International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image taken from video from NASA, astronauts, front row from left, Kimiya Yui, of Japan, Oleg Kononenko, of Russia, and Kjell Lindgren, of the United States, wave after they boarded the International Space Station, early Thursday, July 23, 2015. Joining the new crew are, rear row from left, astronauts Mikhail Kornienko and Gennady Padalka, from Russia, and Scott Kelly, of the U.S. (NASA via AP)

Die neu Angekommenen (vorne von links) Kimiya Yui (Japan), Oleg Kononenko (Russland), und Kjell Lindgren (USA) verstärken die Astronauten (hinten von links) Mikhail Kornienko und Gennady Padalka (Russland) und Scott Kelly (USA). Bild: AP/NASA

Verstärkung im All: Drei Astronauten sind mit einer Sojus-Rakete zur ISS gedüst

Der Russe Oleg Kononenko, Kjell Lindgren aus den USA und der Japaner Kimiya Yui haben an der internationalen Raumstation ISS angedockt. Die drei Raumfahrer sollen 163 Tage im All bleiben. 



Mit fast zwei Monaten Verspätung sind drei Raumfahrer bei der Internationalen Raumstation ISS eingetroffen. Am frühen Donnerstagmorgen dockten die drei mit ihrer russischen Sojus-Rakete an der Station an. Sie waren Stunden zuvor vom Weltraumbahnhof in Baikonur aus gestartet.

Am Donnerstag erreichte die Raumkapsel die ISS, wo sie – rund 400 Kilometer über der Erde – Reibungslos andockte, wie die Nasa mitteilte. Die Rakete war zuvor fünf Stunden und 45 Minuten durchs All geflogen und hatte zunächst viermal die Erde umrundet. 

An Bord sind der Russe Oleg Kononenko, Kjell Lindgren aus den USA und der Japaner Kimiya Yui.

epa04857135 The Soyuz TMA-17M rocket blasts off from the cosmodrome in Baikonur, Kazakhstan, 23 July 2015, carrying members of the expedition 44/45 NASA astronaut Kjell Lindgren, Japanese astronaut Kimiya Yui and Russian cosmonaut Oleg Kononenko to the International Space Station (ISS).  EPA/YURI KOCHETKOV

Der Start der Sojus-Rakete in Kasachstan. Bild: YURI KOCHETKOV/EPA/KEYSTONE

Der bemannte Start vom Kosmodrom in der kasachischen Steppe war ursprünglich für den 26. Mai geplant gewesen. Wegen des Absturzes eines Frachters vom Typ Progress Ende April war der Flug aber verschoben worden. Auch die zunächst für Mitte Mai geplante Rückkehr von drei Besatzungsmitgliedern der ISS verzögerte sich deswegen.

abspielen

Bericht der gescheiterten Andockung des Frachters Ende April. YouTube/Matthew Travis

Kononenko, Lindgren und Yui erklärten vor dem Start, sie seien gut vorbereitet worden und machten sich keine Sorgen, dass etwas schief gehen könnte. «Jetzt habe ich mehr Vertrauen in die Zuverlässigkeit (der Sojus)», sagte der US-Amerikaner Lindgren der Agentur Tass zufolge. 

Die drei sollen für 163 Tage im All bleiben. Sie verstärken auf der ISS die Crew mit den russischen Kosmonauten Gennadi Padalka und Michail Kornijenko sowie dem US-Astronauten Scott Kelly. (sda/dpa)

The International Space Station (ISS) crew member Kjell Lindgren of the U.S. gestures to his family from a bus before departure to the launch pad at the Baikonur cosmodrome, Kazakhstan, July 23, 2015.  REUTERS/Shamil Zhumatov

Kjell Lindgren. Bild: SHAMIL ZHUMATOV/REUTERS

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Killersatelliten, Laser und «Rods from God» – reale und fiktive Waffen im Weltraum

Bis jetzt kennen wir Krieg im Weltall nur aus Science-Fiction-Filmen – darum denken wir an Gefechte mit Laserkanonen und Ähnliches. Doch in Wahrheit ist es schon längst soweit: Es gibt kaum mehr einen Krieg, bei dem nicht im Weltraum stationierte Systeme beteiligt sind. Es sind Satelliten, die mit GPS, drahtloser Kommunikation und exakten Wettervorhersagen zum Teil entscheidende Informationen liefern. Es handelt sich um ähnliche Dienste, wie wir sie im Alltag ganz unspektakulär und …

Artikel lesen
Link zum Artikel