International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

«Game of Thrones»- und «Star Wars»-Star Max von Sydow im Alter von 90 Jahren gestorben



epa08280764 (FILE) - Swedish-born actor Max von Sydow attends a press conference for 'Extremely Loud And Incredibly Close' during the 62nd Berlin International Film Festival, in Berlin, Germany, 10 February 2012 (reissued 09 March 2020). According to media reports, Von Sydow has died on 08 March 2020 at the age of 90.  EPA/TIM BRAKEMEIER  GERMANY OUT *** Local Caption *** 50211080

Max von Sydow Bild: EPA

Der Schauspieler Max von Sydow ist tot. Der gebürtige Schwede starb am Sonntag im Alter von 90 Jahren, wie sein Management am Montag der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

Mit «gebrochenem Herzen und unendlicher Traurigkeit» gebe man den Abschied von Max von Sydow am 8. März 2020 bekannt, sagte seine Frau Catherine Brelet dem französischen Magazin «Paris Match».

Von Sydow war seit 1997 mit der französischen Dokumentarfilmerin und Produzentin verheiratet und lebte mit ihr grösstenteils in Frankreich. Er hatte 2002 die französische Staatsbürgerschaft angenommen und wurde 2011 zum Ritter des nationalen Ordens der Ehrenlegion ernannt.

Von Sydows Karriere war unter dem schwedischen Starregisseur Ingmar Bergman in Fahrt gekommen, für den er unter anderem in «Det sjunde inseglet» («Das siebte Siegel», 1957) und «Vargtimmen» («Die Stunde des Wolfs», 1968) vor der Kamera stand. Später eroberte der Charakterdarsteller Hollywood mit Hauptrollen in Klassikern wie «The Exorcist» (1973) und «Conan the Barbarian» (1982).

Mehr als 100 Filme und Fernsehserien

In seiner über ein halbes Jahrhundert währenden Karriere spielte von Sydow in mehr als hundert Filmen und Fernsehserien mit. Als Nebendarsteller war der Wahl-Franzose zweimal für einen Oscar nominiert, die Auszeichnung blieb ihm aber bis zum Ende verwehrt. Dennoch trat er auch im hohen Alter noch vor die Kamera, etwa in dem Star-Wars-Kinofilm «Star Wars: The Force Awakens» (2015) und der US-Kultserie «Game of Thrones» (2016).

In Hollywood arbeitete von Sydow mit Regisseuren wie Woody Allen («Hannah and her Sisters», 1986), David Lynch («Dune», 1984), Martin Scorsese («Shutter Island», 2010) und Steven Spielberg («Minority Report», 2002) zusammen. Er spielte an der Seite von Stars wie Tom Hanks, Leonardo DiCaprio, Michael Caine und Robert De Niro. (aeg/sda/dpa)

«Game of Thrones» von Laien erklärt

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 09.03.2020 16:44
    Highlight Highlight "Er spielte an der Seite von Stars wie Tom Hanks, Leonardo DiCaprio, Michael Caine und Robert De Niro."

    Zur Auswahl gestanden hätten auch Cate Blanchett, Sandra Bullock, Charlotte Rampling, Sigourney Weaver, Mia Farrow, Kim Basinger, Romy Schneider, Sophia Loren... – aber erwähnt werden vier Männer.
    • dä dingsbums 09.03.2020 17:03
      Highlight Highlight +1 für diesen Kommentar!
    • Dodogama 09.03.2020 17:23
      Highlight Highlight Von den genannten Frauen sagt mir nur Sandra Bullock etwas. Von den Männern habe ich von allen gehört. Ich mag den Personenkult um Schauspieler nicht, daher gehe ich davon aus, dass einfach die bekanntesten Schaupieler genannt wurden. Aber natürlich muss man wieder etwas suchen um sich zu empören.
    • Acacia 09.03.2020 18:38
      Highlight Highlight ...und Arnold.
      Benutzer Bildabspielen
    Weitere Antworten anzeigen
  • MarioxD 09.03.2020 15:38
    Highlight Highlight RIP
  • Pümpernüssler 09.03.2020 15:21
    Highlight Highlight R.I.P. Three-eyed Raven 🕊️

Analyse

Warum die Schweiz Schweizer Filme liebt

Steht etwa mit dem Fichenaffären-Film «Moskau einfach!» schon der nächste helvetische Kinohit am Start? Möglich wär's! Wir haben das Verhalten des Schweizer Publikums mal unter die Lupe genommen. Fragen aber auch: Macht die Schweiz zu viele Filme?

Leute, was ist los? Habt ihr alle von einem Zaubertrank des helvetischen Selbstbewusstseins gekostet? Oder bilde ich mir nur ein, dass die Schweiz mit einer auffallenden Selbstverständlichkeit und irrem Erfolg Schweizer Stoffe in die Kinos spült? Lernt sich da ein Land von einer neuen Seite kennen? Ist es neugierig auf sich selbst und auf Menschen aus Winkeln, die nicht dem Mainstream entsprechen? Der kaputten Junkie-Mutter aus «Platzspitzbaby». Dem durchgeknallten Regenwald-Ritter Bruno …

Artikel lesen
Link zum Artikel