International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens sieben Tote

Bombenanschlag auf Schiiten-Moschee in Pakistan

10.01.15, 06:02 10.01.15, 10:04
Policemen stand guard near the site of a suicide bomb attack in Rawalpindi January 9, 2015. At least six people were killed and 17 wounded by a suicide bomber outside a Shi'ite mosque in the Pakistani city of Rawalpindi on Friday, police said. The attack took place after a large number of people had gathered in the mosque for a religious event. REUTERS/Faisal Mahmood (PAKISTAN - Tags: CIVIL UNREST POLITICS CRIME LAW RELIGION)

Soldaten am Tatort.  Bild: FAISAL MAHMOOD/REUTERS

Bei einem Bombenanschlag der radikalislamischen Taliban auf eine schiitische Moschee in der pakistanischen Garnisonsstadt Rawalpindi sind am Freitag sieben Menschen getötet worden. 15 weitere Menschen wurden bei dem Attentat nahe der Hauptstadt Islamabad zudem verletzt. Die Umstände der Tat seien unklar, es werde aber von einem Selbstmordanschlag ausgegangen, teilten die Behörden mit. 

Die Gruppe Jamat-ul-Ahrar, die zur Organisation Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP) gehört, bekannte sich zu der Tat. «Wir werden weitere Anschläge gegen die Feinde des Islams verüben», erklärte ein Sprecher. Schiiten sind im überwiegend sunnitischen Pakistan eine muslimische Minderheit. Die Taliban hatten Mitte Dezember eine Schule in Peshawar angegriffen und fast 150 Menschen getötet, die allermeisten von ihnen Schulkinder.

Die Regierung verschärfte daraufhin die Anti-Terror-Gesetze und führte die Todesstrafe für verurteilte Terroristen wieder ein. «Wir lassen uns von ihren Gesetzen und Exekutionen nicht beeindrucken», erklärte der Sprecher von Jamat-ul-Ahrar. (sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tanuki 10.01.2015 14:46
    Highlight Und wer schreit jetzt, dass sich Mosleme davon distanzieren sollten? Terroristen töten Mosleme...im Namen des Islam, genau wie Sie Christen, Atheisten und andere "isten töten. Das hat nichts mit dem Islam zu tun! Je suis Charlie!
    1 0 Melden

EU plant neues Gesetz gegen Terrorpropaganda im Internet – warum dieses nötig ist

Die EU-Kommission plant im Kampf gegen terroristische Inhalte im Internet eine härtere Gangart. Sie will Unternehmen wie Facebook oder Twitter künftig gesetzlich dazu verpflichten, terroristische Inhalte schnell zu identifizieren und zu löschen.

Das sagte EU-Sicherheitskommissar Julian King der Zeitung «Welt» vom Donnerstag. Ein Gesetzesvorschlag ist dem Bericht zufolge für Mitte September geplant. Bisher hatte die EU-Kommission in diesem Punkt allein auf freiwillige Massnahmen der Unternehmen …

Artikel lesen