International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hitzewelle in Pakistan: Tödliche Gefahr im Fastenmonat 

Mehr als tausend Menschen sind infolge der Hitze in Pakistan gestorben – auch, weil Gläubige sich trotz enormer Temperaturen weigern, im Ramadan tagsüber zu trinken. Ärzte und Politiker schweigen aus Angst vor Blasphemie-Vorwürfen. 

Hasnain Kazim / Spiegel Online



epa04816571 A boy cools off on a hot day in Peshawar, Pakistan, 24 June 2015. The government on 24 June declared a state of emergency in Karachi, Pakistan's largest southern city, after a heatwave killed more than 700 people there and left thousands fighting for their lives at hospitals. The temperature in the city has been hovering around 45 degrees for three days, said Ghulam Rasool, director general of the Pakistan Meteorological Department.  EPA/BILAWAL ARBAB

Bild: BILAWAL ARBAB/EPA/KEYSTONE

Ein Artikel von

Spiegel Online

«Nein, nein!», wehrt sich der Alte, der auf dem Bürgersteig liegt, als ihm ein Helfer eine Flasche Wasser an den Mund hält. Er entreisst ihm die Flasche und kippt sich das Wasser über den Kopf. 

Bei der unerträglichen Hitze in der südpakistanischen Hafenmetropole Karatschi ist das eine rettende Abkühlung. Aber trinken will der Mann auf keinen Fall – es ist Ramadan, der Fastenmonat der Muslime, in dem von Anbruch der Dämmerung bis Sonnenuntergang nichts gegessen und nicht getrunken werden darf. 

Fernsehbilder zeigen schwitzende, lethargisch wirkende Menschen, die im Schatten von Bäumen Schutz suchen, sich mit Fächern Luft zuwedeln oder sich zur Abkühlung ins Arabische Meer stürzen. 

Im Süden Pakistans, in den Provinzen Sindh und Punjab, haben die Temperaturen in den vergangenen Tagen 45 Grad Celsius, mancherorts sogar 50 Grad erreicht. Landesweit seien bislang mehr als tausend Menschen infolge der Hitze gestorben, bestätigt ein Regierungssprecher, allein in Karatschi mehr als 780. 

«Betroffen sind vor allem alte, arme Menschen», sagt eine Ärztin der Aga-Khan-Universitätsklinik in Karatschi. «Jene, die auf der Strasse oder in Hütten leben und sich keine Klimaanlage leisten können und die keinen Zutritt in die klimatisierten Malls bekommen.» 

A Pakistani mother uses hand fan to her child suffering from dehydration due to sever heat while she waits her turn at a local hospital in Karachi, Pakistan, Wednesday, June 24, 2015. Wind from the sea and pre-monsoon rains cooled southern Pakistan on Wednesday, likely marking the end of a scorching heat wave that killed at least 749 people, authorities said. (AP Photo/Shakil Adil)

Bild: Shakil Adil/AP/KEYSTONE

Ein «grosses Problem» sei, dass sich die meisten weigerten, tagsüber regelmässig Wasser zu trinken. «Bei allem Respekt vor ihrer Frömmigkeit und ihrem eisernen Willen, das Fasten einzuhalten, ist es lebensgefährlich, bei dieser Hitze komplett auf Wasser zu verzichten.» Ihren Namen will die Ärztin nicht genannt wissen, weil sie Ärger mit Geistlichen befürchtet. 

Krankenhäuser und Leichenhallen teilen mit, dass ihre Kapazitäten erschöpft seien. Mehrere Tausend Menschen seien in Behandlung. Man sei auf der Suche nach weiteren Räumlichkeiten. Rund um die Uhr würden Notärzte und Helfer Menschen auf der Strasse versorgen und unterwegs auch Leichen einsammeln. Häufigste Todesursache seien Hitzschläge, Dehydrierung und ein damit verbundener Kreislaufzusammenbruch. Wichtigster Schutz sei, viel zu trinken und auch auf das Essen «wenigstens von Salzgebäck» nicht zu verzichten, sagt ein Arzt vom Jinnah Postgraduate Medical Centre. 

Häufiger Stromausfall verschärft die Lage 

Bild: SOHAIL SHAHZAD/EPA/KEYSTONE

Aber niemand wagt es, die Menschen öffentlich zum Essen und Trinken aufzufordern. «Das würde uns sofort den Vorwurf der Blasphemie einbringen», sagt ein Abgeordneter des Provinzparlaments von Sindh. «Wenn wir sagen: 'Hört auf zu fasten!', erschiesst uns womöglich irgendein Extremist. Deshalb schweigen wir lieber.» 

Stattdessen machen Politiker seltsame Vorschläge: So erwägt die Regierung, mithilfe von Chemikalien künstlichen Regen über Karatschi zu erzeugen, um der Stadt zu einer Abkühlung zu verhelfen. Man stehe in Verbindung mit China, wo solch ein Vorgehen zur Reinigung der Luft bei starkem Smog üblich sei, erklärt ein Regierungssprecher. 

Zu schaffen macht dem Land bei der Hitze auch häufiger Stromausfall, der mehrere Stunden am Tag dauert. Es fehlten etwa 3000 Megawatt an Leistung, erläuterte Khawaja Asif, Minister für Wasser und Energie, im Parlament in der Hauptstadt Islamabad. Die Hitze und die damit verbundene Nutzung von Klimaanlagen hätten den Energiebedarf stark ansteigen lassen. Der Minister weist jede Schuld von sich und erklärt, für die Bereitstellung von ausreichend Strom sei die – privatisierte – Firma Karachi Electric verantwortlich. 

Die Regierung von Sindh wiederum schiebt die Verantwortung der Regierung in Islamabad zu. Provinz-Regierungschef Qaim Ali Shah kündigte einen Sitzstreik als Zeichen des Protests an. Ausserdem erklärte er den Mittwoch zu einem freien Tag für Behörden, Schulen und Universitäten, ausser Acht lassend, dass Schüler und Studenten derzeit ohnehin Sommerferien haben. 

Für Mittwochabend rechnen Meteorologen mit einer Abkühlung und Regen zumindest in Teilen Pakistans. Im weiteren Wochenverlauf soll es dann tagsüber nur noch 39 Grad heiss werden. 

«Ice, Ice, Baby» – auch im Tierreich sind Glacé hoch im Kurs

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

18 Jahre nach 9/11: Mutmassliche Drahtzieher wieder vor Gericht

Die mutmasslichen Drahtzieher der Terroranschläge vom 11. September 2001 sind auf dem langwierigen Weg zu einem Prozess wieder vor Gericht erschienen. Die Anhörung im Rahmen einer Vorverhandlung fand am Montag kurz vor dem 18. Jahrestag der Attentate statt.

Kurz zuvor war der Termin für den Start des eigentlichen Verfahrens für Januar 2021 festgelegt worden. Alle fünf Angeklagten waren zu Beginn der Anhörung vor einem Sondertribunal im US-Gefangenenlager Guantánamo Bay auf Kuba anwesend - …

Artikel lesen
Link zum Artikel