DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luftangriffe auf Boko-Haram-Stellungen im Norden Nigerias

27.10.2015, 19:46

Bei Luftangriffen der nigerianischen Armee auf Stellungen der Islamistenmiliz Boko Haram sind zahlreiche Fahrzeuge sowie Treibstoff- und Munitionslager der Gruppe zerstört worden. Die Angriffe am Dienstag seien mit Jagdbombern des Typs Alpha Jet im Nordosten des Landes geflogen worden, sagte Militärsprecher Dele Alonge.

Die Streitkräfte hätten sich dabei auf dichte Waldgebiete konzentriert, die als Rückzugsgebiet der Extremisten gelten. Durch die Attacken sei Boko Haram weiter geschwächt worden, sagte Alonge.

Nigerias Armee kämpft schon lange gegen die Islamisten, die im Norden des Landes einen sogenannten Gottesstaat aufbauen wollen. Dennoch wird die Region weiter von Selbstmordanschlägen erschüttert. Bei zwei Attentaten auf Moscheen wurden in der vergangenen Woche 37 Menschen getötet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Noch immer verhungern Menschen weltweit – und Corona hat es schlimmer gemacht

In Madagaskar, Äthiopien oder Jemen verhungern Menschen. Am Ernährungsgipfel vom Donnerstag sucht die UNO Lösungen. Und stützt sich dabei auch auf die Vorschläge des Schweizer Agrarexperten Urs Niggli.

Es waren Bilder, von denen wir hofften, sie nie mehr sehen zu müssen: Kinder, die dem Hungertod nahe sind, steckendürre Arme, buchstäblich fast nur noch Haut und Knochen. Doch zehn Jahre nach der grossen Hungersnot am Horn von Afrika erreichen uns wieder ähnliche Fotos aus diesem Kontinent. Noch immer verhungern Menschen.

Aktuell trifft es die Bewohnerinnen und Bewohner des südlichen Madagaskars besonders hart. Wegen der schlimmsten Dürre seit vierzig Jahren mangelt es dort über einer Million …

Artikel lesen
Link zum Artikel