International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luftangriffe auf Boko-Haram-Stellungen im Norden Nigerias



Bei Luftangriffen der nigerianischen Armee auf Stellungen der Islamistenmiliz Boko Haram sind zahlreiche Fahrzeuge sowie Treibstoff- und Munitionslager der Gruppe zerstört worden. Die Angriffe am Dienstag seien mit Jagdbombern des Typs Alpha Jet im Nordosten des Landes geflogen worden, sagte Militärsprecher Dele Alonge.

Die Streitkräfte hätten sich dabei auf dichte Waldgebiete konzentriert, die als Rückzugsgebiet der Extremisten gelten. Durch die Attacken sei Boko Haram weiter geschwächt worden, sagte Alonge.

Nigerias Armee kämpft schon lange gegen die Islamisten, die im Norden des Landes einen sogenannten Gottesstaat aufbauen wollen. Dennoch wird die Region weiter von Selbstmordanschlägen erschüttert. Bei zwei Attentaten auf Moscheen wurden in der vergangenen Woche 37 Menschen getötet. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Masern-Fälle in Demokratischer Republik Kongo zur Epidemie erklärt

Neben Ebola grassiert in der Demokratischen Republik Kongo nun auch eine Masern-Epidemie. Dies gab das Gesundheitsministerium des Landes am Montag bekannt.

Seit Jahresbeginn seien rund 87'000 Verdachtsfälle registriert worden. Davon hätten sich 677 Fälle bestätigt, teilte das Ministerium weiter mit und rief gleichzeitig Eltern auf, ihre Kinder impfen zu lassen. Allein im April seien innerhalb von einer Woche mehr als 2.2 Millionen Kinder zwischen sechs Monaten und etwa fünf Jahren geimpft worden.

Artikel lesen
Link zum Artikel