DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ziele «in fast allen Bereichen» verfehlt – Kim Jong Un gesteht Fehler ein



People walk by a TV screen showing North Korean leader Kim Jong Un during a ruling party congress, at the Seoul Railway Station in Seoul, South Korea, Wednesday, Jan. 6, 2021. Kim opened his country's first ruling party congress in five years with an admission of policy failures and a vow to set new developmental goals, state media reported Wednesday. (AP Photo/Ahn Young-joon)
Kim Jong Un

Der Kongress der herrschenden Arbeiterpartei wurde live übertragen. Bild: keystone

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat zum Beginn eines Kongresses der herrschenden Arbeiterpartei wirtschaftspolitische Fehler eingeräumt. Die Ziele des 2016 aufgestellten Fünf-Jahres-Entwicklungsplans seien «in fast allen Bereichen» verfehlt worden, sagte Kim in seiner Eröffnungsrede am Dienstag vor Tausenden Teilnehmern des achten Parteikongresses in Pjöngjang. Die staatlich kontrollierten Medien berichteten darüber am Mittwoch. Kim, der auch Parteichef ist, versprach, die Partei werde einen neuen Weg finden, um einen «grossen Sprung vorwärts» zu machen. Wie der neue Weg genau aussieht, blieb zunächst offen.

Wegen seines Atomwaffenprogramms ist Nordkorea internationalen Sanktionen unterworfen, die die wirtschaftliche Entwicklung des Landes seit vielen Jahren hemmen. Das Land hatte bereits im August angekündigt, beim nächsten Kongress werde die Arbeit des Zentralkomitees der Partei überprüft und ein neuer Entwicklungsplan für die nächsten fünf Jahre vorgelegt. Schon damals hatte die Partei Fehler bei der Umsetzung der bisherigen Entwicklungsstrategie eingestanden.

Die Folgen von Naturkatastrophen einschliesslich Überschwemmungen sowie der Coronavirus-Pandemie hatten dem streng abgeschotteten Land im vergangenen Jahr zusätzlich stark zugesetzt. Nordkorea hatte seine Grenzen wegen des Corona-Ausbruchs schon früh dichtgemacht, was sich auch stark auf den Handel mit China, der als Lebensader des Landes gilt, auswirkte.

Warum Kim trotzdem von einem «wunderbaren Sieg» spricht

Als Kim am Dienstagmorgen (Ortszeit) zusammen mit den Mitgliedern des Politbüros und des Zentralkomitees das Podium beim Kongress betrat, begrüssten den Berichten zufolge alle Teilnehmer den Machthaber mit stürmischen «Hurra-Rufen». Trotz der Fehler sprach er in seiner Rede von «einem wunderbaren Sieg», den das Land errungen habe, indem es seine Macht und sein globales Prestige gestärkt habe. Sowohl äussere wie innere Herausforderungen hätten Fortschritte behindert.

Kim lobte die Partei dafür, die Pandemie von der Bevölkerung ferngehalten und die Folgen der Naturkatastrophen bewältigt zu haben. Die Partei habe trotz der «unvergleichlichen globalen Gesundheitskrise» die Schwierigkeiten überwunden. Nordkorea ist eines der wenigen Länder, die bisher keinen einzigen Infektionsfall mit Sars-CoV-2 gemeldet haben. Wie schon bei Massenveranstaltungen und verschiedenen Parteitreffen im vergangenen Jahr trugen auch die Teilnehmer des Kongresses keine Schutzmaske gegen das Virus.

Formal ist der Kongress, der ursprünglich alle fünf Jahre abgehalten werden sollte, das wichtigste Gremium der Partei. Doch war der siebte Kongress im Mai 2016, der vier Tage dauerte, der erste seit 36 Jahren gewesen. Damals liess sich Kim auf den neu geschaffenen Posten des Parteivorsitzenden wählen, womit er seine Position an der Spitze der Organisation gefestigt hat. Kim, der nach südkoreanischen Angaben 36 Jahre alt ist, war nach dem Tod seines Vaters Kim Jong Il Ende 2011 an die Staatsspitze befördert worden. (jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kim Jong Un reitet auf dem heiligen Paektu

1 / 8
Kim Jong Un reitet auf dem heiligen Paektu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nordkoreas «Armee der Schönen» spielt auch Schunkelmusik

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bericht zeigt: Diego Maradona vor seinem Tod «unzureichend versorgt»

Gut fünf Monate nach dem Tod von Diego Maradona erhebt eine Expertenkommission schwere Vorwürfe gegen die Ärzte und Pfleger der argentinischen Fussballlegende.

«Das Verhalten des medizinischen Teams von Diego Armando Maradona war unzureichend, mangelhaft und rücksichtslos. Der Patient wurde seinem Schicksal überlassen», zitierte die Zeitung «La Nacion» aus einem Bericht der Ärztekommission über die letzten Tage des Stars. Zwar lasse sich nicht mit Sicherheit sagen, dass er bei einer besseren medizinischen Betreuung nicht gestorben wäre, aber zumindest hätte er eine bessere Überlebenschance gehabt, hiess es in dem Report weiter.

Maradona war am 25. …

Artikel lesen
Link zum Artikel