DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Star-Fotograf Peter Beard tot aufgefunden



Peter Beard arrives at The Gordon Parks Foundation Awards Dinner and Auction at Cipriani's Wall Street on Tuesday, June 3, 2014, in New York. (Photo by Scott Roth/Invision/AP)

Bild: Scott Roth/Invision/AP/Invision

Der Fotograf Peter Beard, der mit Porträts von Stars und Aufnahmen der Tierwelt Afrikas weltberühmt wurde, ist tot. Nachdem er rund drei Wochen lang als vermisst galt, sei seine Leiche in einem Naturpark bei Montauk an der Ostspitze der Halbinsel Long Island im US-Bundesstaat New York gefunden worden, berichteten US-Medien am Montag unter Berufung auf die Familie des Fotografen. «Wir sind alle untröstlich über die Bestätigung des Todes unseres geliebten Peter», hiess es in einer Mitteilung der Familie. «Er ist dort gestorben, wo er gelebt hat: In der Natur. Wir werden ihn jeden Tag vermissen.»

Genaue Details zur Todesursache gab es zunächst nicht. Beard, der 82 Jahre alt wurde, habe unter anderem an Demenz gelitten. Der Fotograf, der hauptsächlich in der Metropole New York, sowie auf Anwesen in Montauk und in Kenia lebte, war zuletzt am 31. März in Montauk von seiner Ehefrau gesehen worden. Seitdem wurde er mit einem Grossaufgebot von Einsatzkräften gesucht.

«Peter war ein aussergewöhnlicher Mann, der ein herausragendes Leben gelebt hat. Er hat alles aus dem Leben herausgeholt, jeden Tropfen jeden Tag», hiess es in der Mitteilung der Familie. «Peter hat definiert, was es heisst, offen zu sein: Offen für neue Ideen, neue Begegnungen, neue Menschen, eine neue Art und Weise zu leben und zu sein. Er war immer unersättlich neugierig, hat seine Leidenschaften verfolgt, ohne sich zurückhalten zu lassen, und hat die Realität durch eine einzigartige Perspektive gesehen.»

Beard wurde 1938 in der Millionenmetropole New York in eine reiche Familie hineingeboren und führte schon früh ein Jet-Set-Leben mit berühmten Freunden wie dem Schriftsteller Truman Capote, dem Model Bianca Jagger, den Künstlern Andy Warhol und Francis Bacon oder Caroline Lee Radziwill, der Schwester von Jacqueline Kennedy Onassis. Mit Partys und Affären kam er immer wieder in die Schlagzeilen.

Aber er fotografierte auch schon früh und entwickelte ein besonderes Interesse an der Tierwelt Afrikas, die er immer wieder dokumentierte. Ausserdem machte er Fotos von Stars wie David Bowie oder Mick Jagger und Models wie Iman, die er in den 1970er Jahren in Nairobi auf der Strasse entdeckte und zu deren Karriere er den Grundstein legte. «Das Letzte, was es in der Natur noch gibt, ist die Schönheit der Frauen, deswegen macht es mich sehr glücklich, sie zu fotografieren», sagte Beard einmal. Er arbeitete unter anderem für die «Vogue» und hatte zahlreiche Einzelausstellungen in Museen und Galerien.

In den 1970er Jahren zerstörte ein Feuer sein Anwesen in Montauk und vernichtete viele seiner Arbeiten. In den 1990er Jahren wurde Beard in Kenia von einem Elefanten angegriffen und überlebte schwer verletzt. Der Fotograf war dreimal verheiratet und hat eine Tochter. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Persönlichkeiten haben uns 2020 schon verlassen

1 / 103
Diese Persönlichkeiten haben uns 2020 verlassen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie links ist Joe Biden wirklich?

Der US-Präsident ist nicht über Nacht zum Revolutionär mutiert. Er passt sich pragmatisch den neuen Umständen an.

Auf der Meinungsseite des «Wall Street Journal» werden einmal mehr konservative Krokodils-Tränen vergossen. «Er hat uns Normalität verkauft – Mr. Biden werde ein kompetenter, beruhigender, überparteilicher Moderater sein, der einen Kampf ‹um die Seele der Nation› führen werde», klagt das Blatt. «Das war damals. Nun entpuppt er sich als radikaler, aggressiver Parteipolitiker, der eine Art politische Revolution vorantreibt, welche er noch in den Primärwahlen verurteilt hat.»

In der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel