International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aschewolke verhindert Flugbetrieb: Tausende Feriengäste sitzen auf Bali fest



Auf der indonesischen Ferieninsel Bali haben am Freitag zehntausende Touristen festgesessen, weil wegen Vulkanasche keine Flugzeuge starten und landen konnten. Das Flugverbot gilt vorerst bis Samstag.

Die Aschewolken kamen vom gut 3300 Meter hohen Vulkan Raung auf der Insel Java. Insgesamt wurden nach Angaben des Verkehrsministeriums in der Nacht zum Freitag fünf Flughäfen geschlossen, darunter auch der internationale Flughafen auf Balis Nachbarinsel Lombok.

The departure board is reflected on the floor as a passenger sits in the international terminal at Ngurah Rai Airport on the Indonesian resort island of Bali July 10, 2015 in this photo taken by Antara Foto.  Indonesian authorities shut five airports on Friday, including on the popular holiday islands of Bali and Lombok, because of a volcanic eruption, a spokesman for the airport operator said. Mount Raung in East Java has been erupting for nearly a week, forcing the cancellation of a number of flights to and from Australia.  REUTERS/Nyoman Budhiana/Antara Foto 

ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS MANDATORY CREDIT. INDONESIA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN INDONESIA.

Warten und informieren: Ein gestrandeter Feriengast auf dem Flughafen in Bali. Bild: ANTARA FOTO/REUTERS

Während der Airport auf Lombok im Laufe des Tages aber wieder öffnen konnte, blieb derjenige auf Bali weiter geschlossen. Am Abend Ortszeit kündigte das Verkehrsministerium an, dass das Flugverbot bis Samstag verlängert worden sei.

Mehr als 350 in- und ausländische Flüge seien gestrichen worden, teilten die indonesischen Behörden am Freitag mit. Betroffen waren am Freitag etwa 47'000 Touristen auf der Ferieninsel Bali, sagte ein Flughafensprecher.

Bali ist die einzige mehrheitlich von Hindus bewohnte Insel im hauptsächlich muslimischen Indonesien. Jedes Jahr fliegen Millionen Menschen wegen der paradiesischen Strände und der Sehenswürdigkeiten auf die Insel.

epa04839863 Passengers wait for their postponed flights at Bali's Ngurah Rai International Airport in Bali, Indonesia, 10 July 2015. A volcanic eruption on Indonesia's Java island has forced the closure of four airports, including those on the popular tourist islands of Bali. Mount Raung, located in East Java province, has been spewing ash and rocks since June, prompting authorities to raise its alert to the second highest level.  EPA/MADE NAGI

Bild: MADE NAGI/EPA/KEYSTONE

Hunderte gestrandete Feriengäste campierten am Freitag am Flughafen und hofften, Informationen über das weitere Vorgehen zu erhalten. «Es ist alles ziemlich chaotisch», sagte Katie Nagar, die bei ihrer Ankunft am Flughafen feststellen musste, dass ihr Flug auf Sonntag verschoben wurde. «Unzählige Menschen campieren auf dem Rasen vor dem Flughafen, es gibt eine Schlange von mehreren hundert Menschen, die mit jemandem von der Flughafenauskunft sprechen wollen.»

Keine Evakuierungen

Der Vulkan Raung stösst bereits seit Ende Juni wieder Asche und Lava aus, seitdem gilt rings um den Berg die zweithöchste Alarmstufe. Auch am Freitag berichteten Experten von Flammen und schwerem Donnerhall. Evakuierungen wurden aber nicht für notwendig erachtet.

Der Vulkan ist rund 150 Kilometer von Bali entfernt. Nach einer besonders starken Eruption fürchteten die Behörden gefährliche Aschewolken in Höhen, die von Verkehrsflugzeugen genutzt werden, und ordneten die Schliessung an. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Michael Flynn log das FBI in der Russen-Affäre an – jetzt hat ihn Trump begnadigt

Der amerikanische Präsident begnadigt seinen ehemaligen Sicherheitsberater Michael Flynn, der Agenten der Bundespolizei FBI anlog. Und er setzt seine Kampagne gegen die Niederlage bei der Präsidentenwahl fort. Joe Biden verbreitet derweil, pünktlich zum Erntedankfest, eine Botschaft der Einigkeit.

Der neue amerikanische Präsident hat am Mittwoch mit gravitätischer Miene eine Ansprache gehalten. Am Tag vor dem Erntedankfest (Thanksgiving Day) sprach Joe Biden den Amerikanerinnen und Amerikanern in der sich erneut zuspitzenden Coronakrise Mut zu und sagte: «Amerika wird diesen Krieg nicht verlieren, wir werden unseren Leben zurückbekommen. Das Leben wird wieder zur Normalität zurückkehren, dies verspreche ich Ihnen.» Auch erinnerte der Demokrat das amerikanische Volk daran, dass sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel