International
Religion

Papst geisselt Abtreibungen als «Massaker»

Papst geisselt Abtreibungen als «Massaker»

25.12.2023, 12:3425.12.2023, 16:30
Mehr «International»

Mit drastischen Worten hat Papst Franziskus in seiner diesjährigen Weihnachtsbotschaft Abtreibungen verurteilt.

Vor mehreren Zehntausend Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom zog das Oberhaupt von 1,3 Milliarden Katholiken am Montag einen Vergleich zwischen Abtreibungen und dem Leid von Kindern in bewaffneten Konflikten und auf Flüchtlingsrouten. «Wie viele Massaker an Unschuldigen es in der Welt gibt: im Mutterleib; auf den Routen der Verzweifelten, die auf der Suche nach Hoffnung sind; im Leben so vieler Kinder, deren Kindheit vom Krieg zerstört wird.»

Weihnachtsansprache von Papst Franziskus am 24.12.2021 (imago)
Weihnachtsansprache von Papst Franziskus am 24.12.2021.bild: imago

Der 87-Jährige, der bereits seit mehr als einem Jahrzehnt an der Spitze der katholischen Kirche steht, ist als strikter Gegner von Schwangerschaftsabbrüchen bekannt. Er bezeichnete Abtreibungen auch schon als Mord. Nach der Ansprache spendete der Pontifex vom Balkon des Petersplatzes aus den Segen Urbi et Orbi, also der Stadt und dem Erdkreis. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kaspar Floigen
25.12.2023 12:45registriert Mai 2015
Wäre mal interessant im Fernsehen während seiner reden eine live-Grafik mir Kirchenaustritten pro Minute zu sehen.
16915
Melden
Zum Kommentar
avatar
Varanasi
25.12.2023 12:58registriert August 2017
Mich würde ja mal interessieren, wie viele seiner Priester und sonstige Angestellten Frauen gezwungen haben, von ihnen gezeugte Kinder abzutreiben.

Diese Kirche ist nicht zu reformieren und braucht sich über massenhafte Austritte null wundern.
1429
Melden
Zum Kommentar
avatar
AllesSüperGüat
25.12.2023 13:16registriert Dezember 2019
Regelmässig bestätigt der Papst die gute Entscheidung schon vor mehr als 25 Jahren aus der Kirche ausgetreten zu sein. Glaube und Kirche müssen ja auch nicht zusammen funktionieren - das Bodenpersonal ist halt oft schwierig.
14211
Melden
Zum Kommentar
41
Tausende Georgier protestieren gegen umstrittenes Gesetz
Zu Tausenden haben Menschen in der Südkaukasusrepublik Georgien erneut gegen ein umstrittenes Gesetz zur Kontrolle ausländischer Finanzierung für Projekte der Zivilgesellschaft und Medien protestiert.

Das Parlament in der Hauptstadt Tiflis (Tbilissi) nahm das als demokratiefeindlich kritisierte Gesetz für Transparenz ausländischer Geldflüsse am Dienstag trotz der Proteste und angedrohter Sanktionen des Westens an. Die Abgeordneten kippten damit ein Veto der prowestlichen Präsidentin Salome Surabischwili. Sie warnte vor einer drohenden «Sklaverei» unter dem russischen Feind.

Zur Story