International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nordkorea hat am frühen Samstag erneut einen Raketentest durchgeführt. (Archivbild)

Erneut hat das nordkoreanische Regime einen Raketentest durchgeführt (Archivbild). Bild: AP KCNA via KNS

Nordkorea hat erneut Kurzstreckenraketen getestet – Trump reagiert gelassen



Nordkorea hat am Samstag nach südkoreanischen Angaben zum siebten Mal seit dem Treffen von US-Präsident Donald Trump mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un an der Grenze Kurzstreckenraketen getestet.

Die beiden Flugkörper seien am Samstagmorgen aus der Gegend um Sondok in das Meer vor der Ostküste des Landes abgeschossen worden, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Die Agentur berief sich bei ihren Angaben auf das südkoreanische Militär. Das südkoreanische Präsidialamt habe den Nationalen Sicherheitsrat einberufen. Die Raketen seien etwa 380 Kilometer weit geflogen und hätten eine Höhe von 97 Kilometern erreicht, erklärte der südkoreanische Generalstab.

Die japanische Küstenwache erklärte, sie habe den Abschuss ballistischer Raketen aus Nordkorea registriert. Sie warnte Schiffe davor, sich im Meer treibenden Trümmern zu nähern. Um was für Raketen genau es sich handelte, war zunächst unklar. Die beiden Geschosse ähnelten denen, die in den vergangenen Wochen abgefeuert worden seien, sagte ein US-Regierungsvertreter, der nicht genannt werden wollte.

Der Raketentest kommt am Ende einer Woche, in der sich der US-Sondergesandte für Nordkorea, Stephen Biegun in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul aufgehalten hatte, um Möglichkeiten auszuloten, die Gespräche wieder in Gang zu bekommen.

Südkorea ist besorgt

Der Nationale Sicherheitsrat Südkoreas äusserte sich besorgt über die anhaltenden Raketentests Nordkoreas, obwohl eine gemeinsame Militärübung der USA und Südkoreas zu Ende gegangen sei. Er rief Nordkorea auf, die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel zu schüren. Sobald wie möglich sollten diplomatische Anstrengungen unternommen werden, um Nordkorea zu Gesprächen über eine nukleare Abrüstung an den Gesprächstisch mit den USA zu bringen, erklärte das südkoreanische Präsidialamt.

Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

Nordkorea hatte wiederholt die gemeinsamen Militärübungen Südkoreas und der USA, die Lieferung von High-Tech-Waffen aus den USA nach Südkorea und den jüngsten US-Raketentest kritisiert. Am Freitag bezeichnete Nordkoreas Spitzendiplomat US-Aussenminister Mike Pompeo als «hartnäckiges Gift» und erklärte: «Wir sind sowohl für Dialog als auch für ein Unentschieden bereit.»

Japans Verteidigungsminister Takeshi Iwaya sagte, die Raketentests seien eine klare Verletzung von Uno-Resolutionen und könnten nicht ignoriert werden. Sie stellten jedoch keine unmittelbare Bedrohung der japanischen Sicherheit dar.

Trump reagiert gelassen

Auch auf die jüngste Provokation aus Pjöngjang reagierte Trump betont gelassen. Kurz vor seinem Abflug zum G7-Gipfel in Frankreich bemühte sich der US-Präsident in der Nacht zu Samstag in Washington, die Bedeutung des Raketentests herunterzuspielen. «Er testet gerne Raketen», sagte Trump mit Blick auf Kim. Andere Staaten täten das auch. Die USA hätten selbst erst vor einigen Tagen einen Raketentest durchgeführt.

Die USA hatten am vergangenen Wochenende von der kalifornischen Insel San Nicolas einen Marschflugkörper abgefeuert. Dieser erreichte nach Angaben des Pentagons sein Ziel nach mehr als 500 Kilometern Flug präzise. Der Test wäre nach dem wichtigen INF-Abrüstungsabkommen mit Russland verboten gewesen. Das Abkommen gilt jedoch seit Anfang August nicht mehr.

Nordkorea: «Neue Waffe» getestet

Nordkorea hatte zuletzt vergangene Woche einen Test durchgeführt. Das Regime sprach dabei von der Erprobung einer «neuen Waffe». Diese wurde nicht näher beschrieben.

Bereits in den Wochen zuvor hatte Nordkorea laufende Militärmanöver der USA mit Südkorea zum Vorwand genommen, mehrere Raketentests durchzuführen. Darunter befanden sich nach südkoreanischen Angaben auch ballistische Raketen, deren Test dem Land durch Uno-Resolutionen untersagt sind.

Seoul hatte die Tests des abgeschotteten Nachbarlandes zuletzt als «Machtdemonstration» gegen die gemeinsamen Militärmanöver mit den USA gewertet. US-Präsident Donald Trump äusserte sich bisher stets zurückhaltend. Er setzt darauf, dass Kim Jong Un, mit dem er sich seit Juni 2018 bereits dreimal getroffen hat, die Verhandlungen über eine Abrüstung des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms wiederaufnehmen will. (sda/reu/dpa)

Donald Trump überschreitet die Grenze zu Nordkorea

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

32
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

135
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

32
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

135
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 24.08.2019 09:07
    Highlight Highlight Trump reagiert wohl auch gelassen auf die vielen Waldbrände im Amazonasgebiet...
    Ist doch egal, wie Trump auf irgendetwas reagiert!
    Er ist einfach ein aufgeblasener Quatschkopf, und damit hat sich's!
  • Militia 24.08.2019 07:49
    Highlight Highlight Vor ein paar Monaten wollte er ihn deswegen noch auslöschen, aber heute weht der Wind wieder anders! 😃

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel