International
Papst

Papst weist Kritik an Segnungen homosexueller Paare zurück

Pope Francis delivers his blessing as he recites the Angelus noon prayer from the window of his studio overlooking St.Peter's Square, at the Vatican, Monday, Jan. 1, 2024. (AP Photo/Andrew Medich ...
Der Papst bei einem Segen am 1. Januar.Bild: keystone

Papst weist Kritik an Segnungen homosexueller Paare zurück

04.01.2024, 14:28
Mehr «International»

Papst Franziskus hat teils harsche Kritik an seinen neuen Leitlinien zur Segnung gleichgeschlechtlicher Paare zurückweisen lassen.

Das vatikanische Dikasterium für die Glaubenslehre veröffentlichte dazu am Donnerstag in Rom eine weitere Erklärung. Darin wird abermals betont, dass solche Segnungen keinesfalls mit einem kirchlichen Segen bei einer Hochzeit zwischen Frau und Mann gleichzustellen seien.

Der Vatikan will den katholischen Kirchen in den verschiedenen Weltregionen zudem einigen Spielraum lassen, wie und wann die Leitlinien angewendet werden.

Als Oberhaupt von mehr als 1,4 Milliarden Katholiken hatte Franziskus kurz vor Weihnachten überraschend erlaubt, dass katholische Priester im Grundsatz «Paaren in irregulären Situationen und gleichgeschlechtlichen Paaren» ihren Segen geben dürfen – allerdings nur unter strikten Bedingungen.

Aus Deutschland gab es für die Erklärung «Fiducia supplicans» (in etwa: «Flehendes Vertrauen») überwiegend Lob, auch wenn vielen eher liberalen Katholiken die Erklärung nicht weit genug geht.

Aus anderen Staaten – insbesondere aus Afrika, wo Homosexualität vielerorts noch unter Strafe steht – kam jedoch massive Kritik. Der kenianische Bischof Paul Kariuki zürnte, Franziskus habe «eine gefährliche Tür geöffnet».

Auch in Uganda, Malawi, Nigeria, Südafrika und Sambia lehnten die örtlichen Bischofskonferenzen das Papier ab. Der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller sprach sogar von «Blasphemie», von Gotteslästerung.

Das Dikasterium für die Glaubenslehre wehrte sich nun gegen solche Kritik. Die Erklärung biete «keinen Rahmen, um ihr gegenüber lehrmässig auf Distanz zu gehen oder sie als häretisch, der kirchlichen Tradition zuwiderlaufend oder blasphemisch zu betrachten».

FILE - Monsignor Victor Manuel Fernandez, archbishop of La Plata, smiles after a Mass at the Cathedral in La Plata, Argentina, Sunday, July 9, 2023. When Pope Francis made the first foreign trip of hi ...
Kardinal Fernández, Leiter des Dikasteriums für die Glaubenslehre.Bild: keystone

Zugleich betonte der Vatikan aber auch, dass mit solchen Segnungen Verbindungen ausserhalb der Ehe weder gebilligt noch gerechtfertigt würden. Dies betrifft neben gleichgeschlechtlichen Paaren auch Beziehungen, in denen ein oder beide Partner eine Scheidung hinter sich haben.

Ebenso wie die Erklärung an sich wurden auch die Erläuterungen von Kardinalpräfekt Victor Manuel Fernández verfasst. Der Leiter des Dikasteriums für die Glaubenslehre, der wie der Papst aus Argentinien kommt, verwies ausdrücklich auf regionale Besonderheiten.

Wörtlich heisst es: «An einigen Orten steht einer sofortigen Anwendung nichts entgegen, während es an anderen notwendig erscheint, nichts zu erneuern und sich so viel Zeit wie nötig für die Lektüre und Auslegung der Erklärung zu nehmen.» Die Entscheidung liege beim Bischof vor Ort.

Abermals betonte der Vatikan den Unterschied zu Hochzeiten zwischen Frau und Mann und anderen Formen des rituellen Segens. Dazu gehöre insbesondere, dass solche Segnungen nur ausserhalb von Kirchen stattfinden und wenige Sekunden lang sein dürfen. Als angemessener Zeitraum werden «10 bis 15 Sekunden» genannt.

Als Beispiel für einen Segenstext wird angeführt: «Herr, schau auf diese deine Kinder. Gib ihnen Gesundheit, Arbeit, Frieden und gegenseitige Hilfe. Befreie sie von allem, was deinem Evangelium widerspricht, und gib ihnen, dass sie nach deinem Willen leben. Amen.» (rbu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Vom Winde verweht: Der Papst wird Opfer eines Photoshop-Battles
1 / 30
Vom Winde verweht: Der Papst wird Opfer eines Photoshop-Battles
Als letzte Station seiner 6-tägigen Amerikareise besuchte Papst Franziskus im September 2015 die US- amerikanische Grossstadt Philadelphia im Bundesstaat Pennsylvania.
quelle: epa/reuters pool / tony gentile / pool
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Papst Franziskus weint bei Gebet für die Ukraine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Munchkin
04.01.2024 15:28registriert Januar 2019
Warum wird man als liberal betitelt, wenn man Homosexualität anerkennen oder segnen will. Die Homosexualität ist ja noch älter als das Christentum selbst.
233
Melden
Zum Kommentar
8
Keine finale Einigung zu EU-Spitzenposten bei Gipfeltreffen
Die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder haben sich beim Gipfeltreffen in Brüssel nicht abschliessend auf die Neubesetzung von EU-Spitzenposten einigen können.

Das sagte Ratspräsident Charles Michel in der Nacht zu Dienstag. Ursula von der Leyen kann sich damit noch nicht ganz sicher sein, ob sie von den Staats- und Regierungschefs für eine zweite Amtszeit als EU-Kommissionspräsidentin nominiert wird.

Zur Story