DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pakistan: 80 Extremisten bei Kämpfen mit pakistanischer Armee getötet

22.03.2015, 10:4322.03.2015, 10:47

Bei schweren Gefechten mit dem pakistanischen Militär im Grenzgebiet zu Afghanistan sind nach offiziellen Angaben 80 Extremisten getötet worden. Das Militär will seine Offensive gegen die Extremisten fortsetzen.

In den vergangenen Tagen hätten Kampfjets die Region Khyber westlich der Stadt Peshawar unter Beschuss genommen, die als Rückzugsgebiet der pakistanischen Taliban gilt, sagte ein Militärsprecher am Sonntag. Die radikalislamischen Taliban teilten mit, bei den Kämpfen seien auch mindestens sechs Soldaten getötet worden.

Aus pakistanischen Sicherheitskreisen verlautete, bei den Getöteten habe es sich um Mitglieder der Gruppen Tehrik-e-Taliban und Lashkar-e-Islam gehandelt. Zum Zeitpunkt der Kämpfe habe sich mit grosser Wahrscheinlichkeit auch der Anführer der pakistanischen Taliban, Maulana Fazlullah in dem Gebiet aufgehalten. Über sein Schicksal wurde allerdings zunächst nichts bekannt.

Die Offensive gegen die Extremisten werde fortgesetzt, kündigte das pakistanische Militär an. Die Taliban in Pakistan wollen die Regierung stürzen und einen streng islamischen Staat gründen. Sie sind mit den Taliban in Afghanistan verbündet. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weinstein vor Gericht in Los Angeles – Prozess voraussichtlich 2022

Der frühere US-Filmproduzent Harvey Weinstein hat vor einem weiteren Verfahren wegen Sexualstraftaten in Los Angeles eine Niederlage erlitten. Seine Anwälte seien mit ihrem Antrag vor Gericht abgeblitzt, dass die Anklage fallen gelassen werde, wie US-Medien berichteten. Bei einer Anhörung am Dienstag habe Richterin Lisa Lench auf ausreichende Zeugenaussagen und Beweismittel verwiesen, die einen Prozess rechtfertigen würden, schrieb «Rolling Stone Magazine».

Zur Story