International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist Kim Jong Uns neuestes Spielzeug



Trotz überschaubarer Besucherzahlen hat die nordkoreanische Hauptstadt Pjöngjang einen neuen internationalen Flughafen-Terminal bekommen. Der Terminal 2, sechsmal so gross wie der alte, nahm am Mittwoch den Betrieb auf, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Donnerstag berichtete.

Von KCNA veröffentlichte Fotos zeigen eine moderne Fassade mit viel Glas und eine Halle mit Marmorfussboden – weit entfernt vom alten Terminal nach sozialistischer Bauweise. Zudem scheint Terminal 2 mit einer Kaffeebar und einem Duty-Free-Store ausgestattet zu sein, in dem westliche Süssigkeiten und Flaschenbier angeboten werden.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hatte 2012 den Bau eines neuen Terminals angeordnet, weil der alte als zu klein und schäbig galt.

Teile des Neubaus wieder abgerissen

Bei einem Baustellenbesuch im November ordnete er an, die Bauarbeiten auszusetzen. Er warf den Arbeitern vor, nicht seine Anweisung befolgt zu haben, dass das Projekt die staatliche «Juche»-Doktrin widerspiegeln müsse, die ein starkes Selbstvertrauen und eine unerschütterliche Loyalität mit dem Staatsgründer, seinem Grossvater Kim Il Sung, verbindet. 

Er bemängelte die Raumaufteilung, woraufhin Teile des Terminals wieder abgerissen und neu gebaut werden mussten. Am alten Terminal sollen weiterhin die Inlandsflüge abgefertigt werden.

Flüge aus Peking und Moskau

Kim gilt als Freund der Luftfahrt, während sein Vater Kim Jong Il unter Flugangst litt und alle Reisen im Zug absolvierte.

Die Zahl internationaler Besucher auf dem neuen Airport dürfte jedoch übersichtlich bleiben. Das stalinistisch regierte Land ist international isoliert und zählt zu den Ländern mit den geringsten Besucherzahlen. Die wenigen internationalen Flüge nach Pjöngjang kommen überwiegend aus Peking und Moskau. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

UN-Bericht: Nordkorea hat «wahrscheinlich» kleine Atomwaffen

Im Ringen um die Entwicklung von Atomwaffen macht Nordkorea Berichten zufolge Fortschritte. Mehrere Länder gehen davon aus, dass die Autokratie «wahrscheinlich kleine nukleare Vorrichtungen entwickelt» hat, die in die Sprengköpfe ballistischer Raketen passen, wie aus einem vertraulichen UN-Bericht hervorgeht, deren Inhalte der Deutschen Presse-Agentur am Montag (Ortszeit) aus Diplomatenkreisen bestätigt wurden.

Das Dokument des Expertengremiums der Vereinten Nationen zur Einhaltung der Sanktionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel