International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

Siegfried von «Siegfried und Roy» ist tot

Las-Vegas-Ikone Siegfried ist gestorben. Der Magier aus dem Duo Siegfried und Roy erlag seinem Krebsleiden. Das bestätigt seine Schwester Dolore.



FILE - In this Thursday, July 17, 2014, file photo, Siegfried Fischbacher, left, holds up a white lion cub as Roy Horn holds up a microphone during an event to welcome three white lion cubs to Siegfried & Roy's Secret Garden and Dolphin Habitat, in Las Vegas. Horn, one half of the longtime Las Vegas illusionist duo Siegfried & Roy, died of complications from the coronavirus, Friday, May 8, 2020. He was 75. (AP Photo/John Locher, File)
Siegfried Fischbacher,Roy Horn

Nach Roy (rechts) ist auch Siegfried (links) verstorben. Bild: AP

Ein Artikel von

T-Online

Wie die «Bild»-Zeitung unter Berufung auf die Schwester von Siegfried Fischbacher vermeldet, ist der 81-Jährige an  verstorben. «Er ist sanft und friedlich eingeschlafen.», so Dolores, die in München als Nonne lebt. Der Magier, der zusammen mit Roy und seinen weissen Löwen bekannt wurde, ist am Mittwochabend um 23.30 Uhr deutscher Zeit gestorben.

Zusammen mit seinem Partner Roy wurde er als Magier-Duo weltberühmt. Die beiden feierten grosse Erfolge in Las Vegas. Vor acht Monaten starb Roy an den Folgen einer Corona-Erkrankung.

(Seb/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WhatsApp ändert seine AGB: Threema, Signal und Telegram gehen nun durch die Decke

WhatsApp aktualisiert seine Nutzungsbedingungen. Befürchtungen, dass mit den geänderten AGB künftig noch mehr persönliche Daten mit Facebook geteilt werden, führen zu einem Boom alternativer Messenger-Apps.

Die Schweizer Messenger-App Threema profitiert von den Diskussionen um die neuen Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien des Platzhirschen WhatsApp. Während viele Nutzer der Facebook-Tochter die App von ihren Geräten löschen, steigen die Downloadzahlen der kostenpflichtigen Threema-App rasant an. Auch die Gratis-Alternativen Telegram (Russland) und Signal (USA) legen deutlich zu.

«Die Zahl der Downloads hat sich seit dem vergangenen Donnerstag etwa verfünffacht», sagte Threema-Sprecher …

Artikel lesen
Link zum Artikel