DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesem «supergrossen» Ding will Nordkorea der Welt Angst machen



This Thursday, Oct. 31, 2019, photo provided by the North Korean government,  shows what it says a test firing of a super-large rocket launcher by the Academy of Defense Science in North Korea. Independent journalists were not given access to cover the event depicted in this image distributed by the North Korean government. The content of this image is as provided and cannot be independently verified. Korean language watermark on image as provided by source reads:

Bedrohlich: Nordkorea veröffentlicht Raketenbilder. Bild: AP

Bei seinem jüngsten Waffentest hat die selbst erklärte Atommacht Nordkorea eigenen Angaben zufolge erneut ein «supergrosses» Mehrfach-Raketenwerfersystem erprobt. Der Test am Donnerstag sei erfolgreich gewesen, berichteten die Staatsmedien am Freitag.

Südkorea und Japan hatten von dem Test bereits am Donnerstag berichtet. Die südkoreanischen Streitkräfte sprachen dabei zunächst von zwei «unbekannten Projektilen», die Nordkorea in Richtung Japanisches Meer (koreanisch: Ostmeer) abgefeuert habe. Sie seien 370 Kilometer weit geflogen.

Japans Verteidigungsministerium hatte erklärt, Nordkorea habe vermutlich zwei ballistische Kurzstreckenraketen abgefeuert. Ballistische Raketen sind in aller Regel Boden-Boden-Raketen, die einen konventionellen, chemischen, biologischen oder atomaren Sprengkopf befördern können.

Kim zufrieden mit Testverlauf

Durch den Test sei nachgewiesen worden, dass das «Feuersystem» perfekt funktioniere, hiess es jetzt in den nordkoreanischen Medien. Zweck des Waffensystems «supergrosser Mehrfachraketenwerfer» sei es, «mit Superkraft Gruppenziele des Feindes» bei einem Überraschungsangriff zu zerstören. Machthaber Kim Jong Un habe sich zufrieden gezeigt, nachdem er über den Testverlauf informiert worden sei.

In Südkorea wurde vermutet, dass es sich um die gleiche Abschussvorrichtung gehandelt hat, die Nordkorea bereits im August und September erprobt hatte. Der Test im September wurde dabei als Fehlschlag gesehen.

Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea

Uno-Resolutionen untersagen dem Land, das bereits mehrere Atomwaffenversuche unternommen hat, Tests unter Verwendung ballistischer Raketentechnik. Dennoch hat Nordkorea hat in den vergangenen Monaten mehrfach Raketen einschliesslich ballistischer Flugkörper und Lenkwaffen getestet.

Tests als Druckmittel

Die Tests werden in Südkorea auch als potenzielles Mittel gesehen, im Streit über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm den Druck auf die USA zu erhöhen. Neue Atomgespräche auf Arbeitsebene zwischen Nordkorea und den USA waren am 5. Oktober in Schweden ohne greifbares Ergebnis zu Ende gegangen. Die kommunistische Führung in Pjöngjang fordert unter anderem eine Lockerung der internationalen Sanktionen.

Die US-Regierung hatte auf die Raketentests Nordkoreas in diesem Jahr verhalten reagiert. Präsident Donald Trump, der Kim Jong Un bereits drei Mal getroffen hat, hofft, mit Pjöngjang einen Deal über konkrete Schritte der atomaren Abrüstung schliessen zu können.

Trump schlug unterdessen seinen Nordkorea-Beauftragten Stephen Biegun für den Posten des stellvertretenden Aussenministers vor. Die Nominierung vom Donnerstagabend muss noch vom Senat bestätigt werden. US-Medien berichteten, Biegun solle sich auch in seiner neuen Rolle weiter um die Gespräche zu einer nuklearen Abrüstung Nordkoreas bemühen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kim Jong Un reitet auf dem heiligen Paektu

Donald Trump überschreitet die Grenze zu Nordkorea

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Mein Freund, der Diktator

Erst demontiert US-Präsident Donald Trump das westliche Bündnis, dann zelebriert er ein substanzfreies Treffen mit einem ruchlosen Gewaltherrscher. Wir müssen uns warm anziehen.

Ronald Reagan war ein Kommunistenhasser. Die Sowjetunion war für ihn das «Reich des Bösen». Trotzdem griff der damalige US-Präsident zu, als ihm der neue Sowjetführer Michail Gorbatschow die Hand zum Frieden reichte. 1985 kam es zum historischen Gipfeltreffen in Genf. Zwei Jahre später unterzeichneten Reagan und Gorbatschow einen atomaren Abrüstungsvertrag.

Wird sich die Geschichte nun wiederholen? Für Amerikas Rechte steht fest: Präsident Donald Trump ist der neue Reagan. Wie in den 80er …

Artikel lesen
Link zum Artikel