International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Papst macht Geschiedenen leise Hoffnung – und schreibt über Erotik



epa05249042 (FILE) A file picture dated 24 February 2016 shows Pope Francis arriving to lead the weekly general audience in Saint Peter's Square, Vatican City. The apostolic exhortation on family called 'Amoris Laetitia' (The Joy of Love) is to be published by Pope Francis on 08 April 2016. The release is summarising the outcomes of the Family Synod and is widely anticipated  EPA/ETTORE FERRARI *** Local Caption *** 52606880

Bild: EPA/ANSA

Papst Franziskus macht wiederverheirateten Geschiedenen in seinem Schreiben «Amoris Laetitia» zu Ehe und Familie vage Hoffnungen auf eine Teilnahme an der Kommunion. Er plädiert an das Gewissen der einzelnen Pfarrer und Priester, die Entscheidung je nach Einzelfall abzuwägen.

«Es ist nur möglich, eine neue Ermutigung auszudrücken zu einer verantwortungsvollen persönlichen und pastoralen Unterscheidung der je spezifischen Fälle», schreibt er in dem am Freitag vorgestellten Dokument «Amoris Laetitia – über die Liebe in der Familie».

In dem Text fasst der Argentinier die Ergebnisse der Bischofssynoden aus den vergangenen Jahren mit seinen eigenen Schlussfolgerungen zusammen.

Im Zentrum steht die Liebe mit all ihren Facetten. Dabei spricht der 79-Jährige auch Themen wie Leidenschaft, Zärtlichkeit und Erotik an, die bisher in der katholischen Kirche meist ausgespart wurden. Klare Vorgaben zum Umgang mit Homosexuellen oder Geschiedenen macht er jedoch nicht.

Wegen der zahllosen Unterschiede konkreter Situationen sei es klar, «dass man von der Synode oder von diesem Schreiben keine neue, auf alle Fälle anzuwendende generelle gesetzliche Regelung kanonischer Art erwarten durfte», heisst es. (sda/dpa)

Mit Papst: Legendäre Titelseiten

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Überraschender Vorstoss

Papst fordert Gespräche mit «Islamischem Staat»

Der IS schockiert die Welt mit Gräueltaten, Papst Franziskus sagt dennoch: «Man darf nie die Tür verschliessen.» Kritik übt er an «Staatsterrorismus, der vorgibt, gegen Terrorismus vorzugehen».

Es ist ein überraschender Vorstoss: Papst Franziskus hält Gespräche mit Terrormilizen wie dem «Islamischen Staat» (IS) trotz deren Bluttaten für möglich. «Ich gehe immer davon aus, dass man nie aufgeben soll. Vielleicht kann man in der Tat keinen Dialog führen, aber dennoch darf man nie die Tür zum Gespräch verschliessen», sagte der Argentinier laut Radio Vatikan während seines Rückflugs aus Strassburg. Dort hatte er vor dem Europaparlament und dem Europarat gesprochen.

Terrorismus stellt nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel