreude und mehr Ausdruck zu verleihen. Es ist 4th July. - Was das ist? - Sag ich ja. Shame.
    • Baba 05.07.2019 12:26
      Highlight Highlight Magnum44: Das Northridge Beben hatte mit 6.7 1994 massive Schäden verursacht - Autobahnbrücken und eine Klinik eingestürzt. Knapp 60 Menschen haben damals ihr Leben verloren. 6.6 (oder 6.4/6.1) sind sehr wohl heftige Beben, die massive Schäden verursachen können (Bam/Iran 2003, 27'000 Tote)!

      Aber klar - ist eine tolle Gelegenheit ggü. den Amis abschätzige Bemerkungen zu machen. Moll, top! Nicht.

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump. Früher war dies nie der Fall. Wir haben fünf Grafiken, die zeigen, wer zu den schlimmsten Umweltsündern gehört – die Schweiz ist mittendrin.

Heute sind alle natürlichen Ressourcen aufgebraucht, welche die Welt innert eines Jahres wiederherstellen kann. In anderen Worten: Wir leben ab heute auf Ökopump. Dies ergaben die Untersuchungen des Global Footprint Networks, welches den Earth Overshoot Day (oder auch Welterschöpfungstag) seit 1961 jährlich berechnet.

Wenn wir so leben wie aktuell, bräuchte die Menschheit 1,75 Welten, um den Bedarf zu decken. Früher als am 29. Juli waren die Ressourcen noch nie aufgebraucht. Vor einem Jahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel