International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Atomstreit: UNO-Sicherheitsrat für «weitere Massnahmen» gegen Nordkorea



Nach der Verkündung des Tests einer Wasserstoffbombe durch Nordkorea verschärft der UNO-Sicherheitsrat sein Vorgehen gegen Pjöngjang.

Die 15 Mitgliedstaaten des mächtigsten UNO-Gremiums einigten sich bei einer Dringlichkeitssitzung am Mittwoch in New York darauf, «zusätzliche Massnahmen» zu ergreifen.

Die Arbeiten an einer entsprechenden Resolution sollen demnach umgehend beginnen. Der Sicherheitsrat verurteilte den Atomtest als «klare Bedrohung für Frieden und Sicherheit» in der Welt. Auch die Veto-Macht China, die mit Nordkorea verbündet ist, trug den Beschluss mit.

Sanktionsliste ausweiten

Uruguays UNO-Botschafter Elbio Rosselli, dessen Land in diesem Monat den Vorsitz des Sicherheitsrats innehat, liess offen, ob es sich bei den angedrohten Massnahmen um Sanktionen handeln werde. Aus Diplomatenkreisen hiess es aber, dass eine Ausweitung der Sanktionsliste für nordkoreanische Vertreter erwogen werde.

Nordkorea hatte am Mittwoch den «erfolgreichen» Test eine Wasserstoffbombe vermeldet. Damit gehöre Nordkorea ab sofort zum Kreis der Länder mit fortgeschrittener Kernwaffentechnik, verkündete ein Nachrichtensprecher im staatlichen Fernsehen. Neben den USA, der EU, Südkorea und Japan reagierten auch Russland und China empört. Auch die Schweiz verurteilte den nordkoreanischen Test klar.

Das international weitgehend isolierte Nordkorea hatte bereits in den Jahren 2006, 2009 und 2013 Atomwaffentests vorgenommen und damit jedes Mal internationale Empörung ausgelöst. Der UNO-Sicherheitsrat verschärfte nach jedem Test die Sanktionen gegen das kommunistische Land. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nordkorea droht mit Angriff auf US-Flugzeugträger

Das Regime in Nordkorea hat am Sonntag eine Warnung an die USA gerichtet. Die Partei-Zeitung «Rodong Sinmun» veröffentlichte einen Kommentar, in dem es hiess:

Die Zeitung verglich den amerikanischen Träger mit einem «plumpen Tier» und schrieb, ein Angriff auf das Schiff wäre «ein Beispiel unserer militärischen Macht». Der Artikel erschien auf Seite drei der Zeitung; die ersten beiden Seiten waren dem Besuch von Machthaber Kim Jong-un auf einer Schweinefarm gewidmet. Das berichtet die …

Artikel lesen
Link zum Artikel