International
Niederlande

Bergungsexperten können brennenden Frachter mit Schlepper verbinden

Brennender Frachter soll abgeschleppt werden

Seit Tagen liegt der brennende Frachter «Fremantle Highway» vor der niederländischen Küste – und endlich gibt es einen ersten Lichtblick. Zum ersten Mal konnten Bergungsspezialisten an Bord des Schiffes kommen und auch eine stabile Verbindung zu einem Schlepper herstellen. Wohin der Frachter jetzt geschleppt werden soll, ist noch unklar.
28.07.2023, 17:3122.08.2023, 14:21
Mehr «International»

Nachdem erstmals Bergungsspezialisten an Bord des brennenden Frachters vor der niederländischen Küste waren, soll die «Fremantle Highway» nun an einen sicheren Ort geschleppt werden. Dies könnte nach Angaben der Infrastruktur- und Wasserbehörde bereits an diesem Wochenende passieren, wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP in der Nacht berichtete. Zuvor war es den Experten gelungen, eine stabile Verbindung zu einem Schlepper zu legen. Sollte das Abschleppen gelingen, wäre die Gefahr einer Ölpest für das Wattenmeer und die Bewohner der Inseln zunächst gebannt.

epa10770009 A cargo ship passes the Fremantle Highway that is on fire in the North Sea north of Ameland, the Netherlands, 26 July 2023. A fire broke out overnight on 26 July on the Fremantle Highway,  ...
Der brennende Frachter in der Nordsee.Bild: keystone

Der Frachter solle zu einem provisorischen Ankerplatz weiter östlich, 16 Kilometer nördlich der Insel Schiermonnikoog, gebracht werden, berichtete ANP unter Berufung auf die Behörde weiter. Wann mit dem Abschleppen des Frachters begonnen werden soll, hängt demnach unter anderem von der Rauchentwicklung sowie der Wettervorhersage ab. Der Schleppvorgang dauere voraussichtlich zwischen 12 und 14 Stunden. Nach einer Überprüfung der Situation soll das Schiff den Angaben zufolge dann irgendwann in einen Hafen geschleppt werden. Welcher das sein werde, war demnach noch unklar.

Das Feuer auf dem Frachter hatte nach Informationen der Küstenwache am Freitag deutlich abgenommen, auch der Rauch war geringer geworden, und die Temperaturen gesunken. Doch der Brand wüte noch, teilte die Küstenwache mit.

Die Berger müssen nun zunächst auch die Stabilität des Schiffes prüfen. Es ist unklar, wie lange der Frachter der Hitze standhalten kann. Ein Auseinanderbrechen oder Kentern soll aber unter allen Umständen vermieden werden. Die Infrastruktur- und Wasserbehörde hält das Schiff laut Bericht unterhalb der Wasserlinie für stabil und intakt.

A haze from Canadian wildfires lingers over Lake Michigan as the freighter Manitowoc docks Wednesday, June 28, 2023, in St. Joseph, Mich.(Don Campbell/The Herald-Palladium via AP)
Das Frachter dürfte bald abgeschleppt werden.Bild: keystone

3800 Autos an Bord

Der Frachter mit rund 3800 Autos an Bord war auf dem Weg von Bremerhaven nach Singapur und befand sich rund 30 Kilometer nördlich der Wattenmeerinsel Ameland, als das Feuer in der Nacht zum Mittwoch ausbrach. Jetzt liegt er nach Angaben der Küstenwache weiter westlich, rund 23 Kilometer im Norden von Terschelling. Bei der Evakuierung der Besatzung war ein Mensch gestorben.

Brandherd könnte die Batterie eines E-Autos sein. Das ist aber noch nicht bestätigt worden. Der Frachter, der unter der Flagge Panamas fährt, hatte weit mehr elektrische Autos geladen, als zunächst gemeldet worden war. Nämlich knapp 500, statt 25. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Eskaliert jetzt die politische Gewalt in den USA? Expertin ordnet ein
Einige Republikaner machen den amtierenden Präsidenten und sein Wahlkampfteam verantwortlich, einzelne Demokraten vermuten eine Inszenierung. Das sind die möglichen Folgen des Attentats auf Donald Trump.

Ein 20-Jähriger hat am Samstag während einer Wahlkampfveranstaltung auf Präsidentschaftskandidat Donald Trump geschossen. Kurz darauf wurde er von Secret-Service-Mitarbeitern getötet. Was den jungen Schützen - ein registrierter Republikaner - zur Tat bewegt hat, ist zu diesem Zeitpunkt nicht klar.

Zur Story