International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkorea feuert erneut «Projektile» ab



Nordkorea hat offenbar erneut Raketen getestet. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete am Samstag unter Berufung auf den Generalstab des Landes, Nordkorea habe zwei «Projektile» abgefeuert.

Nach Angaben südkoreanischer Militärs wurden am Samstagmorgen nahe der Stadt Hamhung an der Ostküste Nordkoreas zwei ballistische Kurzstreckenraketen abgefeuert. Die Fluggeschosse seien rund 400 Kilometer weit geflogen und dann ins Japanische Meer gestürzt.

People watch a TV news program reporting about North Korea's firing projectiles with a file image at the Seoul Railway Station in Seoul, South Korea, Saturday, Aug. 10, 2019. North Korea on Saturday extended a recent streak of weapons display by firing projectiles twice into the sea, according to South Korea's military. The letters read on the top

Südkoreaner schauen einen TV-Bericht über den neuerlichen nordkoreanischen Raketen-Test. Bild: AP

«Wir sehen die Möglichkeit weiterer Raketentests, da Nordkorea derzeit seine Militärübungen im Sommer durchführt und auch die kombinierten Militärübungen Südkoreas mit den USA anlaufen», zitiert die Nachrichtenagentur Yonhap aus der Stellungnahme der südkoreanischen Truppenführung. Auch das Präsidentenbüro in Seoul bestätigte den Raketenabschuss.

Es war bereits der fünfte nordkoreanische Raketentest in zwei Wochen. Zuletzt hatte Pjöngjang am Dienstag zwei Kurzstreckenraketen abgefeuert - nur einen Tag nach Beginn von Militärübungen zwischen den USA und Südkorea.

Die Führung in Pjöngjang hatte das Manöver scharf verurteilt und seine Waffentests als Warnung an Südkorea und die USA bezeichnet. Die jährlichen Militärmanöver der beiden Verbündeten sorgen in Nordkorea regelmässig für wütende Reaktionen.

Uno-Resolutionen verbieten Nordkorea eigentlich jeglichen Test ballistischer Raketen. US-Präsident Donald Trump hatet aber mehrfach erklärt, dass er die nordkoreanischen Raketentests nicht als Hindernis für neue Atomverhandlungen mit Pjöngjang betrachte.

Gelassener Trump

Am Freitag äusserte Trump zudem Verständnis für Kims Kritik an den Militärmanövern. Kim habe ihm einen «sehr schönen» und «sehr positiven» Brief geschrieben, sagte der US-Präsident. Kim habe geschrieben, dass er nicht erfreut über die Militärübungen sei.

President Donald Trump walks down the steps of Air Force One at Morristown Municipal Airport in Morristown, N.J., Friday, Aug. 9, 2019. Trump will be vacationing at his golf club in New Jersey for a week. (AP Photo/Susan Walsh)
Donald Trump

Trump am 9. August auf dem Weg ins Wochenende. Bild: AP

«Ich habe sie auch noch nie gemocht», sagte Trump daraufhin. «Ich war nie ein Fan. Und wissen Sie warum? Mir gefällt es nicht, dafür zu bezahlen. Wir sollten das Geld zurückerstattet bekommen – und das habe ich Südkorea gesagt.»

Trump betonte erneut, er sehe die Tests nordkoreanischer Kurzstreckenraketen nicht als Problem an. Nordkorea habe keine Atomwaffen und keine Langstreckenraketen getestet. Der US-Präsident erklärte sich ausserdem zu einem vierten Treffen mit Kim bereit, ohne jedoch einen möglichen Termin oder weitere Details zu nennen.

Einen deutlich kritischeren Ton schlug Trump gegenüber den US-Verbündeten in der Region an. «Südkorea und Japan streiten die ganze Zeit», sagte Trump weiter. «Sie müssen aber miteinander klarkommen», führte der US-Präsident zudem aus. Japan und Südkorea liefern sich derzeit einen erbitterten Handelsstreit. (sda/afp/dpa)

Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea

Donald Trump überschreitet die Grenze zu Nordkorea

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

102
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

145
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

123
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

102
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

145
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

123
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Droo 10.08.2019 14:11
    Highlight Highlight Es wird darüber diskutiert, wie verschmutzt unser Planet ist. CO2 Austoss ist ein sehr grosses Problem. Flugzeuge, Autos, Kraftwerke und und und, aber keiner stoppt solche Aktionen. Sehr bedauerlich
  • Magnum44 10.08.2019 09:24
    Highlight Highlight Zeitgleich ging wohl auch ein Feuerwerk in Trumps Hose los. Liebesbrief schon draussen?

Polen: Wie eine Partei die Demokratie aushöhlt – in 3 Schritten

Die PiS-Partei krempelt Polen um. Die Kontrollinstanzen werden ausgehebelt, die Menschen mit Geldgeschenken auf Kurs gebracht. Ist das Modell eine Blaupause für Populisten in anderen Ländern?

Polen hat am Sonntag ein neues Parlament gewählt – und wie es aussieht, dürfte sich der rechtsstaatliche Niedergang des Landes fortsetzen. Nach ersten Prognosen liegt die regierende PiS-Partei mit über 43 Prozent deutlich vorne, womit sie stärkste Kraft in Polen bleibt. Damit kann die Partei den Staat weiter umbauen. Mit rechtlich fragwürdigen Mitteln besetzt sie Schlüsselpositionen in Medien, Justiz und Verwaltung mit ihr wohlgesonnenen Entscheidern. «Recht und Gerechtigkeit», so …

Artikel lesen
Link zum Artikel