International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Granatenangriff aus Nordkorea – Südkorea evakuiert Bevölkerung an der Grenze



An der Grenze zwischen Nord- und Südkorea ist es laut der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap zu einem Feuergefecht zwischen den verfeindeten Staaten gekommen. Demnach habe der Norden mehrere Granaten auf eine Militärbasis des Südens gefeuert. Dies berichtete Yonhap unter Berufung auf Militärkreise. Medien berichteten, der Beschuss habe einer Lautsprecheranlage gegolten, die Propagandaprogramme sendete.

Die südkoreanischen Truppen hätten mit schwerer Artillerie zurückgeschossen. Sie hätten Dutzende 155-Millimeter-Granaten auf jene Stelle gefeuert, von der das nordkoreanische Projektil abgeschossen worden sei. Über Tote oder Verletzte liegen keine Informationen vor. 

Südkorea hat am Donnerstag zur Evakuierung der Bevölkerung an der westlichen Grenze aufgerufen. Dies berichten unter anderen Reuters und die BBC. Der Nationale Sicherheitsrat hat zudem eine Sondersitzung einberufen.

Es ist dies der erste bewaffnete Übergriff der verfeindeten Länder seit fünf Jahren. 

DMZ Korea

Die demilitarisierte Zone trennt seit 1953 Nord- und Südkorea.

Landminen-Explosion führte zu Spannungen

Die Spannungen zwischen den Erzfeinden haben seit dem 4. August zugenommen. Damals wurden zwei südkoreanische Soldaten durch die Explosion einer Landmine schwer verletzt. Südkorea beschuldigte den kommunistischen Nachbarn, die Minen im südlichen Teil der demilitarisierten Zone vergraben zu haben und verlangte Reue aus Pyongyang. 

epa04879771 A handout picture made available by the South Korean Defense Ministry on 11 August 2015 shows loudspeakers that South Korea has installed at a unidentified site on the western front-line bordering with North Korea to resume its anti-Pyongyang propaganda broadcasting, South Korea. The resumption of the loudspeaker campaign is in retaliation of a the North's bloody mine detonation on South Korean soldiers on the South Korean side of the demilitarized zone in Paju, north of Seoul, on 04 August 2015.  EPA/SOUTH KOREA DEFENSE MINISTRY SOUTH KOREA OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein südkoreanischer Propaganda-Lautsprecher: Nach 11 Jahren hat der Süden die psychologische Kriegsführung wieder aufgenommen.  Bild: EPA/YONHAP/SOUTH KOREA DEFENSE MIN.

Nach dem Zwischenfall hatte Südkorea seine Propaganda-Durchsagen an der Grenze wieder aufgenommen. Über Lautsprecher, die entlang der Grenze aufgestellt sind, beschallte der Süden den Norden mit Anti-Pyongyang-Parolen. Diese Art der psychologischen Kriegsführung – bekannt aus Zeiten des Kalten Krieges – sei nach elfjähriger Unterbrechung ein erster Schritt, liess Südkoreas Führung damals ausrichten, weitere Vergeltungsmassnahmen könnten folgen. 

Nordkorea drohte zunächst mit dem Beschuss der Lautsprecher. Wenige Tage später reagierte der Norden mit denselben Mitteln auf die psychologische Kriegsführung: Über Lautsprecher, die der Norden ebenfalls an der Grenze stationierte, wurde Südkorea kritisiert und das politische System Nordkoreas gefeiert. 

epa04856131 South Korean soldiers stand guard at the Military Demarcation Line in the Demilitarized Zone (DMZ) in the border village Panmunjom, South Korea, 22 July 2015. North Korea is believed to have erected a gantry at the station that is capable of firing long-range missiles twice the size of the 30-meter-long 'Unha-3', South Korean military and intelligence officials said on 22 July 2015.  EPA/JEON HEON-KYUN

Blick von Süd- nach Nordkorea: Der Grenzverlauf im Grenzort Panmunjom in der demilitarisierten Zone. Bild: JEON HEON-KYUN/EPA/KEYSTONE

Derzeit halten Südkorea und die USA ihr jährliches gemeinsames Manöver ab. Die Militärübung wird von Nordkorea regelmässig als Vorbereitung auf einen Krieg bezeichnet.

Nord- und Südkorea befinden sich faktisch immer noch im Krieg. Der Koreakrieg von 1950 bis 1953 endete nicht mit einer Friedenserklärung sondern mit einem Waffenstillstands-Abkommen. Im Waffenstillstandsvertrag wurde 1953 die Einrichtung einer entmilitarisierten Zone geregelt, die beide Staaten voneinander trennt. (aeg/meg)

Mehr Informationen in Kürze.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zeichen der Entspannung – USA und Südkorea verzichten auf gemeinsame Grossmanöver

Gemeinsame Militärmanöver der USA und Südkoreas sind für Nordkorea stets ein Dorn im Auge. Es ist ein Zugeständnis an Pjöngjang, wenn beide Länder jetzt auf Grossmanöver verzichten. Für US-Präsident Trump könnte es noch einen anderen Grund dafür geben.

Nach dem gescheiterten Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Hanoi senden die USA und Südkorea ein Zeichen der Entspannung. Die beiden Verbündeten erklärten am Wochenende, ihre bisher grössten gemeinsamen Militärübungen einzustellen und durch ein kleineres Manöver zu ersetzen. Das mehrwöchige Frühjahrs-Feldmanöver «Foal Eagle» sowie die parallel dazu laufende Kommandoschulung «Key Resolve» wurden in der Vergangenheit von Nordkorea …

Artikel lesen
Link zum Artikel