International
Raumfahrt

Mondmission droht zu scheitern – doch Verantwortliche geben nicht

Die Sensation bleibt aus: Kommerzielle US-Mondlandung ist gescheitert

09.01.2024, 13:2309.01.2024, 16:22
Mehr «International»

Eine private US-Raumfahrtmission mit dem Ziel einer ersten erfolgreichen kommerziellen Landung auf dem Mond ist gescheitert. Aufgrund eines Treibstoff-Lecks seien die Triebwerke wahrscheinlich nur noch für einen kurzen Zeitraum in der Lage, die Kapsel «Peregrine» in einer stabilen Position zu halten, teilte das Unternehmen Astrobotic aus Pittsburgh in der Nacht zum Dienstag mit.

«Derzeit ist unser Ziel, ‹Peregrine› so nah wie möglich zur Mondbahn zu bringen, wie wir können, bevor sie die Fähigkeit verliert, sich zur Sonne zu orientieren und daraufhin die Batterien leergehen.»
This illustration provided by Astrobotic Technology in 2024 depicts the Peregrine lunar lander on the surface of the moon. Its expected launch date is Monday, Jan. 8, 2024. (Astrobotic Technology via  ...
Eine Illustration, die womöglich nicht Realität werden wird: Die Peregrine auf dem Mond.Bild: keystone

Zunächst hatte der Start am Montag wie geplant geklappt und die Systeme funktionierten, wie erwartet. «Leider gab es dann eine Störung, die verhindert hat, dass »Astrobotic« eine stabile, der Sonne zugewandte Position einnehmen konnte.»

Ersten Untersuchungen zufolge liege das wahrscheinlich an einer Störung des Antriebssystems, hiess es kurz darauf. Zwischenzeitlich gelang es dann allerdings, die Position der Kapsel zur Sonne zu orientieren und die Batterie wieder zu laden. Ein erstes Foto von «Peregrine» aus dem All, das Astrobotic veröffentlichte, zeigte eine Beschädigung der Insulationsschicht, die dem Unternehmen zufolge auch auf Probleme mit dem Antriebssystem hinweise. «Jeder Erfolg und jeder Rückschlag sind Möglichkeiten, zu lernen und zu wachsen», sagte Nasa-Manager Joel Kearns.

«Wir werden diese Lektion nutzen, um unsere Anstrengungen zur Erforschung, Exploration und kommerzieller Entwicklung des Mondes voranzutreiben.»

Der unbemannte Lander «Peregrine» war am Montagmorgen an Bord einer Rakete vom Typ «Vulcan Centaur» des Herstellers ULA vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral gestartet. Die Kapsel sollte eigentlich Ende Februar auf dem Erdtrabanten in einem Gebiet mit dem Namen Sinus Viscositatis (Bucht der Klebrigkeit) landen und die erste - unbemannte - US-Mondlandung seit der Apollo-Mission vor über 50 Jahren perfekt machen.

Im April 2023 war eine japanische Firma bei einer ähnlichen Mission gescheitert, als Grund gab das Unternehmen Ispace eine fehlerhafte Höhenberechnung des Landers beim Landeversuch an.

Bei der «Peregrine Mission 1» konnten Privatpersonen sich Raum für den Transport von Material zum Mond in dem Lander kaufen, der 1,9 Meter hoch ist und einen Durchmesser von 2,5 Metern hat. Auch die US-Weltraumbehörde Nasa will mit mehreren Geräten auf der Reise ihre eigenen Expeditionen zum Begleiter der Erde vorbereiten. Die Nasa möchte bei der Mission unter anderem die Mondexosphäre untersuchen. Zudem sollen thermische Eigenschaften und der Wasserstoffgehalt des Materials auf der Mondoberfläche (Regolith) erkundet werden.

Nasa arbeitet immer enger mit kommerziellen Anbietern zusammen

Wie bei der Raumstation ISS arbeitet die Nasa auch bei Mond-Projekten immer enger mit kommerziellen Anbietern zusammen, weil sich das als effizienter und letztendlich kostensparender Weg erwiesen hat. Umgekehrt hängt das Geschäftsmodell privater Firmen bislang vielfach von staatlichen Auftraggebern ab.

Im Rahmen des «Artemis»-Programms will die Nasa nach derzeitigem Stand Ende 2024 mit drei Männern und einer Frau bei der rund zehntägigen Mission «Artemis 2» den Mond umrunden. 2025 sollen dann bei «Artemis 3» – zumindest nach derzeitigem Plan – nach mehr als einem halben Jahrhundert wieder Astronauten auf dem Mond landen, darunter erstmals eine Frau und eine nicht-weisse Person. Das langfristige Ziel von «Artemis» ist die Errichtung einer permanenten Mondbasis als Grundlage für Missionen zum Mars. Für Dienstag hat die Nasa eine Pressekonferenz zu «Artemis» angekündigt, bei der über den aktuellen Stand des Programms informiert werden soll. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Macca_the_Alpacca
09.01.2024 19:08registriert Oktober 2021
Wenn man so bedenkt, dass 1969 kein Speicher für Computerprogramme vorhanden war und diese jeweils per Funk eingespielt werden mussten. Und Armstrong hatte bei der Landung einen Total Ausfall des Computers zu verkraften und landete das Ding manuell. Der hatte vielleicht Nerven. Er hatte ja schon beim Training mit dem Mondlander einen Absturz (Abgang mit Schleudersitz). Danach ist er mit dem Fallschirm gelandet und in die Kantine essen gegangen. Heute würde ein Care Team dem Piloten das Händchen halten.
5113
Melden
Zum Kommentar
27
«Blue Origin» bringt nach zwei Jahren wieder Weltraumtouristen ins All
Mission gelungen: Nach einem Fehlstart vor zwei Jahren hat das Unternehmen «Blue Origin» das erste Mal wieder eine bemannte Kapsel ins All gebracht.

Zum ersten Mal seit zwei Jahren will das Raumfahrtunternehmen «Blue Origin» von Amazon-Gründer Jeff Bezos wieder Weltraumtouristen ins All bringen. Die New-Shepard-Rakete mit sechs Leuten an Bord soll am Nachmittag gegen 15.30 Uhr unserer Zeit vom Weltraumbahnhof des Unternehmens in Texas in der Nähe des kleinen Ortes Van Horn gestartet. Wenig später soll die Besatzung nach ihrem Kurztrip wieder landen.

Zur Story