International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mario Soares, Vater der portugiesischen Demokratie, mit 92 Jahren gestorben



Portugals früherer Präsident Mario Soares ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Der Sozialist gilt als Vater der portugiesischen Demokratie. Er bekleidete jahrzehntelang führende Posten in Staat und Regierung.

Soares starb am Samstag im Alter von 92 Jahren, wie ein Spitalsprecher in Lissabon mitteilte. Der frühere Staatschef war Mitte Dezember in eine Klinik eingeliefert worden, nachdem sich sein Gesundheitszustand extrem verschlechtert hatte. An Heiligabend war er nach Angaben seiner Ärzte in ein tiefes Koma gefallen, aus dem er nicht mehr erwachte.

Der politische Aufstieg von Soares begann nach dem Sturz der rechtsgerichteten Salazar-Diktatur in der Nelkenrevolution 1974. Von 1976 bis 1978 war der volkstümliche und rhetorisch begabte Politiker erstmals Ministerpräsident, zwischen 1983 und 1985 hatte er den Posten noch einmal inne.

Zu den grossen Themen dieser Zeit zählten die Entlassung der portugiesischen Afrika-Kolonien in die Unabhängigkeit und die Ausrichtung des Landes nach Westeuropa. Soares war federführend an Portugals Aufnahmeverhandlungen mit der Europäischen Gemeinschaft beteiligt, die schliesslich 1986 zum Beitritt führten.

Gegner des Sparkurses

Von 1986 bis 1996 war Soares während zwei Amtsperioden Portugals Präsident. Bei seiner Wiederwahl 1991 stimmten mehr als 70 Prozent der Wahlberechtigten für ihn. Als 80-Jähriger kandidierte er 2006 noch einmal für das Präsidentenamt, erlitt aber mit 14 Prozent eine enttäuschende Schlappe.

Nach der Niederlage zog er sich monatelang aus der Öffentlichkeit zurück, meldete sich dann aber immer wieder mit Kommentaren zum Zeitgeschehen zu Wort. Soares war ein scharfer Kritiker des Sparkurses, zu dem sich Portugal 2011 im Gegenzug für ein Rettungspaket der EU in der Schuldenkrise verpflichten musste. Der Sozialist beschuldigte andere europäische Länder, einem «Raubtierkapitalismus» verfallen zu sein.

Von der Verbannung ins Exil

Aufgewachsen war der 1924 geborene Soares in Gegnerschaft zur portugiesischen Diktatur. Sein Vater, ein ehemaliger katholischer Priester, war ein aktiver Diktaturgegner und verbüsste Jahre in Haft und im Exil.

Soares betätigte sich schon als Student der Philosophie und Rechtswissenschaften politisch und wurde mehrfach festgenommen. Seine Frau Maria, die 2015 im Alter von 90 Jahren starb, hatte er 1949 in Aljube hinter Gittern geheiratet. 1968 wurde Soares in die damals noch portugiesische Kolonie Sao Tomé in Afrika verbannt, 1970 ging er ins Exil nach Frankreich.

1973 gründete er in Deutschland mit politischen Weggefährten die Sozialistische Partei, deren erster Generalsekretär er wurde. Nach der Nelkenrevolution im April 1974 reiste Soares per Bahn heim nach Lissabon, wo ihn tausende Menschen mit Jubel empfingen. 1975 war er massgeblich daran beteiligt, einen kommunistischen Putschversuch abzuwehren.

abspielen

Soares' Rede am 1. Mai 1974. Video: YouTube/Miguel Ferreira

Über sich selbst sagte Soares einmal: «Ich bin ein armer Mann, der das Glück hatte, Positionen zu beziehen und damit Recht zu haben.» Als seine Antriebskräfte nannte er «eine grosse Lust zu leben und eine immense Neugier». (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-Chefermittler muss Maddies Eltern viel, viel Geld zahlen

Die Eltern des vor bald acht Jahren in Portugal verschwundenen britischen Mädchens Maddie bekommen vom ehemaligen Chefermittler wegen übler Nachrede eine Entschädigung von mehr als 600'000 Euro. Die Eltern hatten wegen eines Buchs des Ermittlers geklagt.

Den Entscheid im Prozess gegen Gonçalo Amaral fällte das Zivilgericht in Lissabon, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Lusa am Dienstag unter Berufung auf die Anwältin der Eltern.

In seinem Buch «Die Wahrheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel