International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pope Francis opens the Holy Door to mark opening of the Catholic Holy Year, or Jubilee, in St. Peter's basilica, at the Vatican, December 8, 2015. REUTERS/Max Rossi      TPX IMAGES OF THE DAY

Nach 15 Jahren öffnet Papst Franziskus die Heilige Pforte des Petersdoms.
Bild: MAX ROSSI/REUTERS

Sogar die «Sünde» der Abtreibung wird jetzt vergeben: Heiliges Jahr der katholischen Kirche hat begonnen



Papst Franziskus hat am Dienstag die seit fast 15 Jahren verschlossene Heilige Pforte des Petersdoms geöffnet. Damit hat ein ausserordentliches Heiliges Jahr der katholischen Kirche begonnen, das bis zum 20. November 2016 dauert.

Nach der Öffnung der Pforte in der rechten Vorhalle des Petersdoms betete der Papst auf der Schwelle und schritt dann zum Altar des Petersdoms. Nach Franziskus durchschritt auch der emeritierte Papst Benedikt XVI. die Schwelle der Heiligen Pforte.

Zum Auftakt des Heiligen Jahres feierte Franziskus eine Messe, bei der auch an das Ende des Zweiten Vatikanischen Konzils vor 50 Jahren erinnert wurde. Dabei rief das Kirchenoberhaupt die Gläubigen auf der ganzen Welt auf, «jede Form von Angst und Furcht aufzugeben» und in der Freude zu Leben. Dieses Heilige Jahr sei ein «Geschenk der Gnade».

Auf dem Petersplatz versammelten sich seit dem Morgen zehntausende katholische Gläubige. Die Eröffnungszeremonie endet am Dienstagabend mit einer Lichtinstallation, bei der Bilder zu den Themen Barmherzigkeit und Umwelt auf den Petersdom projiziert werden.

epa05059178 Faithful attend the mass celebrated by Pope Francis prior to the opening of the Holy Door of Saint Peter's Basilica, formally starting the Jubilee of Mercy, at the Vatican City, 08 December 2015.  EPA/ANGELO CARCONI

Zehntausende Gläubige verfolgten die Zeremonie auf dem Petersplatz. 
Bild: EPA/ANSA

Ablass von Sünden

Das Heilige Jahr wird in der katholischen Kirche alle 25 Jahre begangen. Im Jubiläumsjahr, das die katholische Kirche seit 1475 alle 25 Jahre feiert, können Gläubige durch Gebet und Busse einen Ablass ihrer Sünden erlangen.

Sogar Abtreibung wird verziehen

Papst Franziskus erklärte, er habe entschieden, während des im Dezember beginnenden Heiligen Jahrs allen Priestern zu erlauben, Frauen von der Sünde der Abtreibung loszusprechen – sofern die Betroffenen Reue tun und um Vergebung bitten.

Vatikansprecher Lombardi betonte, die Entscheidung des Papstes wolle die Schwere der Sünde, die eine Abtreibung darstelle, nicht abschwächen. Die Priester müssten den betroffenen Frauen auch weiterhin vermitteln, dass es sich um einen schwerwiegenden Verstoss handele. (spon)

Der Vatikan rechnet in den kommenden Monaten mit mehr als 30 Millionen Pilgern. Wegen Terrordrohungen gilt hohe Alarmbereitschaft. Die Sicherheitsmassnahmen wurden massiv verstärkt.

Vom nächsten Sonntag an können auch alle Kathedralen der Welt heilige Türen öffnen. Der Papst will damit erreichen, dass das «Jubiläum der Barmherzigkeit» überall begangen werden kann. Franziskus selbst hatte schon bei seinem Besuch in der Zentralafrikanischen Republik am 29. November eine heilige Tür der Kathedrale von Bangui geöffnet. (sda/afp/dpa/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Papst fordert Wachsamkeit – und trifft Vorgänger Benedikt XVI.

In der Sonntagsmesse zum ersten Advent hat Papst Franziskus an die Wachsamkeit der Gläubigen appelliert. Wenn man nur um sich selbst und seine Bedürfnisse kreise, fange man an, sich über alles zu beklagen, fühle sich als Opfer und sehe Verschwörungen, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche in der Predigt vor etwas mehr als 100 Gläubigen. Beklagen, sich als Opfer sehen, sich verschwören scheine heute über viele zu gelten, die Ansprüche für sich erhöben und für Andere kein Interesse zeigten.

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel