International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

Harrison Ford verursacht erneut Zwischenfall mit Kleinflugzeug



Actor Harrison Ford answers questions during a press event to promote his new film,

Harrison Ford Bild: AP

Der Hollywood-Star und Hobby-Pilot Harrison Ford (77) hat erneut einen Zwischenfall mit seinem Kleinflugzeug verursacht.

Ford habe die Start- und Landebahn eines kleinen Flughafens in Los Angeles mit seinem Kleinflugzeug überquert, nachdem er eine Anweisung des Fluglotsen missverstanden habe, teilte ein Sprecher des Schauspielers US-Medienberichten zufolge in der Nacht zum Donnerstag mit. Ein anderes Flugzeug absolvierte da aber gerade ein Landemanöver, wie die Flugaufsichtsbehörde FAA mitteilte, die beiden Flieger waren etwa 1000 Meter voneinander entfernt.

Ford habe sich sofort entschuldigt, hiess es von seinem Sprecher. «Niemand wurde verletzt, und es gab nie die Gefahr einer Kollision.» Trotzdem hat die FAA eine Untersuchung angekündigt.

Ford, der unter anderem mit den Erfolgsfilmreihen «Indiana Jones» und «Star Wars» berühmt geworden ist, hat in der Vergangenheit schon öfter mit Zwischenfällen mit seinem Kleinflugzeug für Schlagzeilen gesorgt. 2015 hatte er sich bei einer Bruchlandung mit einem selbst gesteuerten Kleinflugzeug verletzt. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Persönlichkeiten haben uns 2020 schon verlassen

«F***ing Trottel!» – Robert De Niro geht auf Trump los

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • paper 30.04.2020 20:47
    Highlight Highlight
    Play Icon

    Ganz klar sein Fehler, aber die Anweisung des Controllers war auch keine Glanzleistung, letzterer hat die entscheidenden Worte verhaspelt.
    • paper 30.04.2020 21:11
      Highlight Highlight Und dann gibt es natürlich noch ein strukturelles, sehr weit verbreitetes Problem: Die Anweisung wird zwar brav quittiert, jedoch ausgeführt, bevor der Controller bestätigt bzw. eben korrigiert.
  • Bacchus75 30.04.2020 17:45
    Highlight Highlight Er hat den Millenium Falken geflogen. Das kann unmöglich sein 🤔
  • Pana 30.04.2020 17:44
    Highlight Highlight "Fly yes, land no!"

    Ich kann nicht mehr 🤣🤣🤣
  • MarGo 30.04.2020 16:37
    Highlight Highlight Was lässt man ihn auch ohne Chewie fliegen... das kann ja nur nach hinten losgehen... ;)
  • südfüessler 30.04.2020 16:26
    Highlight Highlight Lieber harrison,wenn du schon einen eigenen sprecher brauchst,dann gönn dir doch noch ein privatpilot.zur eigenen,aber vorwiegend zur sicherheit anderer.

Gute Resultate nach ersten Tests von Corona-Impfstoff Novavax

Ein experimenteller Coronavirus-Impfstoff der US-Biotech-Firma Novavax hat nach Angaben des Herstellers bei ersten Tests ermutigende Ergebnisse gezeigt. In der ersten Phase der klinischen Tests hätten alle Probanden Antikörper gegen den Erreger Sars-CoV-2 entwickelt.

Dies erklärte das Unternehmen am Dienstag (Ortszeit). Bei den 131 Teilnehmern im Alter von 18 bis 59 Jahren habe es zudem keine schwerwiegenden Nebenwirkungen gegeben, hiess es weiter.

Bei zwei Freiwilligen seien nach der Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel